Anzeige

Mother´s Day – die neue Komödie vom Starreggiseur!

  • Veröffentlicht: 30.08.2016
  • 20:05 Uhr
Article Image Media
© Pixabay

Das Jennifer Aniston und Jason Sudeikis vor der Kamera optisch ein gutes Paar abgeben ist offensichtlich – dass die beiden zusammen aber auch für jede Menge Spaß sogen, wissen wir spätestens seit der Komödie "Wir sind die Millers".Diesmal geht es jedoch nicht um irrwitzigen Drogenschmuggel und eine fiktive Familie, sondern um echte Familienbande – die nicht immer leicht zu verkraften sind.Wir verraten mehr über den Film und geben darüber hinaus noch einige Tipps, wie wir unseren Müttern am Muttertag wirklich eine Freude machen können!

Anzeige

Was eigentlich ein harmonischer Tag für die Mutter und die Familie sein sollte, ist in diesem Film der Schauplatz. Ähnlich wie bei dem Film "Happy New Year" werden hier verschiedene Geschichten von unterschiedlichen Müttern und Kindern erzählt, die alle mit ihren größeren und kleineren Problemen zu kämpfen haben.

Jennifer Aniston spielt in dem Streifen die alleinerziehende Mutter "Sandy" deren Ex-Ehemann dabei ist, seine neue Freundin zu heiraten, die natürlich viel jünger als Sandy ist.

Sandy lernt im Supermarkt den ebenfalls alleinerziehenden Vater "Bradley", gespielt von Jason Sudeikis, kennen. Hier entwickelt sich natürlich etwas, was in Anbetracht der Umstände nur für Chaos, aber trotzdem für große Gefühle sorgt.

Während Sandy und Bradley ein relativ inniges Verhältnis zu ihren Kindern haben, hat Jessie, die von Kate Hudson gespielt wird, eher wenig Kontakt zu ihrer Mutter - bis diese spontan bei ihr Zuhause auftaucht. Die Überraschung liegt ganz besonders bei Jessie!

Die junge Kristin, gespielt von Britt Robertson, kennt ihr Mutter hingegen überhaupt nicht. Sie wurde adoptiert und versucht im Film ihre leibliche Mutter zu finden.

Alle diese einzelnen Geschichten sind am Ende natürlich miteinander verbunden und alles dreht sich um den einen Tag, an dem die Familie zusammenkommt.

Wie man sich denken kann, geht hier einiges schief und die Muttertagsgeschenke sind hier das kleinste Problem!

Wir wollen aber nicht zu viel verraten, um die Spannung nicht vornweg zu nehmen. Was wir aber verraten, ist ein super Tipp für die eigene Mutter - denn wie man auch im Film sehen kann, leisten unsere Mütter sehr viel – und dies das ganze Jahr!

Persönliches schenken!

© Pixabay
© Pixabay

Auch wenn wir heute vielleicht nicht mehr in dem Alter für ein selbstgemachtes Geschenk sind, so freuen sich Mütter aber auch heute noch nach demselben Prinzip.

Wer sich beispielsweise Zeit nimmt und individuelle Fotogschenke wie ein schönes Fotobuch mit gemeinsamen Erinnerungen zusammenstellt oder vielleicht auch ein schönes Familienfoto vergrößern oder auf Tassen drucken lässt, wird von seiner Mutter bestimmt ein freudiges Lächeln und eine feste Umarmung bekommen.

Wie man auch im Film sieht, kommt es doch immer auf Emotionen an und wie man miteinander umgeht. Keine teuren Geschenke können jemals so gut sein, wie ein Geschenk, welches von Herzen kommt!

Bekannter Regisseur

Die Ähnlichkeit zu "Happy New Year" ist übrigens nicht zufällig, denn der Film ist vom selben Regisseur – Garry Marshall. Dieser Mann war in Hollywood für einige der größten Liebesfilme aller Zeiten verantwortlich, darunter auch Pretty Woman mit Julia Roberts.

Julia Roberts spielt auch in diesem Film mit und übernimmt die Rolle der karrieresüchtigen Miranda, die mit Kindern augenscheinlich nichts am Hut hat.

Leider gibt es auch gleich eine schlechte Nachricht, denn erst vor kurzem ist der Regisseur im Alter von 81 Jahren verstorben.

Schade, dass er die Premiere seines neuen Filmes nun nicht mehr miterleben kann, aber seine Handschrift erkennt man wieder sehr deutlich und die emotionalen Geschichten werden bestimmt wieder unzählige Kinobesucher in ihren Bann ziehen. 

Mehr Informationen

Wissing warnt vor schweren Folgen im Falle eines erneutem GDL-Streiks

  • Video
  • 01:03 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group