Anzeige
Pläne der Ampel-Regierung

"Mammutaufgabe für Jahrzehnte": Städtetag fordert mehr Geld für Klimaanpassung

  • Veröffentlicht: 13.07.2023
  • 07:51 Uhr
  • Nelly Grassinger

Um die Bürgerinnen und Bürger besser zu schützen, müssen Städte umgebaut werden - und das wird teuer. 

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Umweltministerin Steffi Lemke will Bürger:innen besser vor den Folgen des Klimawandels schützen.

  • Der Deutsche Städtetag sieht in dem Entwurf eine "Mammutaufgabe für Jahrzehnte".

  • Zu viele Flächen seien bebaut, betoniert und asphaltiert.

Rund zwei Jahre nach der tödlichen Flutkatastrophe im Westen Deutschlands will die Bundesregierung die Kommunen besser an die Folgen des Klimawandels anpassen. Der Deutsche Städtetag sieht in dem Entwurf eine "Mammutaufgabe für Jahrzehnte" und fordert deshalb mehr Unterstützung für die Kommunen.

Bisher fehlende Finanzierung der Maßnahmen

"Bund und Länder schätzen den Finanzbedarf für Klimaanpassungsmaßnahmen in Ländern und Kommunen bis 2030 auf insgesamt 55 Milliarden Euro und den Personalbedarf für die Umsetzung auf 16.200 Stellen", sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy der Deutschen Presse-Agentur. "Mit den bestehenden Förderprogrammen ist es unmöglich, diese nötigen Maßnahmen flächendeckend umzusetzen."

Zu viele Flächen seien bebaut, betoniert und asphaltiert.

Wir brauchen mehr Grün auf Plätzen, Dächern und Fassaden, mehr Schatten und mehr Luftzirkulation.

Helmut Dedy laut dpa

Anzeige
Anzeige

Vorsorge vor unvermeidbaren Folgen des Klimawandels

Das Kabinett will sich an diesem Donnerstag (13. Juli) mit dem Entwurf von Umweltministerin Steffi Lemke (Grüne) zur Klimaanpassung befassen. Bei der Klimaanpassung wird Vorsorge getroffen vor Folgen des Klimawandels, die sich nicht mehr vermeiden lassen.

Dem Entwurf nach soll bei Entscheidungen künftig die Auswirkung des Klimawandels darauf berücksichtigt werden. Demnach soll beispielsweise vor dem Bau von Gebäuden geprüft werden, ob dort Überschwemmungen drohen könnten.

"Hitze und Dürre, Starkregen und Hochwasser - Wetterextreme werden in Zukunft häufiger und zwingen uns zur Vorsorge und Anpassung an die Folgen der Klimakrise", begründete Lemke den Entwurf gegenüber der Deutschen Presse-Agentur.

Rund 60 Prozent fühlen sich bei über 25 Grad nicht mehr wohl
News

Umfrage

Extremwetter? Rund 60 Prozent fühlen sich bei über 25 Grad Celsius nicht mehr wohl

Eine aktuelle Umfrage zeigt: Circa 60 Prozent fühlen sich bei echten Sommertagen mit mehr als 25 Grad nicht mehr wohl. Über die Hälfte der Befragten finden 20 bis 24 Grad am angenehmsten.

  • 02.07.2023
  • 09:34 Uhr
Anzeige
Anzeige

Städtetag unterstützt Vorhaben von Lemke

Grundsätzlich unterstütze der Deutsche Städtetag das Vorhaben der Umweltministerin. "Es ist gut, dass der Bund mit dem Gesetzentwurf das Erstellen von Klimaanpassungskonzepten in den Mittelpunkt seiner Politik stellt", sagte Dedy. "Viele Städte verfügen bereits über solche Pläne, wir brauchen sie aber flächendeckend."

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos

Von Uroma Elizabeth: Prinz Harry erhält 8 Millionen zum 40. Geburtstag

  • Video
  • 01:15 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group