Anzeige
Hauptsächlich aus Tadschikistan

Razzia in NRW: Polizei nimmt sieben mutmaßliche Terroristen fest

  • Veröffentlicht: 06.07.2023
  • 09:36 Uhr
  • Lena Glöckner
Die Bundesanwaltschaft hat in Nordrhein-Westfalen eine mutmaßliche islamistische Terrorzelle aufgedeckt.
Die Bundesanwaltschaft hat in Nordrhein-Westfalen eine mutmaßliche islamistische Terrorzelle aufgedeckt.© Christoph Schmidt/dpa

Eine mutmaßliche Terrorzelle ist in NRW aufgeflogen - die Männer haben bereits Anschlagsziele in Deutschland ausgekundschaftet. Jetzt wurden sie festgenommen.

Anzeige

Die Bundesanwaltschaft hat in Nordrhein-Westfalen eine mutmaßliche islamistische Terrorzelle aufgedeckt und sieben Verdächtige festnehmen lassen. Den Männern wird vorgeworfen, in Deutschland eine terroristische Vereinigung gegründet und Anschläge geplant zu haben, wie die oberste deutsche Anklagebehörde am Donnerstag (6. Juli) mitteilte. Außerdem sollen sie die Terror-Organisation Islamischer Staat (IS) unterstützt haben. Ein weiterer Mann und dessen Frau wurden den Angaben zufolge von niederländischen Behörden festgesetzt.

Im Video: Razzia gegen IS-Unterstützer in mehreren Bundesländern

Bei den in NRW festgenommenen Männern handelt es sich um fünf Beschuldigte aus Tadschikistan, einen aus Kirgistan und einen aus Turkmenistan. Sie hätten eine radikal-islamische Einstellung, hieß es vonseiten der Bundesanwaltschaft. Kurz nach Beginn des Krieges in der Ukraine seien sie gemeinsam nach Deutschland eingereist und hätten sich zu einer terroristischen Vereinigung zusammengeschlossen. Ziel sei gewesen, "in Deutschland öffentlichkeitswirksame Anschläge im Sinne des IS zu verüben", hieß es weiter.

Bislang kein konkreter Plan

Der Vereinigung habe auch einer der in den Niederlanden festgenommenen Männer angehört. Die Gruppe habe in Kontakt gestanden mit Mitgliedern des regionalen IS-Ablegers "Islamischer Staat Provinz Khorasan" (ISPK). Mögliche Ziele von Anschlägen in Deutschland seien bereits ins Visier genommen und mögliche Tatorte ausgekundschaftet worden. Zudem hätten die Beschuldigten versucht, sich Waffen zu beschaffen. Einen konkreten Anschlagsplan habe es aber noch nicht gegeben.

Die Beschuldigten sollten noch im Laufe des Donnerstags sowie am Freitag (7. Juli) dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe vorgeführt werden.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos

Experten-Tipps: So klappt ein günstiger Last-Minute-Urlaub doch noch

  • Video
  • 01:26 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group