Anzeige
Schauspieler wird verhört

Wegen erneuter sexueller Übergriffe: Gérard Depardieu in Polizeigewahrsam

  • Veröffentlicht: 29.04.2024
  • 12:02 Uhr
  • Lena Glöckner
Wegen erneuter Vorwürfe sexueller Übergriffe ist der französische Schauspielstar Gérard Depardieu zum Verhör geladen worden.
Wegen erneuter Vorwürfe sexueller Übergriffe ist der französische Schauspielstar Gérard Depardieu zum Verhör geladen worden.© dpa

Immer wieder erheben Frauen schwere Vorwürfe gegen den französischen Schauspieler Gérard Depardieu. Nun musste er auf die Wache. Worum geht es dabei?

Anzeige

Wegen erneuter Vorwürfe bezüglich sexueller Übergriffe ist der französische Schauspieler Gérard Depardieu zum Verhör geladen worden. Er befinde sich in Gewahrsam und solle verhört werden, hieß es am Montag (29. April) aus Polizeikreisen. Eine Sprecherin der Kanzlei seines Anwalts bestätigte der Deutschen Presse-Agentur (dpa) entsprechende Medienberichte.

Im Video: Nach schweren Vorwürfen - Razzien bei Star-Rapper Sean "Diddy" Combs

Nach schweren Vorwürfen: Razzien bei Star-Rapper Sean "Diddy" Combs

Den Berichten zufolge geht es dabei um zwei Klagen, die Frauen kürzlich gegen den 75-Jährigen eingereicht hatten. Eine Dekorateurin hatte angegeben, Depardieu habe sie bei den Dreharbeiten zum Film "Les Volets verts" (2021) sexuell belästigt. Eine weitere Frau hatte dem Darsteller Berührungen im Intimbereich und obszöne Äußerungen bei den Dreharbeiten zum Kurzfilm "Le Magicien et les Siamois" (2014) vorgeworfen.

Bezeichnete Frauen als "große Schlampen"

Seit Jahren schon melden sich immer wieder Frauen zu Wort, die Depardieu ("Cyrano von Bergerac", "Asterix und Obelix") der sexuellen Gewalt beschuldigen. 2018 hatte ihn die Schauspielerin Charlotte Arnould verklagt. Seit 2020 wird in diesem Fall wegen Vergewaltigung ermittelt. Depardieu bestreitet die Vorwürfe vollständig. In einem in der Zeitung "Le Figaro" im Herbst veröffentlichten Brief bezeichnet er sich als Opfer einer "medialen Lynchjustiz".

Anzeige
Anzeige
:newstime

Für Entsetzen hatte der preisgekrönte Darsteller, der in mehr als 200 Filmen mitspielte, auch mit Äußerungen in einer im Dezember ausgestrahlten Fernsehreportage über seine Reise nach Nordkorea im Jahr 2018 gesorgt. Darin gibt er immer wieder frauenfeindliche und fragwürdige Kommentare von sich, bezeichnet Frauen etwa als "große Schlampen". Die damalige Kulturministerin Rima Abdul-Malak veranlasste zu prüfen, ob Depardieu ein Verdienstorden der Ehrenlegion entzogen werden solle. Das geschah letztlich nicht. Der Schauspieler hatte die höchste französische Auszeichnung 1996 erhalten.

Den Nationalorden von Quebec und seinen Titel als Ehrenbürger der belgischen Gemeinde Estaimpuis verlor Depardieu. Das Pariser Wachsfigurenkabinett ließ seine Figur entfernen. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron stärkte dem Schauspieler mehrfach öffentlich den Rücken und verwies auf die Unschuldsvermutung.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
EM-Euphorie: Wie die Fußball-Fans das Turnier zelebrieren

EM-Euphorie: Wie die Fußball-Fans das Turnier zelebrieren

  • Video
  • 01:45 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group