LIVE: Kommt die Cannabis-Legalisierung? Jetzt stimmt der Bundestag ab
JETZT LIVE
  • Seit 06 Std 12 Min
LIVE: Kommt die Cannabis-Legalisierung? Jetzt stimmt der Bundestag ab
Anzeige
Rettungsplan

Bund soll Energiekonzern Uniper fast komplett übernehmen

  • Veröffentlicht: 21.09.2022
  • 12:09 Uhr
  • dpa
Article Image Media
© dpa

Der Energiekonzern Uniper soll verstaatlicht werden. Die milliardenschwere Rettungsaktion ist eine Reaktion auf fehlende Gaslieferungen aus Russland.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Energiekonzern Uniper soll verstaatlicht werden.
  • Die milliardenschwere Rettungsaktion ist eine Reaktion auf fehlende Gaslieferungen aus Russland.

Die Bundesregierung, der Energiekonzern Uniper und der bisherige Uniper-Mehrheitseigentümer Fortum haben sich auf eine weitgehende Verstaatlichung von Uniper verständigt. Am Mittwoch wurde ein entsprechendes Stabilisierungspaket für Uniper unterzeichnet, wie das Unternehmen in Düsseldorf mitteilte. Es sehe eine Kapitalerhöhung und den Erwerb der Uniper-Anteile von Fortum vor, berichtete Fortum. Anschließend werde der Bund etwa 98,5 Prozent der Anteile an Uniper besitzen.

Anzeige
Anzeige
Geschirrspüler, Föhn und Co.: So teuer ist die Benutzung von Haushaltsgeräten geworden

Geschirrspüler, Föhn und Co.: So teuer ist die Benutzung von Haushaltsgeräten geworden

Der harte Winter steht zwar noch erst bevor, aber schon jetzt machen die steigenden Energiepreise vielen Verbrauchern schwer zu schaffen. Doch wie haben sich die gestiegenen Stromkosten bisher schon auf unseren Alltag ausgewirkt? Das Vergleichsportal Veriv

  • Video
  • 01:00 Min
  • Ab 0

Die staatliche KfW-Bank werde Uniper Finanzmittel entsprechend ihrem Liquiditätsbedarf zur Verfügung stellen, berichtete Uniper weiter. Dazu zähle auch die Ablösung einer Kreditlinie von Fortum, die aus einem Gesellschafterdarlehen in Höhe von vier Milliarden Euro sowie einer sogenannten Garantielinie in Höhe von ebenfalls vier Milliarden Euro bestehe. Die Stabilisierungsmaßnahmen stehen noch unter Vorbehalt. So stünden noch Genehmigungen der EU-Kommission aus. Im vierten Quartal 2022 soll eine außerordentliche Uniper-Hauptversammlung die Maßnahmen beschließen.

Reaktion auf fehlende Gaslieferungen aus Russland

Fortum hält derzeit knapp 78 Prozent an Uniper. Fortum selbst gehört zu knapp 51 Prozent dem finnischen Staat. Schon im Juli hatten sich die Bundesregierung, Uniper und Fortum auf ein milliardenschweres Rettungspaket geeinigt. Es hatte bereits eine Minderheitsbeteiligung des Bundes vorgesehen. Am 14. September hatte Uniper mitgeteilt, dass bei den Gesprächen über das Stabilisierungspaket auch eine Kapitalerhöhung geprüft werde, die zu einer "signifikanten Mehrheitsbeteiligung" des Bundes an Uniper führen würde.

Habeck hatte die Übernahme von etwa 98,5 Prozent an Uniper durch den Bund bekannt gegeben. Uniper ist in Schieflage geraten, weil Russland kein Gas mehr nach Deutschland pumpt. Der Gas-Großhändler ist Lieferant für über 100 Stadtwerke und große Unternehmen und spielt damit eine zentrale Rolle für die Erdgasversorgung von Deutschland. Das aus Russland fehlende Gas muss sich das Unternehmen jetzt teuer auf dem Gasmarkt kaufen. Zuletzt hatte Uniper von täglichen Verlusten in Höhe von über 100 Millionen Euro gesprochen.

Anzeige

Größte Rettungsaktion für ein Unternehmen

Der Bund ist in der Vergangenheit bereits mehrfach Unternehmen finanziell zur Seite gesprungen, etwa in der Corona-Krise der Fluggesellschaft Lufthansa oder dem Reiseanbieter Tui. Unter dem Druck der Finanzkrise beteiligte sich der Staat Anfang 2009 an der Commerzbank. Beobachter gehen davon aus, dass die Uniper-Übernahme durch den Bund die größte Rettungsaktion für ein einzelnes Unternehmen in der bundesdeutschen Geschichte ist.

Linke fordert Gaspreissenkung nach Uniper-Verstaatlichung 

Die Linke fordert nach der Verstaatlichung des Gaskonzerns Uniper Preissenkungen für Verbraucher. "Wenn die Bürger diese Unternehmen mit ihren Steuermilliarden retten, muss sich die Preisgestaltung zu ihren Gunsten umkehren", sagte Bundestagsfraktionschef Dietmar Bartsch am Mittwoch. Nötig sei ein wirksamer Preisdeckel ähnlich wie in anderen europäischen Ländern. Bundeswirtschaftsminister Robert "Habeck ist jetzt aufgefordert, für sinkende Preise zu sorgen, um so Bürger und Betriebe vor dem finanziellen Ruin zu schützen", meinte Bartsch.

Mehr Informationen
Demonstranten mit Traktoren haben eine Parteiversammlung der Grünen im bayerischen Hirschaid massiv gestört.
News

Traktoren-Protest gegen Grünen-Versammlung in Bayern: Jetzt ermittelt die Polizei

  • 23.02.2024
  • 15:04 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group