Anzeige
Nach Sieg des Linksbündnisses

Frankreich-Wahl: Premier Attal kündigt Rücktritt an

  • Aktualisiert: 07.07.2024
  • 21:43 Uhr
  • dpa
Präsident Emmanuel Macron (li.) verliert seinen Premierminister Gabriel Attal (re.) nach der vorgezogenen Parlamentswahl.
Präsident Emmanuel Macron (li.) verliert seinen Premierminister Gabriel Attal (re.) nach der vorgezogenen Parlamentswahl.© Ludovic Marin/AP/dpa

Nach der zweiten Runde der Parlamentswahlen in Frankreich erhält das Mitte-Lager Macrons keine Mehrheit. Sein Premierminister wird nun zurücktreten.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Die zweite Wahlrunde in Frankreich gewann laut Hochrechnungen das Linksbündnis vor dem Mitte-Lager.

  • Auf Basis der prognostischen Ergebnisse hat das Bündnis von Emmanuel Macron keine Mehrheit mehr.

  • Aus diesem Grund hat der französische Premierminister Gabriel Attal seinen Rücktritt angekündigt. 

Im Video: Überraschungssieg - Linksbündnis gewinnt Parlamentswahl in Frankreich

Der französische Premierminister Gabriel Attal hat nach dem Überraschungssieg des Linksbündnisses bei der Parlamentswahl seinen Rücktritt angekündigt. Das Mitte-Lager von Staatspräsident Emmanuel Macron verfüge über keine Mehrheit mehr, teilte er nach Bekanntwerden erster Hochrechnungen mit. Er werde seinen Rücktritt am Montagmorgen bei Macron einreichen.

Den Zahlen zufolge hat das Linksbündnis die Wahl überraschend gewonnen. Das Regierungslager von Attal verlor seine Mehrheit in der Nationalversammlung. Von 250 Sitzen dürfte es auf 150 bis 180 Sitze abrutschen und damit maximal zweite Kraft werden.

Parlamentswahl in Frankreich
News

Stichwahlen

Schicksalswahl Frankreich: Wie wird das neue Parlament aussehen?

Wird es ein Sieg für den Rassemblement National oder eine Möglichkeit für Macrons Mitte-Bündnis, die neuen Mehrheiten im Parlament zu nutzen?

  • 07.07.2024
  • 09:02 Uhr

Macron kann Attal und die Regierung bitten, für die laufenden Geschäfte zunächst kommissarisch im Amt zu bleiben, bis die Mehrheit für eine neue Regierung steht. Auch mit Blick auf die Olympischen Spiele, die am 26. Juli in Paris beginnen, kann es sein, dass die Regierung von Attal noch einige Wochen im Amt bleibt.

Macron hatte Attal im Januar zum Premierminister ernannt. Mit 34 Jahren wurde er der jüngste Premierminister in der jüngeren französischen Geschichte. Attal galt zwar als recht beliebt und hatte den Ruf, auch mit Vertretern anderer politischer Lager in der Sache diskutieren zu können. Dennoch konnte er die französische Regierung, die im Parlament unter Druck stand, nicht aus ihrer misslichen Lage befreien. Attal führte auch den Wahlkampf für die Parlamentswahl an.

Anzeige
Anzeige

Staatschef Macron hatte es sich zum Ziel gemacht, die relative Mehrheit seiner Mitte-Kräfte in der Nationalversammlung mit der vorgezogenen Parlamentswahl auszubauen. Dies scheiterte. Dennoch schnitt sein Lager besser ab, als noch vor wenigen Tagen erwartet.

Mehr News und Videos
Markus Söder
News

Verbrenner-Aus: Söder fordert konkrete Maßnahmen von der EU-Kommission

  • 21.07.2024
  • 14:28 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group