Anzeige
Kalifornien

Tropensturm "Hilary" erreicht USA - "Lebensbedrohliche Überschwemmungen" erwartet

  • Aktualisiert: 21.08.2023
  • 16:34 Uhr
  • Emre Bölükbasi
US-Behörden warnen vor dem Tropensturm "Hilary".
US-Behörden warnen vor dem Tropensturm "Hilary".© REUTERS

Der Tropensturm "Hilary" versetzt Kalifornien in einen Ausnahmezustand - es werden historische Niederschlagsmengen und Überschwemmungen befürchtet. Der Sturm forderte bereits zwei Opfer. Ein Erdbeben sorgte indes für einen weiteren Schock in dem US-Bundesstaat.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Tropensturm "Hilary" versetzt den US-Bundesstaat Kalifornien in einen Ausnahmezustand.

  • Behörden warnen die Bürger eindringlich vor den möglichen Gefahren.

  • In Mexiko forderte der Sturm bereits zwei Opfer.

"Katastrophale und lebensbedrohliche Überschwemmungen" - davor warnt jetzt das Nationale Hurrikan-Center der USA eindringlich. Anlass zur Sorge gibt der Tropensturm "Hilary", der den Südwesten der USA am Sonntag (20. August) erreichte. Der Bundesstaat Kalifornien bereitet sich auf Überschwemmungen, Schlammlawinen und Erdrutsche vor und warnt: "Vermeiden Sie nach Möglichkeit unnötige Reisen während des Sturms." Indes sorgte ein Erdbeben in der Region um Los Angeles für einen weiteren Schock.

"Hilary" war zuvor vom Hurrikan zum Tropensturm abgestuft worden. Dennoch bereitet der Sturm den Behörden Kalifornien große Sorgen. "Hilary" traf in Mexiko an Land und erreichte die Küste von Baja California. Mindestens zwei Personen kamen in dem südamerikanischen Land aufgrund von Überschwemmungen ums Leben, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) unter Berufung auf mexikanische Medienberichte mitteilte. 

Der US-Wetterdienst warnte vor Niederschlagsmengen, die an einigen Orten die durchschnittlichen Jahresmengen übersteigen. Bereits im Laufe des Wochenendes hatten die Unwetter in Teilen der USA eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Im Süden Kaliforniens und Nevadas sowie in Arizona wurden unter anderem Straßen überflutet, zahlreiche Flüge gestrichen und etwa Strände und Parks geschlossen.

US-Behörden zeigen sich besorgt

Die Behörden in Kalifornien wappnen sich intensiv gegen die möglicherweise schweren Folgen des Tropensturms. "Wenn Sie denken, dass der Himmel klar ist und ich herausgehen und joggen oder spazieren gehen kann - seien Sie einfach vorsichtig und warten Sie bis morgen Abend um diese Zeit", warnte Gouverneur Gavin Newsom bei einer Pressekonferenz am Sonntagnachmittag (20. August). Zuvor hatte er für Teile Kaliforniens den Notstand ausgerufen.

Wir müssen die Warnungen wirklich beherzigen, dass das Schlimmste des Sturms noch bevorsteht.

Kelly Martinez, San Diego County Sheriff

Auch die zweitgrößte Stadt in Kalifornien, San Diego, bereitet sich auf die Folgen "Hilarys" vor. "Wir müssen die Warnungen wirklich beherzigen, dass das Schlimmste des Sturms noch bevorsteht", teilte County Sheriff laut "NBC News" mit. Die Ersthelfer stünden bereit, um auf Notfälle im gesamten Bezirk zu reagieren.

Auch die Bürgermeisterin von Los Angeles, Karen Bass, sprach einen Warnruf aus. "Halten Sie sich bitte von den Straßen fern, während der Tropensturm andauert", teilte sie auf X, ehemals Twitter, mit. Besonders hart könnte es außerdem die vielen Obdachlosen in der Stadt treffen. Am heutigen Montag (21. August) bleiben die Schulen in der Metropole geschlossen.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.
Anzeige
Anzeige

Erdbeben-Schock in Los Angeles

Für einen weiteren Schock sorgte ein Erdbeben in Los Angeles. Bei dem Beben der Stärke 5,1 am Sonntag (20. August) wurden zunächst keine größeren Schäden oder Todesopfer gemeldet. "Das sind ganz sicher interessante Zeiten", sagte Gouverneur Newsom.

Extremwetter bereiten den Menschen in Kalifornien seit Monaten große Sorgen. In diesem Jahr wurde der sonst oft von Trockenheit und Dürre geplagte Bundesstaat regelmäßig von ungewöhnlich starken Niederschlägen heimgesucht. In höheren Lagen Kaliforniens wiederum fiel Anfang des Jahres ungewöhnlich viel Schnee.

Ein Erdbeben in Los Angeles sorgte für einen zweiten Schock in Kalifornien.
Ein Erdbeben in Los Angeles sorgte für einen zweiten Schock in Kalifornien.© REUTERS
  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • NBC: Hilary live updates: California officials warn 'worst of the storm has yet to come' as Hilary makes landfall
Mehr News und Videos

"Selbstinszenierung": Grünen-Chefin empört über Merz' 100.000-Euro-Flug

  • Video
  • 01:02 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group