- Bildquelle: ProSieben/Benedikt Müller © ProSieben/Benedikt Müller

Ihre gegen ProSieben gewonnene Viertelstunde haben Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf diesmal unter anderem der 23-jährigen Luisa gewidmet. Sie hatte sich 2020 mit dem Coronavirus infiziert: Intensivstation, künstliches Koma, Beatmungsmaschine. Zu Wort kommt auch Daniel Zickler, Intensivmediziner in der Berliner Charité: Er erzählt von den medizinischen und menschlichen Dramen, die er täglich im Klinikum mit dem Thema Corona erlebt. Und zuletzt Olaf Scholz, künftiger Bundeskanzler: "Lasst euch impfen", sagt er eindringlich. "Schützt euer Leben – und das der anderen." Ein echter TV-Gänsehautmoment.

Corona und kein Ende: Für viele Menschen hat die Krankheit alles verändert. Und für andere fühlt sich seit Beginn der Pandemie das Leben an, als würden sie in einem Kreisverkehr festhängen – ohne echte Chance, endlich abzubiegen auf die Straße in Richtung Freiheit. Aktuell wird erneut über Kontaktbeschränkungen, Homeoffice und Ausgangssperre diskutiert. Bereits Realität hingegen ist 3G im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV), mitfahren dürfen also nur Leute, die geimpft, genesen oder getestet sind. Aber was bringt so eine Regelung?

Die gesamte Sendung vom Mittwoch:

Folge verpasst? Kein Problem. Melde dich jetzt an und schaue kostenfrei deine Lieblingssendung.

"Zervakis & Opdenhövel. Live.": Wie gefährlich ist Omikron?

#ZOL hat in Reutlingen die 3G-Kontrolleure Tobias und Timo begleitet. Die beiden stoßen in Bus und Bahn bei den Fahrgäst:innen auf Unwissen, auf Unverständnis und auch auf Unfreundlichkeit. 20 Menschen ohne 3G-Beleg verweisen sie binnen fünf Stunden aus dem Bus, mehr allerdings können sie nicht machen: Selbst bei Wiederholungstätern dürfen Kontrolleure weder Personalien aufnehmen noch ein Bußgeld verhängen. Das frustriert die beiden Prüfer, denn: "Anders lernen es die Leute nicht." 3G im ÖPNV? Ein noch recht stumpfes Schwert.

Eine neue Corona-Mutante allerdings könnte bald schärfere Regeln erfordern. Die Mutation B.1.1.529, inzwischen Omikron getauft, verbreitet sich unaufhaltsam um den Globus. Dr. Christoph Spinner, Infektiologe am Münchner Klinikum Rechts der Isar, will die Lage nicht "überdramatisieren", man sollte die nächsten Wochen abwarten, um Aussagen über Omikron zu treffen. Doch Kontakte reduzieren und Großveranstaltungen absagen – das hält Spinner schon jetzt für dringend geboten. Nachhaltig aber "werden uns nur höhere Impfquoten und Booster-Impfungen helfen".

Im Clip: Omikron – Alles rund um die Virusvariante

Hallo, Homeoffice: Jemand zu Hause?

Apropos Corona – auch das Homeoffice ist für viele Arbeitnehmer:innen erneut Realität. Für sie führt der morgendliche Weg zur Arbeit nun wieder vom Bett über Kurzaufenthalte in Bad und Küche direkt an den Schreibtisch. Natürlich ist das alles nicht lustig. Aber manchmal hat es zumindest unfreiwillig komische Seiten. #ZOL zeigt ein Best-of der Videocall-Unfälle: Männer in Unterhose vor dem Rechner, durchs Zimmer laufende Kinder sowie Katzen, die über die Tastatur turnen. Oder auch Katzenfilter, die sich unvermutet einschalten.

Im Clip: Homeoffice-Fails – Die schönsten Pannen aus dem heimischen Büro

Extremsportler Jonas Deichmann: Um die Welt in 120 Triathlons

Wer sich aus dem Homeoffice in die weite Welt träumen will, der muss Jonas Deichmann zuhören. Denn der eisernste aller Ironmen hat in 14 Monaten die Welt umrundet. Und zwar in sagenhaften 120 Triathlons. Das heißt im Klartext: 456 Kilometer Schwimmen, 5.040 Kilometer Laufen. Und 21.600 Kilometer auf dem Fahrrad. Minus 20 Grad in Sibirien, Corona-Stopp in der Türkei, die mexikanische Mafia als Entourage – es war eine Reise voller Abenteuer. 6.000 Kalorien hat Jonas Deichmann dabei täglich verbrannt, elf Paar Schuhe verschlissen. "Aufgeben war für mich nie eine Option", erinnert er sich.

An diesem Mittwoch ist der Pforzheimer bei "Zervakis & Opdenhövel. Live." zu Gast – für ein durchaus sportliches Interview mit Indoor-Cycling im Studio. Matthias und Linda strampeln fleißig mit, allerdings tritt Jonas doch sehr viel flotter. Und das, obwohl er zugleich in Erinnerungen schwelgt an all die kleinen Begegnungen auf seiner Tour. Deichmanns Tipp übrigens für alle Bewegungsmuffel: Er selbst läuft nie einen Marathon – er läuft gedanklich "immer bis zum nächsten Restaurant, zur nächsten Tankstelle".

Im Clip: Jonas Deichmann – In 120 Triathlons um die Welt

Welt-AIDS-Tag: Wie lebt Tom Neuwirth mit dem HI-Virus?

Seit 1988 steht dieser Tag im Zeichen der roten Schleife: Der 1. Dezember ist Welt-AIDS-Tag und erinnert an den Kampf gegen eine Virusepidemie, die in den 1980er-Jahren begann und seither 36,3 Millionen Menschen weltweit das Leben gekostet hat. Doch dank Fortschritten in der Therapie ist die Infektion mit dem HI-Virus nicht mehr zwangsläufig ein Todesurteil. Aktuell leben weltweit 38 Millionen Menschen mit dem Erreger.

Einer von ihnen ist der österreichische Sänger Tom Neuwirth, den meisten Menschen vermutlich besser bekannt unter seinem Künstlernamen Conchita Wurst. 2018 machte er seine Infektion öffentlich. Seither nutzt er jede Möglichkeit, öffentlich aufzuklären darüber, was das Leben mit dem HI-Virus heute bedeutet.

Eine Tablette muss der Künstler aktuell täglich schlucken, "das ist nicht wirklich einschränkend". Durch seine Medikation ist die Viruslast in seinem Körper so niedrig, dass er niemanden mehr anstecken kann. Doch selbst im medizinischen Bereich wüssten viele Menschen solche Fakten nicht, erklärt Tom Neuwirth – was dann mitunter zu Stigmatisierung und Diskriminierung von AIDS-Patient:innen führe. Über AIDS kann man deshalb bis heute nicht genug reden – auch vor und nach dem 1. Dezember.

Im Clip: Tom Neuwirth – Leben mit dem HI-Virus

Hier spricht die Polizei: Thilo Mischkes Reportage über illegale Polizeigewalt

Für "Uncovered" hat sich Reporter Thilo Mischke diesmal in die Reihen derjenigen begeben, die eigentlich als die Guten gelten. Mischke hat eine Polizistenschule besucht und die Ordnungshüter:innen in ihrem Job begleitet. Einem Job, in dem es auch hierzulande mitunter vorkommt, dass Beamt:innen eine Grenze überschreiten und zum Täter oder zur Täterin werden. "Good cops, bad cops – Was darf die Polizei?": Das fragt sich nicht nur Thilo Mischke. 

Ihm steht für "Uncovered" unter anderem Basti Rede und Antwort, der aus voller Überzeugung Polizist geworden ist. Doch was er im Dienst erlebt hatte, ließ ihn zweifeln. Da waren Kollegen, die absichtlich provozierten, um mal wieder "zu ballern", also sich zu prügeln. Wenn Polizeibeamte im Dienst über die Stränge schlagen, gibt es selten ein Strafverfahren, weil Polizist:innen kaum einmal gegen Kolleg:innen aussagen. Doch die "bad cops" herausfiltern – das ist nur mit den "good cops" möglich.

Im Clip: Ist illegale Polizeigewalt in Deutschland ein Problem?

Alle Jahre wieder ... wird es eng am Hosenbund

Weihnachten ist die Zeit des Innehaltens. Die Zeit der Andacht, der Nächstenliebe und der Besinnlichkeit. Aber auch die Zeit des XXL-Futterns. Plätzchen, Stollen, Punsch und Schoko-Nikoläuse: All das gehört zum Advent wie der Esel in den Stall zu Bethlehem. Gesund ist die Fett-Zucker-Kombi nicht – aber leider lecker. Allgemeinmediziner Dr. Christoph Pooth rät nicht zur Selbstkasteiung, aber doch zur Mäßigung sowie dazu, zumindest inhaltlich umzudenken und beispielsweise zur Zartbitterschokolade statt zum Nougat zu greifen. 

Denn fünf bis acht Kilo mehr im Dezember sind laut Mediziner Pooth keine Seltenheit. #ZOL schickt deshalb die vierköpfige Familie Keller in den Testlauf, um herauszufinden: Kann man die Weihnachtszeit auch ohne Extraröllchen um die Hüfte überstehen? Wie das Experiment ausgeht, siehst du in den nächsten Folgen von "Zervakis & Opdenhövel. Live.".

Im Clip: Selbstversuch: Macht die Adventszeit dick?

#ZOL: Wer macht Bauer Hans den Hof?

Einen anderen Versuch hatte #ZOL bereits vergangenen Mittwoch gestartet: Bauer Hans Däumler aus Franken sucht dringend jemanden, der oder die seinen 20-Hektar-Hof übernimmt. Drei Bewerber:innen hatten es in die engere Auswahl geschafft: Gießereimechaniker Fazli mit seinem Traum vom eigenen Hof, das Pärchen Alexandra und Matthias mit der Idee einer Geflügelzucht und die Freundinnen Julia und Verena mit großen Plänen für eine Hochzeits-Scheune.

Sie alle kamen zum Probearbeiten auf den Hof. Julia und Verena schleppten Heuballen, Fazli durfte Traktor fahren – ein Jungentraum wird wahr. Doch wirklich überzeugt ist der Landwirt Hans von Alexandra und Matthias: "Ich bin einfach zufrieden, fast schon sprachlos!", freut er sich.

Im Clip: Wer macht mir den Hof?

Wie sich Bauer Hans entscheidet und welche anderen Themen Linda und Matthias in der nächsten Folge am 8. Dezember aufgreifen: Das siehst du kommenden Mittwoch bei "Zervakis & Opdenhövel. Live." um 21:15 Uhr auf ProSieben und auf Joyn.