Anzeige
Auch große Flughäfen betroffen

Bundesweiter Streik an Flughäfen: Verdi ruft zu Arbeitsniederlegung der Sicherheitskräfte auf

  • Veröffentlicht: 30.01.2024
  • 14:29 Uhr
  • Emre Bölükbasi
Die bundesweite Streikwelle trifft nun auch die Flughäfen.
Die bundesweite Streikwelle trifft nun auch die Flughäfen.© Sebastian Willnow/dpa

Die Protestwelle in Deutschland reißt nicht ab. Nun rief Verdi zu einem bundesweiten Streik der Sicherheitskräfte an Flughäfen auf. Passagier:innen müssen mit Ausfällen und Verspätungen rechnen.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Verdi hat Tausende Beschäftigte zum Warnstreik an Flughäfen aufgerufen.

  • Grund dafür sind bislang gescheiterte Tarifverhandlungen.

  • Sollte es tatsächlich zum Streik kommen, müssten sich Passagier:innen am Donnerstag (1. Februar) auf Ausfälle und Verspätungen gefasst machen.

Die Gewerkschaft Verdi plant einen bundesweiten Warnstreik der Luftsicherheitskräfte am Donnerstag. Wie der Hessische Rundfunk (HR) am Dienstag (30. Januar) berichtete, rief die Gewerkschaft die rund 25.000 Beschäftigten in der Luftsicherheitsbranche dazu auf, ihre Arbeit ab dem frühen Morgen niederzulegen.

Der Streik würde dann bis Mitternacht andauern. Laut der Deutschen Presse-Agentur (dpa) war Verdi selbst zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Im Video: Freitag droht Ausstand im Öffentlichen Nahverkehr

Sollte es zum Streik kommen, droht der Flugverkehr in Deutschland am Donnerstag lahmgelegt zu werden. Die Luftsicherheitskräfte sind für die Kontrollen von Passagier:innen, Gepäck und Personal zuständig. Der Betrieb der Sicherheitsbereiche an Flughäfen wäre ohne sie unmöglich.

Der Grund für den geplanten Streik sind die bisher gescheiterten Tarifverhandlungen. Verdi fordert für die Beschäftigten unter anderem mehr Gehalt. Kommende Woche sollen weitere Gespräche stattfinden.

:newstime
  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Experte zum Abhörskandal: Form der Kommunikation war riskant

Experte zum Abhörskandal: Form der Kommunikation war riskant

  • Video
  • 01:38 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group