Anzeige
Sicherheitskonzept während der EM

Keine hundertprozentige Sicherheit bei der EM: Das fordert die Polizei vom Bund

  • Veröffentlicht: 01.07.2024
  • 10:33 Uhr
  • dpa

Nach der erneuten Sicherheitspanne bei der Fußball-EM fordert die Polizeigewerkschaft von Bund und Ländern größere Investitionen in die Sicherheitsbehörden.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Polizeigewerkschaft fordert von Bund und Ländern mehr Investitionen in Sicherheitsbehörden.

  • Beim EM-Achtelfinale Deutschland gegen Dänemark kletterte ein Vermummter unters Stadiondach, konnte aber nach über anderthalb Stunden festgenommen werden.

  • Die Polizeigewerkschaft fordert konkret mehr Personal und Technik wie hochauflösende Kameras und Drohnen.

Fanmeilen zur EM 2024: Was erlaubt ist und was nicht

Hohe Erwartungen, wenig Ausstattung

"Wenn Politik die Sicherheitsbehörden nicht anständig ausstattet, kann Politik auch nicht erwarten, dass eine hundertprozentige Sicherheit bei solchen Veranstaltungen gewährleistet wird", sagte der Vize-Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Heiko Teggatz, der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Anzeige
Anzeige

Vermummter klettert auf Dach

Beim EM-Achtelfinale zwischen Deutschland und Dänemark war am Samstagabend (29. Juni) ein Vermummter mit einem Rucksack während des Spiels unter das Dach des Dortmunder Stadions geklettert.

Einsatzkräfte einer Spezialeinheit nahmen den 21-Jährigen erst nach mehr als anderthalb Stunden fest. Polizeiangaben zufolge wollte der Mann Fotos machen. "Zu keinem Zeitpunkt" habe eine Gefahr bestanden, hieß es.

"Lächerlich": Dänen-Trainer empört über VAR bei EM-Spiel gegen DFB-Elf

Mehr Personal und Technik gefordert

Nach Ansicht von Teggatz holten die Sicherheitsbehörden derzeit das Maximale aus den von der Politik zur Verfügung gestellten Mitteln heraus. Um Sicherheitskonzepte neu anzupassen, bräuchte es mehr Personal und Technik. "Es gibt sicherlich Technik auf dem Markt, mit der man gerade solche Spielorte noch detaillierter und intensiver überwachen könnte", sagte Teggatz.

Als Beispiel nannte er Investitionen in Überwachungstechnik wie hochauflösende Kameras oder Drohnen. "Da wäre wahrscheinlich die eine oder andere Drohne mehr sehr von Vorteil, würde aber natürlich Geld kosten, das die Politik zunächst mal freigeben muss, damit die Sicherheitsbehörden so was beschaffen können."

Anzeige
Anzeige
urn:newsml:dpa.com:20090101:240627-935-142600
News

Europameisterschaft in Deutschland

EM-Achtelfinals 2024: Wer spielt gegen wen?

Am Samstag (29. Juni) begannen die Achtelfinalspiele der Fußball-Europameisterschaft 2024! Die 16 europäischen Top-Teams kämpfen in K.-o.-Spielen um den Einzug ins Viertelfinale.

  • 27.06.2024
  • 14:50 Uhr

Sicherheitskonzept dennoch solide

Dennoch seien die Sicherheitskonzepte bei der EM gut, sagte Teggatz. Die Sicherheitsbehörden seien bemüht, mit den zur Verfügung gestellten Möglichkeiten die bestmögliche Sicherheit zu gewährleisten. "Und wenn nicht mehr geht, dann muss man sich auch damit abfinden, dass es zu solchen Störungen kommt."

Anzeige
Anzeige

Der Vorfall in Dortmund war nicht die erste Sicherheitslücke bei dieser EM. Beim Eröffnungsspiel in München hatte sich ein Webvideoproduzent in einem Kostüm des Maskottchens "Albärt" mit gefälschter Akkreditierung Zugang zum Innenraum des Münchner Stadions verschafft. Auch sogenannte Flitzer gelangten mehrmals auf den Rasen, um Fotos mit Spielern zu machen.

Mehr News und Videos
Wahlkampf in den USA: Donald Trump in Höchstform
News

Trump attackiert Clooney: "Ratte" und "Fake-Schauspieler"

  • 13.07.2024
  • 15:23 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group