Anzeige
Chronologie aller Filme des "Matrix"- und "Animatrix"-Universums

Die "Matrix"-Filme: Das ist die richtige Reihenfolge

  • Aktualisiert: 30.11.2022
  • 14:52 Uhr
  • Martin Arnold
Article Image Media
© Warner Bros. Pictures

Alle Infos zum faszinierenden "Matrix"-Universum und in welcher Reihenfolge die Filme mit Keanu Reeves geschaut werden sollten, erfährst du hier.

Anzeige

Inhalt: Die Reihenfolge der Matrix-Filme

  • Die "Matrix"-Filme nach Veröffentlichung
  • Animatrix (2003)

Als "Matrix" (1999) unter der Regie der Wachowski-Geschwister vor über 20 Jahren in den Kinos startete, hatte wohl niemand damit gerechnet, dass dieser Film so viel Einfluss haben würde. Er prägte mit seinen aufwendig inszenierten Kampfszenen und waghalsigen Stunts nicht nur das Action- und Science-Fiction-Kino. "Matrix" (1999) bewies mit seiner philosophischen Geschichte auch, wie intelligent diese Genres sein können.

Zusätzlich revolutionierte der sogenannte Bullet-Time-Effekt die Kameratechnik. Bei diesem Verfahren werden über 100 Kameras rund um eine Szene aufgestellt und gleichzeitig ausgelöst. Dadurch entsteht eine spektakuläre Kamerafahrt, die beschleunigt, verlangsamt, gestoppt oder rückwärts abgespielt werden kann. Das bescherte uns unter anderem die ikonische Szene, in der Hauptdarsteller Keanu Reeves als Neo einem Kugelhagel ausweicht.

Nach "Matrix" (1999) folgten mit "Matrix Reloaded" (2003) und "Matrix Revolutions" (2003) schließlich zwei Fortsetzungen. Zusätzlich wurde das Universum mit der Animationsfilm-Anthologie "Animatrix" (2003) und mehreren Videospielen weiter ausgebaut. Ende 2021 startete mit "Matrix Ressurections" nun ein weiteres Sequel in den deutschen Kino.

Damit kann nicht nur die komplexe Handlung der "Matrix"-Filme zum Problem werden, sondern auch die Übersicht über die einzelnen Teile, die nicht nummeriert sind. Um Verwirrungen zu vermeiden, verraten wir euch, in welcher Reihenfolge ihr die Filme des "Matrix"-Universums ansehen solltet.

Anzeige
Anzeige

Die "Matrix"-Filme nach Veröffentlichung

  • 1999: Matrix
  • 2003: Matrix Reloaded
  • 2003: Matrix Revolutions
  • 2021: Matrix Resurrections

Matrix (1999)

Eigentlich führt der Hacker in "Matrix" Thomas Anderson aka Neo (Keanu Reeves) ein ganz normales Leben – bis er eines Tages eine seltsame Nachricht auf seinem Computer findet, die ihn zu Morpheus (Laurence Fishburne) führt. Durch ihn erfährt Neo, dass die Welt um ihn herum nicht echt ist. Vor Jahren eroberten intelligente Maschinen die Erde und halten die Menschen seitdem in einer per Computer simulierten Scheinwelt, der sogenannten "Matrix", gefangen. Laut eines Orakels ist Neo der Auserwählte, der die Maschinen besiegen und die Menschheit befreien wird. Doch zuvor muss er von Morpheus und seinem Team, zu dem unter anderem die toughe Trinity (Carrie-Anne Moss) zählt, im Kampf ausgebildet werden. Denn die Maschinen haben ihren fiesen Agenten Smith (Hugo Weaving) auf Neo und die Rebellen angesetzt.

Anzeige

Matrix Reloaded (2003)

Trotz eines ersten Sieges über die Maschinen ist Neo in "Matrix Reloaded" von Zweifeln geplagt und kämpft mit seiner Rolle als Auserwählter. Doch die Zeit drängt: Denn die Maschinen bereiten sich darauf vor, Zion anzugreifen, die letzte freie Stadt der Menschheit. Um sie aufzuhalten, müssen Neo und seine Freunde tief in die Matrix und ihre Geheimnisse eindringen. Dabei stellen sich ihnen nicht nur neue Gegner in den Weg. Auch Agent Smith kehrt zurück und ist mächtiger denn je.

Matrix Revolutions (2003)

Der Kampf um Zion und somit die Zukunft der Menschheit ist in "Matrix Revolutions" immer noch in vollem Gange. Die Maschinen dringen immer weiter in die Stadt vor und die Niederlage der letzten freien Menschen steht kurz bevor. Die letzte Hoffnung auf Rettung liegt jetzt bei Neo. Er und seine Verbündeten wagen sich indessen ins Zentrum der Maschinenstadt, um mit den Maschinen zu verhandeln. Denn Agent Smith hat mittlerweile die Kontrolle über die Matrix gewonnen und ist für beide Seiten nun eine Bedrohung.

Anzeige

Matrix Ressurections (2021)

20 Jahre später führt Neo als Thomas Anderson in "Matrix Ressurections" wieder ein ganz friedliches Leben. Der Krieg zwischen den Menschen und den Maschinen scheint beendet. Doch Neo plagen immer wieder seltsame Visionen. Und als er eine neue Version von Morpheus (Yahya Abdul-Mateen II) trifft, weiß er auch schnell warum. Ein neuer Feind hat die Kontrolle über die Matrix übernommen. Fortan muss sich Neo erneut den Rebellen anschließen, um die Menschheit zu retten.

Animatrix (2003)

Mit "Animatrix" (2003) erschien ein Werk, das ebenfalls im "Matrix"-Universum spielt, aber gerne vergessen wird. Dabei handelt es sich um eine Anthologie aus neun animierten Kurzfilmen. Regie führten verschiedene bekannte Anime-Regisseure, die zusammen mit den Wachowski-Geschwistern die Drehbücher entwickelten. Die Titel der einzelnen Filme lauten:

  • "Der letzte Flug der Osiris"
  • "The Second Renaissance Part I"
  • "The Second Renaissance Part II"
  • "Kid's Story"
  • "Program"
  • "World Record"
  • "Beyond"
  • "A Detective Story"
  • "Matriculated"

Die Kurzfilme von "Animatrix" (2003) spielen sowohl vor als auch nach "Matrix" (1999). So werden hier neue Charaktere eingeführt, aber man trifft auch auf bekannte Figuren wie Neo oder Trinity. Eine inhaltlich chronologische Einordnung von "Animatrix" (2003) und den "Matrix"-Filmen sieht wie folgt aus.

Anzeige

"Matrix"-Timeline: Inhaltlich chronologische Reihenfolge

  • "The Second Renaissance Part I" (2003)
  • "The Second Renaissance Part II" (2003)
  • "A Detective Story" (2003)
  • "Matrix" (1999)
  • "Kid's Story" (2003)
  • "Der letzte Flug der Osiris" (2003)
  • "Beyond" (2003)
  • "World Record" (2003)
  • "Matriculated" (2003)
  • "Program" (2033)
  • "Matrix Reloaded" (2003)
  • "Matrix Revolutions" (2003)
  • "Matrix Resurrections" (2021)

Demnach findet die Handlung von "The Second Renaissance Part I & II" sowie "A Detective Story" vor den Ereignissen von "Matrix" (1999) statt. Die restlichen sieben Kurzfilme erzählen wiederum Geschichten, die zwischen "Matrix" (1999) und "Matrix Reloaded" (2003) passieren. Veröffentlicht wurde "Animatrix" (2003) aber zwischen Teil 2 und 3. Somit sieht die Reihenfolge der Veröffentlichung aller "Matrix"-Filme folgendermaßen aus.

"Matrix"-Reihenfolge nach Veröffentlichung

  • 1999: "Matrix"
  • 2003: "Matrix Reloaded"
  • 2003: "Animatrix"

Man sieht: Die "Matrix"-Filmreihe ist nicht nur wegen ihrer philosophischen Ansätze kompliziert. Auch die Reihenfolge der "Matrix"-Filme kann schnell unübersichtlich werden – zumindest, wenn "Animatrix" (2003) im Spiel ist.

Deshalb ist es speziell für Neulinge am besten mit Neo und "Matrix" (1999) in die Geschichte einzusteigen und anschließend die Fortsetzungen zu gucken.

Die Kurzfilmsammlung "Animatrix" (2003) kann dann problemlos nach Teil 1 oder zwischen "Matrix Reloaded" (2003) und "Matrix Revolutions" (2003) geschaut werden. Denn auch ohne die Animationsfilme, die vor "Matrix" (1999) spielen, kann man der Handlung der Realfilme folgen.

Die inhaltlich chronologische Variante könnte wiederum schnell zu Verwirrungen führen, da man so nicht mit Neo und seiner Geschichte beginnt, die ja den eigentlichen Kern der "Matrix"-Filme darstellt.

Mehr Informationen
Nach Nazi-Gegröle auf Sylt: Beteiligter Gast entschuldigt sich öffentlich

Nach Nazi-Gegröle auf Sylt: Beteiligter Gast entschuldigt sich öffentlich

  • Video
  • 01:33 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group