Anzeige
Neuer Twitter-Chef löscht Tweet später wieder

Pelosi-Attacke: Musk verbreitet Verschwörungstheorie

  • Veröffentlicht: 31.10.2022
  • 10:28 Uhr
  • jot
Article Image Media
© Adrien Fillon/ZUMA Press Wire/dpa

Der brutale Angriff auf den Ehemann von Spitzenpolitikerin Pelosi wenige Tage vor den Parlamentswahlen schockiert die USA. Die Polizei ermittelt gegen den mutmaßlichen Täter wegen versuchten Mordes. Das hindert den neuen Twitter-Chef Elon Musk nicht daran, eine Verschwörungstheorie zur Gewalttat zu verbreiten.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze:

  • Der Ehemann von US-Parlamentschefin Pelosi wird brutal überfallen.
  • Der Angreifer hatte es mutmaßlich auf Pelosi selbst abgesehen, die aber nicht zu Hause war.
  • Neu-Twitter-Chef Musk verbreitet dennoch rechte Verschwörungstheorie zur Gewalttat.

Nancy Pelosi ist in der politischen Rangfolge der USA die Nummer drei hinter Präsident Joe Biden und Vizepräsidentin Kamala Harris. Die demokratische Parlamentsvorsitzende wird seit Jahren vom republikanischen Ex-Präsidenten Donald Trump dämonisiert. Wenige Tage vor den Parlamentswahlen in den USA am 8. November ist die politische Stimmung extrem aufgeheizt. Jetzt wurde Pelosis Ehemann in der Wohnung des Paares von einem Eindringling brutal attackiert. Der Angreifer soll "Wo ist Nancy?" gerufen haben. Pelosi war zum Zeitpunkt des Überfalls aber nicht zu Hause. Obwohl für die Polizei die Sachlage sehr eindeutig ist und Medien davon berichten, dass in den Online-Profilen des 42-jährigen Angreifers Einträge über Fake News und Verschwörungen zu finden sind, hindert das den frischgebackenen Twitter-Besitzer Elon Musk nicht daran, eine Verschwörungstheorie zur Gewalttat mit seinen 112 Millionen Followern zu teilen.

Brutale Attacke auf Pelosis Ehemann

Tech-Milliardär Musk verbreitete die Verschwörungstheorie zum Angriff Pelosis Ehemann am Sonntag (30. Oktober) und schrieb dazu: "Es gibt die winzige Möglichkeit, dass bei dieser Geschichte mehr dahintersteckt.". Einige Stunden später war der Tweet ohne einen Kommentar gelöscht.

In der von Musk retweeteten Verschwörungstheorie auf der Website "Santa Monica Observer" wird ohne jeglichen Beleg gemutmaßt, dass Pelosi in einen Streit mit einem Mann geraten sein könnte, den er selbst ins Haus gelassen habe. Die Polizei spricht hingegen eindeutig von einem Einbruch. Der 82 Jahre alte Paul Pelosi war in der Nacht zum Freitag im Haus des Paars in San Francisco angegriffen und mit einem Hammer verletzt worden. Der Polizei zufolge verlangte der Angreifer, mit der Vorsitzenden des US-Repräsentantenhauses sprechen. Nancy Pelosi war aber in Washington. Der 42 Jahre alte Angreifer wurde festgenommen. Ihm droht eine Anklage wegen versuchten Mordes. 

Anzeige
Anzeige

Musk verbreitet Verschwörungstheorie

Paul Pelosi musste nach dem Angriff in der Nacht zum Freitag wegen eines Schädelbruchs und ernster Verletzungen am rechten Arm und den Händen operiert werden, wie ein Sprecher der Parlamentsvorsitzenden mitteilte. Die Ärzte erwarteten aber, dass er sich vollständig erholen werde.

Tesla-Chef Musk antwortete mit seinem Tweet auf einen Post der demokratischen Ex-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton, die einen Link zu einem Artikel über das Interesse des Angreifers an rechten Verschwörungstheorien getwittert hatte. Die Website "Santa Monica Observer" ist auch dafür bekannt, dass sie 2016 schrieb, Hillary Clinton sei gestorben und durch eine Doppelgängerin ersetzt worden. Musk hatte vor dem Kauf des Kurznachrichtendienstes behauptet, Twitter schränke zu sehr die Redefreiheit ein. Das weckte Sorgen, dass es mit ihm mehr Hassrede und einen aggressiveren Ton auf der Plattform geben könnte.

Pelosi wird von Trump und seinen Anhängern dämonisiert

Nancy Pelosi ist ständiges Ziel verbaler Attacken der politischen Rechten. Ex-Präsident Trump nennt sie immer wieder "Crazy Nancy" ("Verrückte Nancy") und machte sie über die Jahre zu einer Hassfigur für seine Anhänger.

Trump-Fans hatten auch bei der Erstürmung des US-Kapitols am 6. Januar 2021 nach Pelosi gesucht. Ihr Büro wurde dabei verwüstet. Die Parlamentsvorsitzende versuchte unterdessen von einem sicheren Ort aus, den Schutz des Gebäudes zu organisieren. Auch Präsident Biden betonte am Wochenende, dass die Angreifer im Kapitol unter anderem "Wo bist Du, Nancy?" riefen. Er machte die Republikaner für die Verrohung des politischen Klimas verantwortlich. 

Verwendete Quellen:

  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr Informationen
Annalena Baerbock (Bündnis 90/Die Grünen), Außenministerin von Deutschland, richtet harte Worte an Wladimir Putin.
News

Baerbock an Putin: Die Welt wird nicht vergessen

  • 21.02.2024
  • 04:48 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group