Anzeige
Bluttat in Langweid am Lech

Tödlicher Nachbarschaftsstreit? Mann erschießt drei Menschen im Kreis Augsburg

  • Veröffentlicht: 29.07.2023
  • 08:57 Uhr
  • Nelly Grassinger
Polizisten stehen vor dem Mehrfamilienhaus, in dem drei Menschen erschossen wurden.
Polizisten stehen vor dem Mehrfamilienhaus, in dem drei Menschen erschossen wurden. © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

In der Nähe von Augsburg schießt ein Mann auf fünf Menschen. Drei von ihnen sterben. Offenbar soll der Tatverdächtige im Haus gewohnt haben.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • In einem Mehrfamilienhaus erschießt ein Mann drei Menschen.

  • Zwei weitere wurden schwer verletzt. Die Hintergründe waren zunächst unklar.

  • Ermittler gehen nach ersten Erkenntnissen von einem Nachbarschaftsstreit aus.

In einer ruhigen Wohngegend in dem kleinen Dorf Langweid bei Augsburg versammeln sich am Freitagabend (28. Juli) Rettungs- und Polizeiwagen. Ein Mann soll dort in einem Mehrfamilienhaus drei Menschen erschossen haben: zwei Frauen und einen Mann. Zwei weitere Personen habe er schwer verletzt.

Nach Angaben der Polizei soll der Tatverdächtige selbst in dem Haus gewohnt haben. Die Ermittler gehen von einem Nachbarschaftsstreit aus. "Bei dem Tatverdächtigen und den drei Getöteten handelt es sich um Nachbarn, die im gleichen Mehrfamilienhaus wohnten", teilt die Polizei in der Nacht zum Samstag mit. "Nach ersten Erkenntnissen ging der Tat ein Nachbarschaftsstreit voraus."

Polizei: Verletzte kannten den Täter

Gegen 19.15 Uhr habe der Tatverdächtige mit einer Schusswaffe drei Personen in dem Mehrfamilienhaus in der Schubertstraße getötet, hieß es in der Mitteilung. Es handle sich um zwei Frauen im Alter von 49 und 72 Jahren und einen 52-jährigen Mann. Ob sie in einer der Wohnungen getötet wurden, teilte die Polizei nicht mit: "Wir sprechen nur davon, dass die drei Opfer im Mehrfamilienhaus getötet wurden und wollen nicht ins Detail gehen."

Anschließend habe der mutmaßliche Täter sich in ein weiteres Haus in der Hochvogelstraße begeben und dort eine 32-Jährige und einen 44-Jährigen mit einer Schusswaffe verletzt. Die beiden würden derzeit in einem Krankenhaus behandelt. Sie befanden sich nach ersten Erkenntnissen der Polizei nicht in Lebensgefahr. Hinweise auf mögliche weitere Tatorte gab es nach Polizeiangaben zunächst nicht.

Laut Polizei kannten der mutmaßliche Täter und die beiden Verletzten sich ebenfalls. Wie genau, wurde nicht mitgeteilt.

Anzeige
Anzeige

Verdächtiger ließ sich festnehmen

Der 64-Jährige sei nach der Tat im schwäbischen Langweid am Lech festgenommen worden, teilte das Polizeipräsidium Schwaben Nord in Absprache mit der Staatsanwaltschaft mit. Die konkreten Hintergründe zur Tat seien derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen.

Wie die "Augsburger Allgemeine" berichtete, kreiste zeitweise ein Hubschrauber über dem kleinen Ort. Die Polizei hatte die Fahndung nach dem Täter eingeleitet, nachdem sie wegen der Schüsse alarmiert worden war - und hielt den 64-Jährigen kurz darauf in dessen Auto an. "Er ließ sich ohne Widerstandshandlungen festnehmen", sagte ein Polizeisprecher.

Der Tatort war mit Flatterband abgesperrt, die Spurensicherung vor Ort. Über die Hintergründe könne man noch nichts sagen, man wolle Spekulationen vermeiden, sagte der Sprecher. "Dafür haben wir einfach zu viele Opfer." Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen auf.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Der republikanische Präsidentschaftskandidat und ehemalige US-Präsident Donald Trump spricht während der Schlussnacht der Republican National Convention.
News

USA: Trumps erste Botschaft nach dem Attentat: "Ich habe Gott auf meiner Seite"

  • 19.07.2024
  • 08:19 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group