- Bildquelle: picture alliance /ZUMAPRESS.com © picture alliance /ZUMAPRESS.com

Bei vielen Verbraucher:innen besteht heutzutage großes Interesse an einem nachhaltigen Leben. Für sie stellt sich im Alltag immer wieder die Frage: Wie lässt sich herausfinden, ob ein Produkt nachhaltig ist?

Die folgenden Tipps helfen beim nachhaltigen Konsum.

Tipp 1: Siegel und Kennzeichnungen als Wegweiser

Umweltsiegel und spezielle Labels können Aufschluss darüber geben, ob und wie nachhaltig ein Produkt hergestellt wurde.

Beispiele sind "Der blaue Engel", "Der grüne Knopf", das Fairtrade-Siegel, das EU-Umweltzeichen und das staatliche Bio-Siegel für Lebensmittel.

Mitunter ist es jedoch nicht so leicht, zwischen den Siegeln zu unterscheiden und ihre Bedeutung richtig einzuordnen. Wie streng sind die Kriterien, nach denen das Label vergeben wird? Welche rechtlichen Vorgaben gibt es? Bei welchen Zeichen handelt es sich lediglich um Eigenmarken, mit denen Unternehmen Greenwashing betreiben? All das gilt es bei der Kaufentscheidung zu berücksichtigen.

Siegel im Internet überprüfen

Diese Internetangebote helfen dabei, sich über die Hintergründe der Kennzeichnungen zu informieren:

Tipp 2: Lokale Produkte sind meist nachhaltiger

Nachhaltiger Konsum bedeutet auch, dass Produkte nach der Fertigung keine weiten Strecken zurücklegen müssen. Denn lange Transportwege bedeuten hohen Energieverbrauch und hohe CO2-Emissionen.

Lokal ist oftmals besser als global

Regionaler Konsum lässt sich aufgrund weltweiter Spezialisierungen und globalisierter Lieferketten nicht in jedem Bereich umsetzen. Doch gerade bei Lebensmitteln können Verbraucher:innen recht einfach wählen – durch den Kauf von saisonalem Obst und Gemüse.

Was zur Jahreszeit gerade wächst und gedeiht, muss man nicht aus fernen Ländern importieren. Saisonal und regional bedeutet nachhaltig. Ein schneller Blick auf die Herkunftskennzeichnung vermag also viel zu bewirken.

Tipp 3: Dinge aus zweiter Hand – oder dritter oder vierter

Nachhaltigkeit bedeutet Ressourcen zu schonen. Ein weiteres Stichwort für den nachhaltigen Konsum lautet daher "Kreislaufwirtschaft".

Materialien und Produkte, die wiederverwertet, aufgearbeitet oder recycelt werden, verringern unseren Bedarf an neuen Rohstoffen. Deshalb ist es das Ziel nachhaltigen Lebens, konsumierte Güter so lange wie möglich im Kreislauf zu behalten.

Ob Flohmarkt-App, über die Gebrauchtwaren ver- und gekauft werden, oder Wertstoffhöfe und Sammelstellen für Altglas und Zeitungen, alles, was dazu beiträgt, dass weniger weggeworfen und weniger neu produziert werden muss, ist nachhaltig.

Mehr zum Thema Nachhaltigkeit: