Anzeige
Kein Sieger im Top-Spiel

Bundesliga-Kracher: Unentschieden zwischen Bayern und Leipzig 

  • Veröffentlicht: 30.09.2023
  • 20:58 Uhr
  • Lisa Apfel
Leipzigs Lois Openda (r) setzt sich hier gegen Münchens Min-jae Kim durch und trifft zum 1:0.
Leipzigs Lois Openda (r) setzt sich hier gegen Münchens Min-jae Kim durch und trifft zum 1:0. © Hendrik Schmidt/dpa

Der FC Bayern und der RB Leipzig müssen sich nach einer spannenden Begegnung mit einem Unentschieden zufriedengeben.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Aus einem wahren Bundesliga-Top-Event geht kein Sieger hervor.

  • Der FC Bayern und der RB Leipzig trennen sich mit einem 2:2.

  • Nach einem 2:0-Rückstand fanden die Bayern erst in der zweiten Halbzeit ins Spiel.

Einen Tag nach dem überraschenden Rauswurf des Sportchefs hat RB Leipzig im Bundesliga-Hit gegen den FC Bayern München zwar eine starke Leistung gezeigt, sich am Ende aber mit einem 2:2 (2:0) begnügen müssen. Vor den Augen von Bundestrainer Julian Nagelsmann sorgten Lois Openda (20.) und Castello Lukeba (26.) vor der Pause für eine Zwei-Tore-Führung von RB. Harry Kane (57.) verkürzte per Handelfmeter aber vor 47.069 Fans und Leroy Sané (70.) sorgte mit seinem Tor dafür, dass die Bayern ungeschlagen bleiben.

Das beherrschende Thema des Gipfels lag in der Ad-hoc-Abberufung von Eberl einen Tag zuvor abseits des Rasens. Leipzigs Aufsichtsratschef Oliver Mintzlaff hob noch einmal die Unumgänglichkeit der Entscheidung hervor. "Es war nicht zu retten", sagte der 48-Jährige bei Sky. Deswegen habe man so konsequent gehandelt. Eberl wird seit Monaten als Sportvorstand beim FC Bayern gehandelt. Weil der 50-Jährige unter der Woche zum x-ten Mal die Chance zu einem klaren Bekenntnis zu RB verstreichen ließ, handelte Mintzlaff.

Im Video: Holt er ihn zu den Bayern? Hoeneß reagiert auf Eberl-Rauswurf

Leipzig mit Sportchef-Rauswurf in den Schlagzeilen

Der Prozess habe bereits im Frühjahr begonnen. "Natürlich hätte man sich gewünscht, dass da mehr Überzeugung ist", sagte Mintzlaff. Er habe lange um Eberl gekämpft, umso trauriger sei das. Die Geschäftsführung von RB habe auch das Gefühl gehabt, so ginge es nicht mehr. Er als Aufsichtsratsvorsitzender sei Teil des Prozesses gewesen. "Das ist eine harte Entscheidung gewesen", betonte der Geschäftsführer des Hauptsponsors. "Macher hin oder her, ist das natürlich enttäuschend, dass man zu so einer Fehleinschätzung gemeinsam gekommen ist."

Auf dem Platz zeigten die Bayern zunächst, dass sie die 0:3-Pleite aus dem Supercup Ende August gegen Leipzig wieder wettmachen wollen. Schon nach drei Minuten tauchte Jamal Musiala nach sehenswertem Schnittstellen-Pass von Harry Kane allein vor dem Leipziger Tor auf. Doch Keeper Janis Blaswich parierte mit einem glänzenden Reflex.

Anzeige
Anzeige
:newstime

RB geht zunächst in Führung

Leipzig wirkte beeindruckt und überließ dem Rekordmeister den Ball. Dann war es Bayern-Torwart Sven Ulreich, der die Gastgeber zurück ins Spiel holte. Der 35-Jährige war für eine Rettungsaktion aus dem Tor geeilt, klärte aber genau vor die Füße von Forsberg. Der Schwede verfehlte das Tor aus gut 40 Metern knapp, doch plötzlich war es ein anderes Spiel - das mit der Leipziger Führung belohnt wurde. Openda schüttelte Minjae Kim nach Pass von Xaver Schlager im Sprint ab und überwand Ulreich.

Der Schlussmann hatte dann gehörige Aktien am zweiten Leipziger Tor. Ulreich erreichte eine Ecke von David Raum nicht, Openda legte per Kopf zurück und der im Sommer verpflichtete Lukeba traf erstmals für Leipzig. Der Tag hätte für Ulreich noch mieser laufen können. Kurz vor der Pause holte er Openda im Strafraum von den Beinen, doch die Aktion hatte wegen einer vorangegangenen Abseitsstellung keine Folgen.

Anzeige

Kane verwandelt Elfmeter

Präsident Herbert Hainer schaute auf der Tribune zur Pause alles andere als begeistert drein. Seine Bayern wussten mit 65 Prozent Ballbesitz wenig anzufangen, wirkten unbeweglich und uninspiriert. Bis auf ein paar weit neben dem Tor landende Abschlüsse von Kingsley Coman und Sané war offensiv nicht viel zu sehen. Trainer Thomas Tuchel reagierte, brauchte nach der Pause Mathys Tel und Raphael Guerreiro für Coman und Leon Goretzka.

Ein durchaus vermeidbarer Elfmeter machte dann den Bayern wieder Hoffnung. Bei einem Freistoß von Joshua Kimmich (55.) streckte der in der Mauer stehende Benjamin Henrichs den Ellbogen heraus und wehrte den Ball so ab. Schiedsrichter Marco Fritz sah die Szene zunächst nicht, gab aber nach dem Videostudium Strafstoß. Kane verwandelte sicher zu seinem achten Saisontor.

Offenes Spiel bis zum Schluss

Bayern erhöhte den Druck spürbar, drängte fast die gesamte Leipziger Mannschaft in den eigenen Strafraum zurück. Die Gastgeber waren nur noch auf schnelles Umschaltspiel aus, schickten immer wieder den quirligen Openda mit langen Bällen.

Einen schnellen Konter über Musiala vollendeten aber die Bayern wie aus dem Lehrbuch durch Sanés Ausgleich. Und sie drängten weiter, aber auch Leipzig kam noch mal gefährlich vors Gästetor, als Benjamin Sesko um Zentimeter eine Hereingabe in der Nachspielzeit verpasste und später am heraus geeilten Ulreich scheiterte. Auf der Gegenseite köpfte Eric Maxim Choupo-Moting Blaswich aus fünf Metern in die Arme Ein Treffer fiel nicht mehr.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Vorsicht Blitzeis! Zahlreiche Unfälle in Deutschland

Vorsicht Blitzeis! Zahlreiche Unfälle in Deutschland

  • Video
  • 02:01 Min
  • Ab 12

© 2023 Seven.One Entertainment Group