Oscars ® 2018

"Ein Mann namens Ove“ – gewinnt der Film 2017 einen Oscar?

Das schwedische Filmdrama "Ein Mann namens Ove" ist in der Kategorie "Bester fremdsprachiger Film" nominiert. Wie hoch sind die Chancen wirklich?

"Ein Mann namens Ove" – macht der Film bei den Oscars das Rennen um den besten fremdsprachigen Film?

Die Tage sind gezählt: Am 26. Februar werden in Los Angeles die Oscars 2017 verliehen. Traditionell werden nicht nur die besten englischsprachigen Filme gekürt, sondern auch die besten Filme in einer fremden Sprache mit der Trophäe geehrt. Unter den Nominierten ist auch die Romanverfilmung „Ein Mann namens Ove“ aus Schweden. In der Kategorie "Bester fremdsprachiger Film" läuft der Film unter dem englischen Titel "A Man Called Ove". Wir haben uns den rührenden Film einmal genauer angeschaut und verraten euch, wie es um seine Oscar-Chancen steht. Die Oscars 2017 - live auf ProSieben und auf ProSieben.de!

"Ein Mann namens Ove" – alle Fakten auf einen Blick:

Originaltitel: "En man som heter Ove"

Produktionsland: Schweden

Genre: Filmdrama, Tragikomödie

Regie: Hannes Holm

Drehbuch: Hannes Holm

Darsteller: Rolf Lassgård (Ove Lindahl), Bahar Pars (Parvaneh), Tobias Almborg (Patrik), Ida Engvoll (Sonja)

Länge: 116 Min.

FSK: ab 12 Jahren

Filmstart: Dezember 2015

Filmstart Deutschland: 7. Februar 2016

In der Kategorie „Bester fremdsprachiger Film“ läuft der Film unter dem engli...
In der Kategorie „Bester fremdsprachiger Film“ läuft der Film unter dem englischen Titel „A Man Called Ove“. ©WENN.com © WENN.com

Darum geht’s in "Ein Mann namens Ove"

Ove, der in einer schwedischen Vorstadtsiedlung lebt, ist ein typischer Eigenbrötler. Seit dem Tod seiner geliebten Frau Sonja zieht er sich mehr denn je zurück. Seine einzige Aufgabe: Für Ruhe und Ordnung in seinem Viertel zu sorgen. Doch den schmerzlichen Verlust seiner Frau kann er nicht verarbeiten und beschließt, ihr zu folgen und sich das Leben zu nehmen. Er will sich gerade in seinem Wohnzimmer erhängen, als seine neuen Nachbarn seinen Briefkasten umfahren. Für den pedantischen Ordnungsfanatiker ein Grund, den Versuch abzubrechen. Er eilt hinaus und lernt Parvaneh und Patrik kennen.

"Ein Mann namens Ove" – großartige Umsetzung der Romanvorlage

Der Film basiert auf dem schwedischen Roman „En man som heter Ove“ von Fredrik Backman, der im Jahr 2012 erschienen ist. Das Buch wurde zum Überraschungshit in Schweden und fand auch international großen Anklang. Offensichtlich können die Schweden nicht nur düstere Krimis, sondern auch hervorragende Romane. Im Gegensatz zu anderen Romanverfilmungen, die oftmals deutliche Änderung in Bezug auf den Plot oder die Figuren des Romans aufweisen, orientiert sich die Verfilmung in diesem Fall auffallend dicht am Buch. Bei so einer gelungenen Vorlage war das wahrscheinlich nicht die schlechteste Idee – und die Oscar-Nominierung gibt der filmischen Umsetzung Recht.

Die Oscars: Der Film "Ein Mann namens Ove" ist nominiert!
Die Oscars: Der Film "Ein Mann namens Ove" ist nominiert!

So stehen die Chancen auf einen Oscar 2017 für "Ein Mann namens Ove"

Wir sind natürlich vorbelastet, was das Daumendrücken betrifft, schließlich zählt der deutsche Film "Toni Erdmann" ebenfalls zum Kreis der Nominierten in der Kategorie "Bester fremdsprachiger Film". Wir räumen aber gerne ein, dass "A Man Called Ove", wie er in der englischen Version heißt, ein Film ist, der unter die Haut geht. Die Verzweiflung und Liebe Oves erzählt der Film leise und einfühlsam, trockener Humor und Lakonie bringt die Gefühlswelt zusätzlich zum Ausdruck. Einige Experten kritisieren die etwas grobe Dramaturgie und das offensichtliche Konzept von "harte Schale / weicher Kern". Wie die Mitglieder der Academy das sehen, werden wir spätestens am 26. Februar 2017 erfahren, wenn die Oscars 2017 in L. A. verliehen werden.

Alle Infos rund um die Oscars haben wir hier für euch zusammengefasst!