Anzeige
"Man muss nur den Hahn aufdrehen"

Putin: Angebot der Gaslieferung mittels Nord Stream 2

  • Veröffentlicht: 12.10.2022
  • 19:45 Uhr
  • lap
Article Image Media
© Gavriil Grigorov/Pool Sputnik Kremlin/AP/dpa

Eine Gaslieferung durch den unbeschädigten Teil von Nord Stream 2 wäre laut Russlands Präsidenten Putin wohl möglich. Deutschland schließt die Annahme des Angebots jedoch aus.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze:

  • Russlands Präsident Putin hat am Mittwoch ein Angebot der Gaslieferung via Nord Stream 2 gemacht.
  • Die Röhre der Pipeline sei demnach noch nutzungsfähig.
  • Die Bundesregierung will darauf nicht eingehen. 

Der russische Präsident Wladimir Putin hat am Mittwoch Gaslieferungen angeboten, welche von dem noch funktionstüchtigen Strang von Nord Stream 2 kommen sollen. An der Ostsee-Pipeline Nord Stream hatte es zuvor Lecks gegeben - eine Sabotage ist nicht ausgeschlossen. Die Bundesanwaltschaft hat diesbezügliche Ermittlungen eingeleitet.

"Man muss nur den Hahn aufdrehen", so Putin bei einem Auftritt auf der russischen Energiewoche in Moskau. Die Röhre sei laut Putin wohl nicht so stark beschädigt worden, dass sie nicht mehr genutzt werden könne.

Regierung: "Russland kein zuverlässiger Energielieferant mehr"

Die Bundesregierung betonte derweil hingegen abermals, dass eine Gaslieferung über Nord Stream 2 für sie nicht infrage komme. Auf die Frage, ob sie Nord Stream 2 ausschließe, antwortete die stellvertretende Regierungssprecherin Christiane Hoffmann am Mittwoch: "Ja." Man habe unabhängig von der möglichen Sabotage an den beiden Pipelines feststellen müssen, dass Russland kein zuverlässiger Energielieferant mehr sei, sagte Hoffmann. Sie verwies darauf, dass schon vor der Beschädigung kein Gas mehr durch Nord Stream 1 geflossen ist.

An den beiden Röhren von Nord Stream 1 und einer Röhre von Nord Stream 2 in der Ostsee waren nach den Explosionen Ende September schwere Beschädigungen entdeckt worden. Bisherigen Erkenntnissen zufolge hatten sich mindestens zwei Detonationen ereignet, die zu vier Lecks führten. Unter anderem die EU, die Nato sowie Sicherheitskreise hatten schon unmittelbar darauf von Sabotage als Ursache gesprochen.

Anzeige
Anzeige

Putin geht bei Nord Stream-Lecks von Terrorismus aus

Wladimir Putin selbst sprach von einem internationalen Terroranschlag gegen die Pipelines. "Es gibt keinen Zweifel, das ist ein Akt internationalen Terrorismus, ein zutiefst gefährlicher Präzedenzfall", so Putin. Ziel sei es, die Beziehungen zwischen der EU und Russland endgültig zu zerreißen und Europa zu schwächen. Als mutmaßliche Profiteure der Sabotage bezeichnete Putin unter anderem die USA. Bereits zuvor hatte der Kremlchef den Westen für die Lecks verantwortlich gemacht.

Moskau hatte Anfang September die Gaslieferungen über die Pipeline Nord Stream 1 mit dem Verweis auf technische Probleme eingestellt, die angeblich wegen der Sanktionen nicht zu beheben seien. Die fertig gestellte, aber nicht zertifizierte und nie in Betrieb genommene Leitung Nord Stream 2 liegt wegen Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine auf Eis. Von russischer Seite wird seit Monaten auf die Inbetriebnahme gedrängt.

Verwendete Quellen:

Nachrichtenagentur dpa

Mehr Informationen
Israels Graffiti-Künstler setzen Zeichen gegen Netanjahus Politik

Israels Graffiti-Künstler setzen Zeichen gegen Netanjahus Politik

  • Video
  • 01:40 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group