Anzeige
Rangelei zwischen Israel- und Palästina-Unterstützer:innen

Polizei räumt Hörsaal der Freien Universität Berlin

  • Aktualisiert: 15.12.2023
  • 04:48 Uhr
  • Rebecca Rudolph
Die Polizei musste wegen eines Streits den Hörsaal der FU Berlin räumen.
Die Polizei musste wegen eines Streits den Hörsaal der FU Berlin räumen.© Photo by Christoph Soeder/picture alliance via Getty Images

Bei einer Protest-Veranstaltung von pro-palästinensischen Studierenden an der FU Berlin kam es zu Rangeleien. Weil die Gruppe den Hörsaal nicht verlassen wollte, forderte die Universität Hilfe bei der Polizei an.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine Gruppe namens Students for Free Palestine ruft zur Besetzung eines Hörsaals der Freien Universität Berlin auf.

  • Daraufhin kommt es zu einer Rangelei mit Israel-Unterstützer:innen.

  • Mehrere Stunden nach Beginn der Aktion greift schließlich die Polizei durch.

Bei einer mehrstündigen Hörsaalblockade von Aktivist:innen an der Freien Universität Berlin hat es am Donnerstag (14. Dezember) eine Rangelei zwischen pro-palästinensischen und pro-israelischen Unterstützer:innen gegeben. Wie die Pressestelle laut der Deutschen Presse-Agentur (dpa) mitteilte, rief die Freie Universität (FU) daraufhin die Polizei in das Hochschulgebäude.

Mehrere Anzeigen wegen Körperverletzung

Bei dem Vorfall wurden laut der Polizei zwei Personen leicht verletzt und klagten über Schmerzen. Grund für die Auseinandersetzung sei eine Meinungsverschiedenheit gewesen. Den Angaben zufolge wurden mehrere Anzeigen wegen Körperverletzung gestellt.

Zur Besetzung hatte ein Bündnis von FU-Studierenden, das sich Students for Free Palestine nennt, auf seinem Instagram-Kanal aufgerufen. Die Gruppe veröffentlichte bei Instagram Bilder und Videos von der Aktion. Dort waren unter anderem Palästina-Flaggen und Plakate mit Aufschriften wie "Stoppt den Genozid" zu sehen. In einem Instagram-Beitrag kritisiert das Bündnis die Universitätsleitung auf Englisch für die "einseitige Stellungnahme der Universitätsleitung zur Gewalt in Israel/Palästina".

Im Video: Auf Klima-Demo: Thunberg skandiert erneut Pro-Palästina-Parolen

Anzeige
Anzeige

Räumung durch die Polizei

Wie die Polizei mitteilte, hatten sich die Anwesenden zunächst nicht gegen den Willen des Hausrechtsinhabers vor Ort aufgehalten. Allerdings änderte sich das im Laufe des Tages: Einige Beteiligte waren der Aufforderung, das Gebäude zu verlassen, nicht nachgekommen. Deshalb habe die Hochschule gegen 16 Uhr vom Hausrecht Gebrauch gemacht und eine Räumung durch die Polizei veranlasst. Nach Angaben der Polizei hielten sich zu dem Zeitpunkt noch rund 60 Personen in dem Hörsaal auf.

"Ungefähr 20 von den 60 Personen mussten in polizeilicher Begleitung rausgebracht werde", sagte eine Polizeisprecherin am Abend. Gegen diese Aktivist:innen werde wegen Hausfriedensbruch ermittelt. Gegen 18 Uhr war die FU geräumt.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
OPENAI-MUSK/
News

Stundensatz von 288.888 Dollar: Teslas Rekord Anwalts-Honorar

  • 03.03.2024
  • 08:50 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group