Anzeige
Seismische Aktivität nicht vorüber

Island: Blaue Lagune wieder geöffnet - Angst vor Vulkanausbruch bleibt bestehen

  • Veröffentlicht: 18.12.2023
  • 11:48 Uhr
  • Clarissa Yigit
Die Blaue Lagune, ein Geothermalbad auf Island, ist seit 17. Dezember wieder geöffnet.
Die Blaue Lagune, ein Geothermalbad auf Island, ist seit 17. Dezember wieder geöffnet.© REUTERS/Hannah McKay

Die Touristenattraktion Blaue Lagune auf Island wurde am 9. November wegen der Gefahr eines Vulkanausbruchs vorsorglich geschlossen. Nun hat das Bad wieder geöffnet. Die Sorge vor einer Eruption besteht dennoch weiterhin.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Blaue Lagune auf Island wurde vorübergehend geschlossen.

  • Grund war die Sorge um einen möglichen Vulkanausbruch.

  • Nun ist die Attraktion wieder für Besucher:innen zugänglich.

Nachdem auf Island für mehrere Wochen die Blaue Lagune wegen der Sorge um einen möglichen Vulkanausbruch geschlossen war, ist sie seit Sonntag (17. Dezember) endlich wieder zugänglich.

Im Video: Schutzwälle gegen Lava - So bereitet sich Island auf einen Vulkausbruch vor

Sorge vor Vulkanausbruch

Am 9. November wurde das Geothermalbad sowie angrenzende Cafés und Restaurants vorsorglich geschlossen, berichte "ZDF heute". Grund waren eine andauernde Erdbebenserie und die damit verbundene Befürchtung, dass es zu einem Vulkanausbruch kommen könnte. Allerdings sei es bislang noch zu keiner Eruption gekommen - Behörden schließen diese aber dennoch nicht aus.

Nun, mehr als einen Monat später, wurde der Besuchermagnet Blaue Lagune auf Island wieder für Tourist:innen geöffnet. Allerdings erwarten die Behörden zu Beginn zunächst eine begrenzte Zahl von Besucher:innen, schreibt "ZDF heute" weiter und beruft sich auf den örtlichen Polizeichef Ulfar Ludviksson. Dieser rechne mit 300 bis 500 Menschen statt mit normal Tausenden wie normalerweise.

Zudem hätten die Beben keine größeren Schäden verursacht, ergänzt die Nachrichtenseite "RÚV". Auf der Internetseite der Blauen Lagune wird allerdings weiterhin davor gewarnt, dass die seismische Aktivität in der Region immer noch anhält und die Alarmstufe des Katastrophenschutzes aktiv bleibt.

Anzeige
Anzeige
:newstime

Plan für den Ernstfall

Der nahe gelegene Ort Grindavík - der mehrere tausend Einwohner:innen beherbergt - wurde bereits im November vorsorglich evakuiert. Die Einwohner:innen des Dorfes dürfen voraussichtlich bis "mindestens Ende des Jahres nicht in ihre Wohnungen zurückkehren", berichtet "ZDF heute".

Auch gebe es nun einen Evakuierungsplan für einen möglichen Notfall. Dies sei eine Bedingung der Behörden für die Wiedereröffnung gewesen. Der Plan sieht eine schnelle Räumung des Geländes innerhalb von höchstens zwei Stunden vor. Somit dürfen Besucher:innen nur mit offiziellen Bussen an- und abreisen. Eine Anfahrt mit dem eigenen Auto ist nicht gestattet.

Zudem sind die Öffnungszeiten leicht angepasst worden.

Ob allerdings auch zwei weitere Hotels und ein Restaurant auf dem Gelände wieder eröffnen dürfen, wird erst noch am Donnerstag (21. Dezember) beraten.

Im Video: Vulkan-Alarm in Island - Bewohner Grindavíks können nicht zurückkehren

Anzeige

Die Blaue Lagune

Die beliebte Touristenattraktion Blaue Lagune befindet sich auf der Reykjanes-Halbinsel in Südwest-Island. Das Thermalbad zeichnet sich durch sein milchig-blaues, undurchsichtiges Wasser aus. Umgeben ist der große See von einem schwarzen, mit dunkelgrünem Moos bedeckten Lavafeld, schreibt "Guide to Iceland". Die durchschnittliche Wassertemperatur beträgt circa 39 Grad Celsius – die ideale Badetemperatur.

  • Verwendete Quellen:
  • Guide t Iceland: "Die Blaue Lagune Islands | Der ultimative Guide"
  • Blue Lagoon Iceland: "Reopening announcement"
Mehr News und Videos
Solidarität für die Ukraine: Deutschland geht auf die Straßen

Solidarität für die Ukraine: Deutschland geht auf die Straßen

  • Video
  • 01:28 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group