Anzeige
Corona-Variante BA.5

Laut RKI: Symptome von Omikron werden "grippeähnlicher"

  • Aktualisiert: 11.02.2023
  • 09:03 Uhr
  • Max Strumberger
Corona-Symptome bei Omikron schwerer von Grippe zu unterscheiden
Corona-Symptome bei Omikron schwerer von Grippe zu unterscheiden© Christophe Gateau/dpa

Geschmacksverlust war zu Beginn der Pandemie ein starker Indikator für eine Corona-Infektion. Doch mit neueren Varianten haben sich auch die Symptome geändert und sind inzwischen von einer Grippe kaum noch zu unterscheiden.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Symptome der Omikron-Variante BA.5 unterscheiden sich kaum noch von einer Grippe.

  • Für Ärzte macht das die Arbeit nicht leichter.

  • Besonders ein zu Beginn der Pandemie markantes Anzeichen einer Corona-Infektion tritt kaum noch auf.

Seltener Geschmacksverlust, öfter Halsschmerzen: Die Symptome von Corona-Patienten haben sich laut einer Analyse des Robert Koch-Instituts (RKI) während der Pandemie verändert. Das sogenannte Symptomprofil sei bei der Omikron-Variante BA.5 zunehmend "grippeähnlicher" geworden und habe sich dem anderer Atemwegserkrankungen angenähert, schreiben die Autorinnen und Autoren im "Deutschen Ärzteblatt". Für Hausärztinnen und Hausärzte werde es daher zunehmend wichtiger, ihre Patientinnen und Patienten auf Corona und Influenza zu testen, um sie richtig therapieren zu können.

Über alle Varianten hinweg waren der Analyse zufolge Husten und Schnupfen die am häufigsten übermittelten Symptome. Während der Omikron-Welle nahm jedoch der Anteil der Patienten mit Halsschmerzen deutlich zu. Das Symptom lag dann mit 48 Prozent auf Platz drei. Beim Wildtyp und bei der Delta-Welle hatte dieser Wert bei 27 und 26 Prozent gelegen. Der Anteil von Fieber war bei allen Varianten bei Kindern unter fünf Jahren deutlich am höchsten und nahm mit zunehmendem Alter stetig ab.

Kaum noch Geschmacksverlust

Ein typisches Symptom aus der Anfangszeit der Corona-Pandemie ist hingegen seltener geworden: In der vom Wildtyp dominierten Phase registrierte das RKI noch bei 23 Prozent der übermittelten Fälle Geschmacksverlust, in der Delta-Welle lag der Anteil fast gleich bei 24 Prozent. Während der vom Omikron-Typ BA.5 dominierten Phase sank er auf 11 Prozent.

Für ihre Analyse untersuchten die Expertinnen und Experten die von den Gesundheitsämtern an das RKI übermittelten Daten von PCR-positiven Fällen. Sie betrachteten die Fälle mit mindestens einem übermittelten Symptom in jenen Phasen, in denen eine Corona-Variante mehr als 80 Prozent der sequenzierten Stämme ausmachte. Es sei unklar, ob das veränderte Symptomprofil auf veränderte Viruseigenschaften, auf die zunehmende Immunität in der Bevölkerung oder auf beides zurückzuführen sei, schreiben sie.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • RKI
Mehr News und Videos
Astronaut on surface of the Moon. Earth on background. Apollo space program. Exploration of Moon. Dark crater. Elements of this image furnished by NASA
News

Forscherteam aus Italien und den USA stößt auf einen Höhleneingang auf dem Mond

  • 16.07.2024
  • 15:13 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group