- Bildquelle: GettyImages | Charday Penn © GettyImages | Charday Penn

Auf folgende Infos rund um den Wirkstoff Retinol kannst du dich freuen: 

  • Bei Retinol handelt es sich um eine Form von Vitamin A.
  • Retinol mindert Pigmentflecken, fördert die Produktion von Kollagen und verfeinert das Hautbild.
  • Bereits ab Mitte Zwanzig kann Retinol effektiv Falten vorbeugen.
  • Einige Tropfen Retinol-Serum pro Anwendung genügen bereits. 
  • Experten raten, mit der Anwendung von Retinol langsam zu starten. Dabei kannst du dich an die 1-2-3-Regel halten.
  • Ist Retinol Licht oder Luft ausgesetzt, verliert es seine Wirkung.
  • Ein großer Irrtum: Retinol lässt keine Pickel verschwinden!
  • Babchi, Hagebuttenöl und wilder Indigo eignen sich als pflanzliche Retinol-Alternativen. 

Was ist Retinol?

Bei Retinol handelt es sich um eine Form von Vitamin A, das den Stoffwechsel der Haut stimuliert und effektiv gegen Pigmentflecken oder Unreinheiten wirkt. Außerdem regt es die Produktion von Kollagen an, was die Entstehung von Falten nachhaltig vorbeugt und den Alterungsprozess der Haut verlangsamt. 

Retinol als Wundermittel bei Anti-Aging? Hollywood schwört darauf
Retinol als Wundermittel bei Anti-Aging? Hollywood schwört darauf! Wir haben die Fakten zum Wirkstoff Retinol im Beauty-Artikel für euch zusammengestellt. © GettyImages | brizmaker

Retinol: Unterschiedliche Formen

Retinol gibt es in vielen verschiedenen Varianten - die bekannteste ist wohl das Retinol-Serum, das es für die verschiedensten Hauttypen und Vorlieben gibt. Am liebsten tragen wir das abends direkt vor dem zu Bett gehen auf. Wer es etwas intensiver mag, der greift am besten zum Gesichtsöl mit Retinol. Für den doppelten Retinol-Boost gibt es außerdem spezielle Tages-und Nachtpflegen, die noch schneller ein jüngeres und straffes Hautbild zaubern. 

Hauterneuerung und ein verfeinertes Hautbild – was ist und vor allem was kann...
Hauterneuerung und ein verfeinertes Hautbild – was ist und vor allem was kann Retinol? Wir haben das Beauty-Wundermittel genauer unter die Lupe genommen. © GettyImages | katiafonti

Die Wirkung von Retinol

Hauterneuerung: Freie Radikale wie UV-Strahlung oder Luftverschmutzung lassen die Haut schneller altern und hier hält Retinol effektiv dagegen. Durch seine antioxidative Wirkung wirkt es der Hautalterung entgegen und mindert Hautverfärbungen wie Pigmentflecken. Kollagensynthese: Kollagen sorgt für eine straffe, junge Haut. Je älter wir jedoch werden, desto weniger Kollagen produziert unser Körper, was zur Folge hat, dass unsere Haut an Straffheit verliert. Erste Linien und kleine Fältchen können durch das schwächere Bindegewebe entstehen, die sich später als unschöne Falten mausern. Und hier kommt wieder unser Wunderwirkstoff Retinol zum Einsatz. Retinol fördert die Produktion von Kollagen und der Teint bleibt somit länger frisch und straff. Bye, bye Falten! Verfeinertes Hautbild: Hautporen und ihre Größe lassen sich auf unsere Gene zurückführen. Hatte deine Mama schon immer mit großen Poren zu kämpfen? Dann sieht es bei dir wahrscheinlich ähnlich aus. Wir alle wissen natürlich, dass große Poren nicht unbedingt in ein perfektes Hautbild passen. Wie gut, dass es Retinol gibt. Es verbessert die Struktur unserer Poren und lässt unser Hautbild sofort feiner und ebenmäßiger wirken. 

Ab wann wirkt Retinol?

Je früher desto besser! Bereits ab Mitte Zwanzig kann Retinol effektiv Falten vorbeugen. Aber es ist nie zu spät – auch wenn du zu den Spätzündern gehörst, wirst du die Wunderwirkung von Retinol auf jeden Fall zu spüren bekommen.

Für wen eignet sich Retinol?

Niemand muss auf die einzigartige Wirkung von Retinol verzichten, doch natürlich gibt es auch hier Ausnahmen. Solltest du eine besonders sensible Haut haben, die nach der Anwendung mit Rötungen und Reizungen reagiert, solltest du das Produkt natürlich nicht weiter anwenden und dich nach einer Alternative umsehen. 

Vorteile: Das spricht für Retinol 

Retinol macht seinem Namen als Wunderwirkstoff alle Ehre, denn es vereint die besten Anti-Aging-Eigenschaften aller Hautpflegewirkstoffe. Die Molekularstruktur von Retinol ist so klein, dass es ganz leicht in die unteren Hautschichten eindringen kann, um dort seine Wunderwirkung zu entfalten. Es verbessert nachhaltig die Hautstruktur, ebnet das Hautbild und lässt Falten wie von Zauberhand verschwinden. Ein echter Allrounder also!

Für wen eignet sich Retinol? Wie lässt es sich auftragen? Und was verspricht...
Für wen eignet sich Retinol? Wie lässt es sich auftragen? Und was verspricht der Wirkstoff? Wir haben die Antworten in unserem Beauty-Artikel für euch gelistet. © GettyImages | puhhha

Das spricht dagegen - Gibt es bei Retinol Nebenwirkungen?

Der Mythos, dass Retinol unfruchtbar macht, geistert immer noch in den Tiefen des Internets herum. Das ist natürlich völliger Quatsch – zumindest was die äußere Anwendung betrifft. Dennoch wird Schwangeren generell von der Verwendung abgeraten, um auf Nummer sicher zu gehen. Zudem kann Retinol auch Hautirritationen hervorrufen, gerade wenn man mit der Anwendung startet. Die Haut kann gereizt sein und sich sogar schälen. Experten raten deshalb langsam mit der Anwendung von Retinol zu starten. 

Retinol Creme & mehr: Die richtige Anwendung

In trockenen Tüchern: Trage dein Retinol-Serum immer auf die gereinigte Haut auf und achte darauf, dass dein Gesicht vollkommen trocken ist. Kommt Retinol nämlich mit Feuchtigkeit in Kontakt, kann das Hautreizungen hervorrufen. Licht aus: Retinol ist super lichtempfindlich, darum sollte es bevorzugt nur abends angewendet werden. Du willst aber auch am Tag nicht auf den Wunderwirkstoff verzichten? Dann achte unbedingt darauf, über deiner Retinol-Pflege ein gutes Sonnenschutzmittel zu tragen. Im Sommer solltest du wenn möglich ganz auf Retinol verzichten, um das Gesicht vor zu starken UV-Strahlen zu schützen. Teamwork: Retinol alleine wird dir nicht zu einem perfekten Hautbild verhelfen. Die Mischung aus einer reichhaltigen Pflege, der regelmäßigen Gesichtsreinigung und der Anwendung von Peelings, Seren und Masken, werden gemeinsam mit Retinol jedoch echte Wunder vollbringen können. Achte zudem darauf, dass auch Wirkstoffe wie Vitamin E und Hyaluronsäure in deiner Beauty-Routine Platz finden. 

Wie häufig sollte man Retinol benutzen?

Wirft man einen Blick auf das Etikett,scheint eine tägliche Anwendung kein Problem zu sein – aber Vorsicht. Vor allem Anfänger sollten langsam beginnen. Dabei kannst du dich an die 1-2-3-Regel halten: Trage dein Retinol-Serum in der ersten Woche an einem, in der zweiten an zwei und in der dritten Woche an drei Tagen auf. Deine Haut verträgt es super? Dann kannst du das Serum ab Woche vier jeden Abend auftragen. Falls deine Haut jedoch zickt, mach lieber langsam und bleibe bei einer Anwendung pro Woche. 

Gibt es ein Limit bei der täglichen Menge an Retinol? Worauf solltest du bei...
Gibt es ein Limit bei der täglichen Menge an Retinol? Worauf solltest du bei der Anwendung und der Beauty-Behandlung achten? Wir haben die Beauty-Hacks zum Serum. © GettyImages | Galina Zhigalova

Welche tägliche Menge an Retinol?

Weniger ist oftmals mehr – das gilt auch bei Retinol. Einige Tropfen reichen bereits aus, um die gewünschte Wirkung zu erzielen. Alles andere schlägt meist nur ins Gegenteil um und führt zu Hautirritationen und Reizungen.

Tipps & Tricks zum Trend 

Good to know: Ist Retinol Licht oder Luft ausgesetzt, verliert es seine Wirkung. Die Pflegeprodukte deshalb immer im geschlossenen Badezimmerschrank verstauen und nicht vergessen den Tiegel zu schließen! Vom Serum bis zur Kapsel – für jedes Hautpflegebedürfnis gibt es ein Produkt. Dennoch passt nicht jedes Produkt zu jedem Hauttyp. Hier geht Probieren über Studieren und denke daran: Es muss nicht jedes Produkt in deinem Badezimmerschrank stehen, wenn es nicht zu deiner Haut passt. Ein großes Irrtum: Retinol lässt keine Pickel verschwinden! Dennoch kannst du es auch mit auf einer unreinen Haut anwenden. 

Hagebuttenöl ist ein wahrhaft kraftvoller Beauty-Booster – der natürliche Inh...
Hagebuttenöl ist ein wahrhaft kraftvoller Beauty-Booster – der natürliche Inhaltsstoff, Tretinoin, weist eine ähnliche Struktur wie Vitamin A auf. Wir haben die Beauty-Hacks hierzu! © GettyImages | ArtSvitlyna

Alternativen zu Retinol

Eine sanftere und trotzdem ebenso wirksame Alternative ist der Wirkstoff Bakuchiol, der aus der Babchi-Pflanze gewonnen wird. Im Ayurveda und in der traditionellen Chinesischen Medizin sind die einzigartigen Effekte des Wirkstoffs längst kein Geheimnis mehr. Bakuchiol hat eine hohe antioxidative Wirkung und schützt die Haut so vor frühzeitiger Alterung. Außerdem ist er stark antimikrobiell, weshalb er Hautunreinheiten vorbeugen kann. Besonders gut geeignet ist der pflanzliche Wirkstoff für sensible Haut. Auch Hagebuttenöl ist besonders für empfindliche Haut geeignet und zählt als einer der  bekanntesten natürlichen Beauty-Booster. Ein Inhaltsstoff des Öls, Tretinoin genannt, hat eine ähnliche chemische Struktur wie Vitamin A. Hagebuttenöl hat somit eine ähnliche Wirkweise wie Retinol und spendet der Haut intensiv Feuchtigkeit. Außerdem mindert es Trockenheitsfältchen und erhöht die Elastizität der Haut. Eine weitere Alternative zu Retinol bietet wilder Indigo, auch Baptisia genannt. Er entspannt die Haut und wirkt somit Pickeln und Entzündungen entgegen. Außerdem glättet er die Hautstruktur. Eine weitere Geheimwaffe des wilden Indigos ist Endorphin. Der Wirkstoff verbessert somit nicht nur die Haut, sondern auch das allgemeine Wohlbefinden. 

Wilder Indigo oder auch Baptisia stellt eine weitere Alternative zu Retinol dar
Wilder Indigo oder auch Baptisia stellt eine weitere Alternative zu Retinol dar. Welcher Inhaltsstoff die Pflanze zu unserer Beauty-Geheimwaffe macht, verraten wir im Beauty-Artikel. © GettyImages | Hana Richterova

Die neuesten Artikel zum Thema Gesicht & Körper