Anzeige
Urteil gefallen

Illerkirchberg: Lebenslange Haft für tödlichen Messerangriff 

  • Veröffentlicht: 04.07.2023
  • 10:14 Uhr
  • Anne Funk
Im Mordprozess um den Messerangriff in Illerkirchberg ist am Dienstag das Urteil gefallen.
Im Mordprozess um den Messerangriff in Illerkirchberg ist am Dienstag das Urteil gefallen.© Felix Kästle/dpa

Im Mordprozess um den Messerangriff auf zwei Schülerinnen in Illerkirchberg ist ein 27-jähriger Mann zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Anzeige

Im Fall des Messerangriffs auf zwei Schülerinnen in Illerkirchberg ist der Angeklagte zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Das Landgericht Ulm stellte am Dienstag (4. Juli) zudem die besondere Schwere der Schuld fest. Damit ist in der Regel eine vorzeitige Entlassung aus dem Gefängnis nach 15 Jahren nahezu ausgeschlossen.

Der 27-jährige Eritreer, der als Asylbewerber nach Deutschland gekommen war, hatte im Dezember zwei Mädchen auf ihrem Schulweg mit einem Messer angegriffen. Eine 14-Jährige starb infolge des Angriffs, ihre 13 Jahre alte Freundin konnte fliehen. Das Urteil erging wegen Mordes und versuchten Mordes mit gefährlicher Körperverletzung.

Täter handelte spontan

Staatsanwaltschaft, Nebenklage und Verteidigung hatten eine lebenslange Freiheitsstrafe für den Mann gefordert, obendrein forderten Staatsanwaltschaft und Nebenklage die Feststellung der besonderen Schwere der Schuld.

Der Staatsanwaltschaft zufolge wollte der Mann am Tag der Tat Reisedokumente für eine Eheschließung in Äthiopien beim Landratsamt des Alb-Donau-Kreises mit einem Messer erzwingen. Laut Anklage liefen die beiden Mädchen genau in dem Moment an dem Haus des Mannes vorbei, als dieser mit dem Messer auf die Straße kam. In der Annahme, dass die Schülerinnen das Messer gesehen hätten, habe er spontan beschlossen, sie zu töten. So habe er verhindern wollen, dass die Freundinnen die Polizei rufen und so seinen Plan durchkreuzen.

Die Familien der beiden Schülerinnen hatten sich dem Verfahren als Nebenkläger angeschlossen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
25. Juli 2024, Bayern, Bayreuth: Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen), Staatsministerin für Kultur und Medien, kommt in Begleitung zur Eröffnung der Bayreuther Festspiele
News

Außer Claudia Roth lässt sich keine Berliner Politprominenz in Bayreuth blicken

  • 25.07.2024
  • 21:35 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group