Star Datenbank

Jeffrey "Jeff" Leon Bridges

Jeff Bridges
© Wenn.com

Starprofil

  • Vorname Jeffrey "Jeff" Leon
  • Nachname Bridges
  • Geburtsdatum 4.12.1949
  • Geburtsort Los Angeles
  • Land USA
  • Sternzeichen Schütze
  • Geschlecht männlich

Kurzbiografie

Jeff Bridges ist als Schauspieler so wandelbar wie ein Chamäleon. Im Laufe seiner Karriere übernimmt er immer wieder vollkommen unterschiedliche Rollen und lässt sich nicht auf ein Genre festlegen. Den meisten Kinogängern dürfte das Gesicht des Mimen trotzdem vor allem aus dem 90er-Jahre-Kultstreifen "The Big Lebowski" bekannt sein.

Jeffrey "Jeff" Leon Bridges ist ein Schauspieler mit vielen Gesichtern und lässt sich nicht auf ein Genre festlegen. Dem breiten Publikum wurde er in den 90ern mit "The Big Lebowski" bekannt.

Jeff Bridges
© Wenn.com

Kindheit in Hollywood

Jeff Bridges wird 1949 als zweiter Sohn in eine Schauspielerfamilie hineingeboren. Seine Mutter, Dorothy Bridges, ebnet dem Mimen bereits im zarten Alter von gerade einmal vier Monaten den Weg nach Hollywood, als sie Jeff und seinen Bruder Beau zum Dreh von "The Company She Keeps" mitnimmt. Einige Jahre später dürfen die Geschwister dann auch mit ihrem Vater vor die Kamera treten: In der TV-Serie "Abenteuer unter Wasser" sind die beiden Jungen mehrere Folgen lang zu sehen. In "Oprah's Master Class" beschreibt sich Jeff später als "Produkt von Vetternwirtschaft".

Jeff Bridges
© Wenn.com

Erste Schritte auf eigene Faust

Nach der Schule leistet Jeff Bridges seinen Militärdienst bei der Küstenwache ab, bevor es ihn nach New York verschlägt, wo der angehende Schauspieler eine Filmschule besucht und sein Handwerk professionell erlernt. 1971 schafft der Nachwuchsstar den Durchbruch mit "Die letzte Vorstellung". Für seine Leistung in dem Film wird Jeff im Alter von nur 22 Jahren erstmals für den Academy Award nominiert, erhält die begehrte Trophäe jedoch nicht. Drei Jahre später bekommt er für seinen Part als Komplize von Clint Eastwood in dem Action-Streifen "Die Letzten beißen die Hunde" erneut die Chance auf den Goldjungen, geht aber wieder leer aus. Seine Fans wissen zu diesem Zeitpunkt längst, was sie an dem Schauspieler haben. Seine kultige Darbietung als bowlender Dude in "The Big Lebowski" ist bis heute legendär.

Jeff Bridges
© Wenn.com

Jeff Bridges bekommt seinen Oscar

Nach zahlreichen Filmen sowie der dritten und vierten Oscar®-Nominierung und der wiederholten Enttäuschung, würdigt die Academy Jeff Bridges 2010 endlich mit einem Goldjungen für "Crazy Heart". Mit seinen 61 Jahren gilt er bereits da als einer der ältesten Preisträger. Bei den Oscars® 2017 sollte der Kino-Held für seine Darbietung als Texas-Ranger in "Hell Or High Water"nun zum sechsten Mal die Gelegenheit erhalten, eine Trophäe in seinem Steckbrief zu verzeichnen. Allerdings musste er sich knapp gegen Mahershala Ali mit seiner Rolle in "Moonlight" geschlagen geben. 

Fazit: Kaum ein anderer Schauspieler in Hollywood ist wohl so oscarreif wie Jeff Bridges. Überrascht er doch immer wieder durch seine unglaubliche Wandelbarkeit.

Jeff Bridges – Karriere

Filmografie (Auszüge)

  • "Die letzte Vorstellung" (1971)
  • "Die Letzten beißen die Hunde" (1974)
  • "King Kong" (1976)
  • "Cutter's Way – Keine Gnade" (1981)
  • "Tron" (1982)
  • "Starman" (1982)
  • "The Big Lebowski" (1998)
  • "Rufmord – Jenseits der Moral" (2000)
  • "Iron Man" (2008)
  • "Crazy Heart" (2009)
  • "Hell Or High Water" (2016)

Auszeichnungen (Auszüge)

  • "Saturn Award" als "Bester Schauspieler" (1984)
  • Oscar® als "Bester Hauptdarsteller" für "Crazy Heart" (2010)
  • "Golden Globe Award" als "Bester Hauptdarsteller – Drama" für "Crazy Heart" (2010)
  • "Screen Actors Guild Award" als "Bester Hauptdarsteller" für "Crazy Heart" (2010)