Anzeige
Covid-19

Pfleger hatte Corona-Intensivpatienten bestohlen: Jetzt ist das Urteil da

  • Aktualisiert: 21.05.2024
  • 17:29 Uhr
  • dpa
Article Image Media
© Swen Pförtner/dpa/Symbolbild

Ein Pfleger in Berlin hatte schwer kranke Corona-Patient:innen bestohlen - nun hat das ein juristisches Nachspiel für ihn.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Corona-Patient:innen in Berlin wurden von einem Pfleger betrogen.

  • Nun hat das Ganze ein juristisches Nachspiel für den Schuldigen.

  • Neben einer Haftstrafe erging auch ein langjähriges Berufsverbot gegen den Angeklagten.

Ein Pfleger, der in Berliner Krankenhäusern Intensivpatient:innen bestohlen hat, ist zu einer Haftstrafe von drei Jahren und vier Monaten verurteilt worden. Das Amtsgericht Tiergarten sprach den 45-Jährigen am Dienstag (21. Mai) des gewerbsmäßigen Diebstahls in 15 Fällen und des Computerbetrugs in 137 Fällen schuldig. Zudem erging ein vierjähriges Berufsverbot gegen den Angeklagten. Als Ersatz für den von ihm verursachten Schaden wurde der Pfleger zudem zur Zahlung von rund 100.000 Euro verpflichtet.

Der Vorsitzende Richter Sascha Daue sagte im Urteil, der Pfleger habe die Hilflosigkeit von schwer kranken Patient:innen ausgenutzt. Der 45-Jährige habe "seine Energie und Talente verschwendet für kriminelle Machenschaften". Er habe umfangreich Geld von Konten seiner Corona-Intensivpatient:innen abgehoben. Inzwischen habe der Angeklagte seine Urkunde als Krankenpfleger freiwillig abgegeben.

Der Krankenpfleger hatte gestanden und mit Unterstützung seines familiären Umfelds nach dem ersten Prozesstag eine Summe von 100.000 Euro zurückgezahlt. Er bereue zutiefst, erklärte der Krankenpfleger. Zwei Faktoren hätten zu den Diebstählen geführt - "finanzielle Not und verführerische Gelegenheit". Er werde "nie wieder Straftaten begehen", so der Angeklagte.

:newstime
Anzeige
Anzeige

Betrug mit Bankkarten

Zu den meisten Taten kam es auf den Covid-Stationen eines Krankenhauses in Berlin-Zehlendorf. Mit Giro- und Kreditkarten seiner Corona-Intensivpatienten habe er zwischen Mai 2020 und Februar 2021 immer wieder Geld abgehoben, so das Gericht. Etwa zwei Jahre später habe der Mann ähnliche Taten in anderen Kliniken begangen. In einigen Fällen habe der 45-Jährige die Wohnungsschlüssel von Patient:innen an sich genommen, sich so Zutritt zu deren Wohnungen verschafft und nach Wertsachen gesucht. Obwohl gegen den Angeklagten wegen der ersten Diebstahlserie ermittelt wurde, habe er 2023 in anderen Krankenhäusern erneut nach demselben Muster agiert.

Im Video: Anzeichen einer "Epidemie" - Keuchhusten auf dem Vormarsch

Vor sechs Wochen war der Pfleger, der zuletzt in Niedersachsen wohnte, verhaftet worden. Die Untersuchungshaft hatte das Gericht wegen Wiederholungsgefahr angeordnet. Mit dem Richterspruch kam der 45-Jährige nun vorläufig frei.

Dem Urteil war eine sogenannte Verständigung der Prozessbeteiligten vorausgegangen. Die Staatsanwältin hatte dreieinhalb Jahre Haft beantragt. Der Verteidiger plädierte auf drei Jahre und drei Monate Haft. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Mehr News und Videos

Schnellere Asylverfahren: Richterbund fordert 500 weitere Richter

  • Video
  • 01:13 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group