Anzeige
Mehr Geld für Familien

Christian Lindner stellt Kindergelderhöhung für 2025 in Aussicht

  • Veröffentlicht: 25.04.2024
  • 16:26 Uhr
  • Lara Teichmanis

Bundesfinanzminister Christian Lindner hat angekündigt, das Kindergeld im kommenden Jahr zu erhöhen. Familien sollen dadurch finanziell entlastet werden.

Anzeige

Im kommenden Jahr 2025 könnten Familien laut Finanzminister Christian Lindner mit einer Kindergelderhöhung rechnen. "Für die genaue Höhe müssen wir den Existenzminimumbericht im Herbst abwarten", sagte der FDP-Politiker.

Großer Erfolg soll 2025 fortgeführt werden

Das Kindergeld sei bereits 2023 "sehr stark und überproportional erhöht" worden, um Familien zu entlasten. "Das war ein großer Erfolg. Deshalb steht aber erst 2025 die nächste Erhöhung an", sagt der Finanzminister.

Im Video: Paus optimistisch - Kindergrundsicherung bis 2025 trotz Koalitionsstreit

Paus optimistisch: Kindergrundsicherung bis 2025 trotz Koalitionsstreit

Zusammen mit einer Kindergelderhöhung werde es 2025 eine weitere Anhebung des Grundfreibetrags und des Kinderfreibetrags in der Lohn- und Einkommensteuer geben, kündigte Lindner an.

Deshalb steht aber erst 2025 die nächste Erhöhung an.

Christian Lindner, Bundesfinanzminister

Der Finanzminister bekräftigte zugleich seine Forderung, Grund- und Kinderfreibetrag rückwirkend anzuheben. Das sei aus verfassungsrechtlichen Gründen nötig. "Leider wird das bisher von SPD und Grünen blockiert", sagte der FDP-Politiker.

Anzeige
Anzeige

Uneinigkeit in der Ampelregierung

Eine Diskussion über Kindergeld und Kinderfreibetrag gibt es in der Ampel-Koalition schon länger. Lindner will den Steuerfreibetrag für Kinder anheben, ohne gleichzeitig das Kindergeld zu erhöhen. Die SPD hält dies für ungerecht, weil so nur Familien mit hohen Einkommen entlastet würden.

Lars Klingbeil, SPD-Bundesvorsitzender, spricht beim ordentlichen Bundesparteitag der SPD auf dem Berliner Messegelände.
News

Kindergeld soll gleich bleiben

"Ungerecht": Klingbeil kritisiert Pläne für Erhöhung des Kinderfreibetrags

Christian Lindner will den Kinderfreibetrag anheben - das Kindergeld jedoch nicht. Für Lars Klingbeil ein "ungerechtes" Vorhaben. Die FDP verweist auf den Bundeskanzler.

  • 21.01.2024
  • 21:33 Uhr

Für Familien mit niedrigeren Einkommen ist dagegen das Kindergeld ausschlaggebend, vom Kinderfreibetrag profitieren sie nicht. Die FDP verweist darauf, dass mit der von ihr geforderten Erhöhung des Kinderfreibetrages nur die Erhöhung des Kindergeldes aus dem Jahr 2023 steuerlich nachgezogen werden solle.

Anzeige

Eltern bekommen automatisch entweder Kindergeld oder die Freibeträge für Kinder bei der Einkommensteuer. Das Finanzamt prüft, was für sie vorteilhafter ist. Der Freibetrag lohnt sich oft nur bei höheren Einkommen. Der Freibetrag wurde zum 1. Januar bereits von 6.024 Euro auf 6.384 Euro angehoben und soll nach den Plänen des Finanzministeriums rückwirkend auf 6.612 Euro steigen. Das Kindergeld war im Jahr 2023 auf einheitlich 250 Euro pro Monat und Kind gestiegen.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Kroatiens Nationalspieler Luka Modric mit dem Führungstreffer für seine Mannschaft beim Spiel der Gruppe B gegen Italien am 24. Juni in Leipzig
News

Fußball-EM: Italien und Kroatien liefern sich Drama um Achtelfinal-Einzug

  • 24.06.2024
  • 23:19 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group