Anzeige
Erst vor Kurzem entdeckt

Ein neuer grüner Komet saust an der Erde vorbei

  • Veröffentlicht: 07.09.2023
  • 13:15 Uhr
  • Stefan Kendzia
Schaulustige haben derzeit bei klarem Himmel Chancen, erneut einen grünen Kometen zu sehen: Komet Nishimura fliegt einmal mehr an der Erde vorbei
Schaulustige haben derzeit bei klarem Himmel Chancen, erneut einen grünen Kometen zu sehen: Komet Nishimura fliegt einmal mehr an der Erde vorbei© Dan Bartlett/dpa

Wer derzeit in den morgendlichen Nordosthimmel blickt, bekommt ein ganz besonderes Spektakel zu sehen: Einen Kometen, der grün wie ein Smaragd leuchtet. Nishimura wurde erst neulich entdeckt und kann jetzt mit einem Fernglas oder einer Kamera mit einem Teleobjektiv beobachtet werden.

Anzeige

Der neu entdeckte Komet C/2023 oder auch Nishimura genannt, ist erst vor wenigen Wochen am 12. August 2023 vom japanischen Amateurastronomen Hideo Nishimura entdeckt worden. Auf seinem derzeitigen Flug Richtung Sonne kann der Komet nun mit recht einfachen Mitteln wie Fernglas oder Kamera mit Teleobjektiv in Augenschein genommen werden.

Im Video: Rätsel um mögliches UFO gelöst - das steckt hinter Komet Oumuamua

Rätsel um mögliches UFO gelöst: Das steckt hinter Komet Oumuamua

Eventuell löst sich der grüne Komet bald auf

Ob der grüne Komet noch lange umherfliegen wird, ist fraglich. Aktuell kann er auf jeden Fall am sehr frühen Morgenhimmel auf seinem Flug Richtung Sonne erblickt werden. Die nächste Nähe zu ihr, also sein Perihel, wird C/2023 am 17. September erreichen. Das werden dann immer noch unvorstellbare knapp 40 Millionen Kilometer sein. Wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) ein Mitglied der Vereinigung der Sternfreunde e.V. (VdS) zitiert, könnte es dann mit dem smaragdfarbenen Kometen zu Ende gehen: "Möglicherweise wird er sich dabei auflösen".

Seine wunderschöne grüne Farbe soll Nishimura von einem Gas erhalten, das durch die Erwärmung nahe der Sonne entsteht. Um die wahrscheinlich letzten Tage seiner Existenz beobachten zu können, lohnt sich der Einsatz einer Kamera mit einer Brennweite ab 200 mm - damit können auch die Strukturen im Kometenschweif festgehalten werden, so "VdS". 

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Vereinigung der Sternfreunde e.V.: "Nishimura: ein Komet für Fernglas und Fotos"
Mehr News und Videos
Unsicherheit in der Sicherheitspolitik unter einem scheidenden US-Präsidenten?

Unsicherheit in der Sicherheitspolitik unter einem scheidenden US-Präsidenten?

  • Video
  • 02:04 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group