Anzeige
Fluchtbewegungen

Laut UN: Mehr als 43 Millionen Kinder in sechs Jahren durch Extremwetter vertrieben

  • Veröffentlicht: 06.10.2023
  • 10:47 Uhr
  • Lena Glöckner
Maryan Madey (rechts), die aus der von Dürre heimgesuchten Region Lower Shabelle geflohen ist, hält ihre unterernährte Tochter Deka Ali in einem Lager für Vertriebene.
Maryan Madey (rechts), die aus der von Dürre heimgesuchten Region Lower Shabelle geflohen ist, hält ihre unterernährte Tochter Deka Ali in einem Lager für Vertriebene.© Farah Abdi Warsameh/AP/dpa

Mehr als 43 Millionen Kindern mussten seit 2016 vor Extremwetterverhältnissen fliehen. Das geht aus einem neuen UN-Bericht hervor. In den kommenden 30 Jahren soll die Zahl rasant steigen.

Anzeige

Viele Millionen Minderjährige wurden durch Extremwetterverhältnisse im Zusammenhang mit der Klimakrise einem neuen UN-Bericht zufolge zu Vertriebenen gemacht. Zwischen 2016 und 2021 mussten dem Kinderhilfswerk Unicef zufolge 43,1 Millionen Kinder und Jugendliche aufgrund von Überschwemmungen, Stürmen, Dürren und Waldbränden ihr Zuhause zumindest zwischenzeitlich verlassen. Eine Schätzung für die kommenden 30 Jahre geht zudem davon aus, dass etwa 96 Millionen Minderjährige allein wegen über die Ufer tretenden Flüssen vertrieben werden könnten.

Im Video: Gletscher läuft über - Tote und Verletzte durch Sturzflut

Gletscher läuft über: Tote und Verletzte durch Sturzflut

"Eine sehr erschütternde Erfahrung"

Für den Zeitraum 2016 bis 2021 zählten China und die Philippinen zu den Ländern, in denen am meisten Kinder und Jugendliche vor Wetterereignissen fliehen mussten. Verhältnismäßig zur Gesamtbevölkerung seien Minderjährige in kleinen Inselstaaten wie Vanuatu derweil am stärksten von Stürmen betroffen gewesen. Überschwemmungen hätten den größten Einfluss in Somalia und im Südsudan gehabt.

Unicef-Direktorin Catherine Russell beklagte, diese Angsterfahrungen könnten für Kinder und Jugendliche besonders verheerend sein. "Die Flucht mag ihnen das Leben gerettet haben, doch sie ist eine sehr erschütternde Erfahrung. So wie die Auswirkungen des Klimawandels immer größere Ausmaße annehmen, werden auch klimabedingte Fluchtbewegungen zunehmen." Das Wissen sei da, um der eskalierenden Herausforderung zu begegnen, sagte Russell. "Doch wir handeln viel zu langsam."

Anzeige
Anzeige
:newstime
  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Weltweites Computer-Chaos: IT-Panne legt Flughäfen, Kliniken und Banken lahm

Weltweites Computer-Chaos: IT-Panne legt Flughäfen, Kliniken und Banken lahm

  • Video
  • 02:10 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group