Alle demaskierten Stars der Herbststaffel "The Masked Singer" in der Galerieübersicht

Warme Stimme in kalter Welt: Die Eisprinzessin, in ihrem Schneekleid mit dem überdimensionalen Frostrock, brachte die Herzen zum Schmelzen und gewann die Herbststaffel "The Masked Singer" 2023. Der Star dahinter: Sängerin Jennifer Weist, Frontfrau der Band Jennifer Rostock.
Warme Stimme in kalter Welt: Die Eisprinzessin, in ihrem Schneekleid mit dem überdimensionalen Frostrock, brachte die Herzen zum Schmelzen und gewann die Herbststaffel "The Masked Singer" 2023. Der Star dahinter: Sängerin Jennifer Weist, Frontfrau der Band Jennifer Rostock.© ProSieben / Willi Weber
Einfach riesig! Der Lulatsch trifft selten jemanden auf Augenhöhe - dafür regelmäßig den Türrahmen mit seinem Kopf. Mit großem Herz, buntem Fell und lässigen Dance-Moves begeisterte er das Publikum. Für den Sieg hat es am Ende dennoch nicht gereicht: Der bunte Riesenriese wurde Zweiter in Staffel 9. Unter der Maske steckte Filmschauspieler und Musiker Pasquale Aleardi.
Einfach riesig! Der Lulatsch trifft selten jemanden auf Augenhöhe - dafür regelmäßig den Türrahmen mit seinem Kopf. Mit großem Herz, buntem Fell und lässigen Dance-Moves begeisterte er das Publikum. Für den Sieg hat es am Ende dennoch nicht gereicht: Der bunte Riesenriese wurde Zweiter in Staffel 9. Unter der Maske steckte Filmschauspieler und Musiker Pasquale Aleardi.© ProSieben / Willi Weber
Gab Galopp: Als echter Champion machte er keine halben Sachen. Der Mustang präsentierte sich genauso agil und wild entschlossen auf der Bühne wie einst auf der Rennbahn. Im großen "The Masked Singer"-Finale landete er auf einem respektablen dritten Platz und musste sich zu erkennen geben: Schauspieler und Synchronsprecher Hendrik Duryn war der Mustang.
Gab Galopp: Als echter Champion machte er keine halben Sachen. Der Mustang präsentierte sich genauso agil und wild entschlossen auf der Bühne wie einst auf der Rennbahn. Im großen "The Masked Singer"-Finale landete er auf einem respektablen dritten Platz und musste sich zu erkennen geben: Schauspieler und Synchronsprecher Hendrik Duryn war der Mustang.© ProSieben / Willi Weber
Steht mit beiden Steinen fest auf dem Boden: Der Troll ist steinalt und bewegt sich felsenschwer. Aber mit seiner zarten Stimme verzauberte er das Publikum - und schaffte es bis ins Finale auf Platz 4. Unter der Maske verbarg sich Sängerin Mieze Katz, Frontfrau der Band Mia.
Steht mit beiden Steinen fest auf dem Boden: Der Troll ist steinalt und bewegt sich felsenschwer. Aber mit seiner zarten Stimme verzauberte er das Publikum - und schaffte es bis ins Finale auf Platz 4. Unter der Maske verbarg sich Sängerin Mieze Katz, Frontfrau der Band Mia.© ProSieben / Willi Weber
Ho Ho Ho! Santa hatte leider keine Zeit, aber Klaus Claus ergriff die Gelegenheit, um endlich aus dem Schatten seines Halbbruders zu treten. Wer war der heimliche Star des Nordpols? Offensichtlich ein bekannter Singer-Songwriter: Tim Bendzko kam als Klaus Claus im Halbfinale hervor.
Ho Ho Ho! Santa hatte leider keine Zeit, aber Klaus Claus ergriff die Gelegenheit, um endlich aus dem Schatten seines Halbbruders zu treten. Wer war der heimliche Star des Nordpols? Offensichtlich ein bekannter Singer-Songwriter: Tim Bendzko kam als Klaus Claus im Halbfinale hervor.© ProSieben / Willi Weber
Kiwis können nicht fliegen? Dieser schon! Mit seinem Propeller-Rucksack hob die gefiederte Maske richtig ab und eroberte die Herzen der Zuschauer:innen im Flug. Am Ende der 4. Folge war klar: Schauspieler und Sänger Uwe Ochsenknecht war der Kiwi.
Kiwis können nicht fliegen? Dieser schon! Mit seinem Propeller-Rucksack hob die gefiederte Maske richtig ab und eroberte die Herzen der Zuschauer:innen im Flug. Am Ende der 4. Folge war klar: Schauspieler und Sänger Uwe Ochsenknecht war der Kiwi.© ProSieben / Willi Weber
Verbeamt? Die Marsmaus schaffte es zwar rechtzeitig zur 2. Folge auf die große "The Masked Singer"-Bühne, wurde aber bereits in Show 3 enttarnt: TV-Reporter Jenke von Wilmsdorff hauchte der goldigen Marsbewohnerin Leben ein.
Verbeamt? Die Marsmaus schaffte es zwar rechtzeitig zur 2. Folge auf die große "The Masked Singer"-Bühne, wurde aber bereits in Show 3 enttarnt: TV-Reporter Jenke von Wilmsdorff hauchte der goldigen Marsbewohnerin Leben ein.© ProSieben / Willi Weber
Feuer frei! Der Feuerlöscher - oder besser die Feuerlöscherin - hatte noch keinen echten Einsatz, aber auf der Bühne ließ sie nichts anbrennen. In Folge 2 war allerdings schon Schluss: Unter der Maske steckte Supermodel Eva Padberg.
Feuer frei! Der Feuerlöscher - oder besser die Feuerlöscherin - hatte noch keinen echten Einsatz, aber auf der Bühne ließ sie nichts anbrennen. In Folge 2 war allerdings schon Schluss: Unter der Maske steckte Supermodel Eva Padberg.© ProSieben / Willi Weber
Bezaubernd! Das Okapi verwandelte mit seinen leuchtend-schillernden Farben die Welt um sich herum in ein wahres Kunstwerk und wurde direkt in der ersten Liveshow enttarnt: ESC-Legende Katja Ebstein war das Okapi.
Bezaubernd! Das Okapi verwandelte mit seinen leuchtend-schillernden Farben die Welt um sich herum in ein wahres Kunstwerk und wurde direkt in der ersten Liveshow enttarnt: ESC-Legende Katja Ebstein war das Okapi.© ProSieben / Willi Weber
Warme Stimme in kalter Welt: Die Eisprinzessin, in ihrem Schneekleid mit dem überdimensionalen Frostrock, brachte die Herzen zum Schmelzen und gewann die Herbststaffel "The Masked Singer" 2023. Der Star dahinter: Sängerin Jennifer Weist, Frontfrau der Band Jennifer Rostock.
Einfach riesig! Der Lulatsch trifft selten jemanden auf Augenhöhe - dafür regelmäßig den Türrahmen mit seinem Kopf. Mit großem Herz, buntem Fell und lässigen Dance-Moves begeisterte er das Publikum. Für den Sieg hat es am Ende dennoch nicht gereicht: Der bunte Riesenriese wurde Zweiter in Staffel 9. Unter der Maske steckte Filmschauspieler und Musiker Pasquale Aleardi.
Gab Galopp: Als echter Champion machte er keine halben Sachen. Der Mustang präsentierte sich genauso agil und wild entschlossen auf der Bühne wie einst auf der Rennbahn. Im großen "The Masked Singer"-Finale landete er auf einem respektablen dritten Platz und musste sich zu erkennen geben: Schauspieler und Synchronsprecher Hendrik Duryn war der Mustang.
Steht mit beiden Steinen fest auf dem Boden: Der Troll ist steinalt und bewegt sich felsenschwer. Aber mit seiner zarten Stimme verzauberte er das Publikum - und schaffte es bis ins Finale auf Platz 4. Unter der Maske verbarg sich Sängerin Mieze Katz, Frontfrau der Band Mia.
Ho Ho Ho! Santa hatte leider keine Zeit, aber Klaus Claus ergriff die Gelegenheit, um endlich aus dem Schatten seines Halbbruders zu treten. Wer war der heimliche Star des Nordpols? Offensichtlich ein bekannter Singer-Songwriter: Tim Bendzko kam als Klaus Claus im Halbfinale hervor.
Kiwis können nicht fliegen? Dieser schon! Mit seinem Propeller-Rucksack hob die gefiederte Maske richtig ab und eroberte die Herzen der Zuschauer:innen im Flug. Am Ende der 4. Folge war klar: Schauspieler und Sänger Uwe Ochsenknecht war der Kiwi.
Verbeamt? Die Marsmaus schaffte es zwar rechtzeitig zur 2. Folge auf die große "The Masked Singer"-Bühne, wurde aber bereits in Show 3 enttarnt: TV-Reporter Jenke von Wilmsdorff hauchte der goldigen Marsbewohnerin Leben ein.
Feuer frei! Der Feuerlöscher - oder besser die Feuerlöscherin - hatte noch keinen echten Einsatz, aber auf der Bühne ließ sie nichts anbrennen. In Folge 2 war allerdings schon Schluss: Unter der Maske steckte Supermodel Eva Padberg.
Bezaubernd! Das Okapi verwandelte mit seinen leuchtend-schillernden Farben die Welt um sich herum in ein wahres Kunstwerk und wurde direkt in der ersten Liveshow enttarnt: ESC-Legende Katja Ebstein war das Okapi.

© 2024 Seven.One Entertainment Group