Anzeige
Trainerfrage

Vertragsgeheimnis gelüftet: Kahn verteidigt Nagelsmann-Rausschmiss beim FCB

  • Veröffentlicht: 11.05.2023
  • 14:49 Uhr
  • Anne Funk
Oliver Kahn (Bild) hat den Rausschmiss von Julian Nagelsmann erneut verteidigt.
Oliver Kahn (Bild) hat den Rausschmiss von Julian Nagelsmann erneut verteidigt.© Marcus Brandt/dpa

Der Rauswurf von Julian Nagelsmann wurde lange kritisiert, nun hat Bayern-Boss Oliver Kahn den Schritt erneut verteidigt. Man habe "Vorkehrungen getroffen", um den finanziellen Schaden nicht zu groß werden zu lassen.

Anzeige

FC-Bayern-Boss Oliver Kahn hat sich erneut zum Aus von Julian Nagelsmann beim Rekordmeister geäußert und die Trennung von dem Trainer verteidigt. "Die Ergebnisse, die Form waren einfach nicht konstant vorhanden. Wir hatten zum Zeitpunkt des Trainerwechsels in der Meisterschaft zehn Punkte Vorsprung auf Dortmund verspielt. Die Entscheidung war allein deshalb richtig", so Kahn im Interview mit "Sport Bild".

Auch wenn es mit Nachfolger Tuchel im Moment nicht wesentlich besser läuft, stehe man zu der Entscheidung. "Wegen der fehlenden Ergebnisse und der schwankenden Leistungen kamen wir einfach an einen Punkt, an dem wir handeln mussten."

Im Video: Nach 23 Jahren - Thomas Müller erwägt Abschied vom FC Bayern

So sieht Nagelsmanns Vertrag aus

Die Trennung zog auch finanzielle Folgen für den Verein nach sich, doch auch hier sieht der Bayern-Boss kein Problem. Trotz der Ablöse für Nagelsmann von 25 Millionen Euro und des Fünfjahresvertrags sei der Schaden nicht zu hoch. "Ja, das ist eine lange Vertragslaufzeit, und wir haben auch fest an die Zukunft mit Julian Nagelsmann geglaubt. Die Dinge haben sich dann aber anders entwickelt, als wir uns das vorgestellt hatten. Und dann muss man eben eine Entscheidung treffen. Wir sind damals aber auch nicht naiv an die Sache herangegangen und haben Vorkehrungen getroffen, um das finanzielle Risiko in Grenzen zu halten."

Diese Vorkehrungen seien nach Informationen der "Bild" Vertragsklauseln, welche das Gehalt von Nagelsmann für den Fall der Freistellung reduzieren. So soll der Ex-Trainer des FC Bayern ab dem Sommer 2022 nur noch 80 Prozent seiner Bezüge erhalten. Sollte Nagelsmann den Vertrag tatsächlich bis 2026 laufen lassen wollen, würde sich sein Gehalt nach jedem weiteren Vertragsjahr reduzieren.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa 
Mehr News und Videos
Der israelische Ministerpräsident hat eingeräumt, dass die Armee im Gazastreifen einen Fehler begangen habe.
News

Nach tödlichem Angriff auf Rafah: Netanjahu spricht von "tragischem Fehler"

  • 28.05.2024
  • 02:58 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group