Anzeige
Vorwürfe gegen Beamte

Polizeiwache angegriffen: Ausschreitungen nach Tod eines 18-Jährigen nahe Paris

  • Veröffentlicht: 18.03.2024
  • 16:36 Uhr
  • Lucia Hundbiß
Frankreich, La Courneuve: Polizisten und Journalisten stehen vor einem Polizeirevier in einem nördlichen Vorort von Paris. Einen Tag zuvor war die Wache Ziel eines Brandanschlags geworden. 
Frankreich, La Courneuve: Polizisten und Journalisten stehen vor einem Polizeirevier in einem nördlichen Vorort von Paris. Einen Tag zuvor war die Wache Ziel eines Brandanschlags geworden. © Clotilde Gourlet/AFP/dpa

In Frankreich stirbt ein 18-Jähriger bei einem Polizeieinsatz. In einer Wache nahe Paris kam es zu Ausschreitungen. Der Vorwurf: Polizeigewalt. Die Polizei reagiert mit mehr Einsatzkräften.

Anzeige

Nach dem Tod eines 18-Jährigen bei einem Polizeieinsatz bei Paris und dem darauffolgenden Angriff Dutzender junger Leute auf eine Wache hat Polizeipräfekt Laurent Nuñez für die kommenden Tage zusätzliche Einsatzkräfte mobilisiert. Bereits ab Montagmittag (18. März) sollten über 100 zusätzliche Beamte im Pariser Vorort La Courneuve eintreffen und erneute Ausschreitungen verhindern, sagte Nuñez dem Sender BFMTV.

Im Video: Vermisstenfall Vanessa Huber - Ehemann tot aufgefunden

Vermisstenfall Vanessa Huber: Ehemann tot aufgefunden

In der Nacht zum Montag hatten rund 50 junge Menschen das Kommissariat in La Courneuve mit Feuerwerkskörpern, Molotowcocktails und Steinen attackiert. Außerdem wurden Mülltonnen in Brand gesteckt. Zwei Polizisten wurden leicht verletzt. Neun Menschen wurden nach Angaben des Präfekten festgenommen, darunter zwei Minderjährige.

Junger Mann stieß mit Polizeiauto zusammen

Im Nachbarort Aubervilliers war am Mittwochabend (13. März) ein 18-Jähriger auf einem Motorroller von einem Polizeiauto frontal gerammt und tödlich verletzt worden. Die Attacke auf die Wache hänge mit dem Todesfall zusammen, denn die Angreifer stammten aus dem Viertel des Opfers, sagte der Polizeipräfekt. Außerdem waren zuvor bereits Graffitis mit Drohungen gegen die Polizei aufgetaucht, berichtete BFMTV unter Verweis auf die Polizei. In den sozialen Medien soll es zudem Aufrufe gegeben haben, den Tod des jungen Mannes zu rächen.

Der 18-Jährige und ein Beifahrer hatten mit dem Motorroller erst rote Ampeln und Haltezeichen eines nachfolgenden Polizeiwagens ignoriert. Einem entgegenkommenden Streifenwagen, der zur Verstärkung angefordert worden war, soll dann ein Taxi die Vorfahrt genommen haben. Die Beamten mussten auf die Gegenspur ausweichen und kollidierten mit dem Roller. Während der Präfekt bislang keinen Anhaltspunkt für Zweifel an der Darstellung der Einsatzkräfte sieht, werfen Angehörige des 18-Jährigen der Polizei Vorsatz vor.

Anzeige
Anzeige
:newstime

Der Fall erinnert an den Tod eines 17-Jährigen bei einer Polizeikontrolle bei Paris im vergangenen Frühsommer. Danach kam es zu Protesten gegen Polizeigewalt und schweren Krawallen, die Frankreich nächtelang erschütterten und Millionenschäden verursachten. Die Regierung drohte danach ein härteres Durchgreifen gegen jugendliche Straftäter und deren Eltern an. Polizeigewalt wurde von der Regierung seit den Unruhen hingegen nicht groß thematisiert. Die Sorge ist nun, dass sich nach dem Tod des Rollerfahrers erneut Unruhen ausweiten könnten.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Berlin: Die Justizvollzugsanstalt Tegel ist eines der größten Gefängnisse Deutschlands.
News

Verurteilter Doppelmörder aus Berlin weiterhin auf der Flucht

  • 22.06.2024
  • 11:13 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group