Anzeige
Zu drei Jahren Haft verurteilt

Revision abgewiesen: Schuhbeck muss ins Gefängnis

  • Veröffentlicht: 19.06.2023
  • 14:31 Uhr
  • Lena Glöckner
Alfons Schuhbeck steht vor Prozessbeginn als Angeklagter im Gerichtssaal im Landgericht München I.
Alfons Schuhbeck steht vor Prozessbeginn als Angeklagter im Gerichtssaal im Landgericht München I. © Sven Hoppe/dpa

Alfons Schuhbeck muss wegen Steuerhinterziehung für drei Jahre und zwei Monate ins Gefängnis. Der Bundesgerichtshof hat seine Revision abgewiesen.

Anzeige

Jetzt ist es amtlich: Starkoch Alfons Schuhbeck muss ins Gefängnis. Seine Verurteilung wegen Steuerhinterziehung ist weitgehend rechtskräftig. Nur zu Aspekten der Vermögensabschöpfung müsse das Landgericht München I neu verhandeln, teilte der Bundesgerichtshof (BGH) am Montag (19. Juni) in Karlsruhe mit. Das landgerichtliche Urteil sei unvollständig gewesen, "weil nicht sämtliche Informationen zur Berechnung der Einkommensteuerschulden des Angeklagten festgestellt waren".

Im Video: Urteil für Star-Koch - Alfons Schuhbeck muss für drei Jahre und zwei Monate ins Gefängnis

Urteil für Star-Koch: Alfons Schuhbeck muss für drei Jahre und zwei Monate ins Gefängnis

Damit blieb die Revision des heute 74-Jährigen überwiegend erfolglos. Ins Gefängnis muss Schuhbeck laut seinem Sprecher aber erst, wenn eine andere Kammer des Landgerichts rechtskräftig über die Einziehungsentscheidung entschieden hat.

Das Landgericht München I hatte Schuhbeck im Oktober 2022 zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und zwei Monaten verurteilt. Bei einer solchen Höhe der Strafe ist keine Bewährung mehr möglich. Rund 2,3 Millionen Euro hatte der prominente Koch nach Ansicht des Gerichts am Fiskus vorbeigeschleust.

Schuhbeck-Anwalt: "Er akzeptiert die Entscheidung"

Das Landgericht habe entsprechend der bisherigen BGH-Rechtssprechung entschieden, dass die Steuerstraftaten schon vollendet waren, teilte der Gerichtshof in Karlsruhe hierzu mit. Auch bei der Strafzumessung habe es keine Rechtsfehler gegeben. "Das Urteil ist damit im Wesentlichen rechtskräftig."

Schuhbecks Rechtsanwalt Ali B. Norouzi erklärte: "Herr Alfons Schuhbeck hat von seinen legitimen Rechtsmitteln Gebrauch gemacht und akzeptiert die Entscheidung des Bundesgerichtshofs. Bereits im Verfahren vor dem Landgericht München hat Herr Schuhbeck unterstrichen, dass er Verantwortung übernimmt und bemüht ist, den Schaden in voller Höhe wieder gutzumachen." Die Staatsanwaltschaft hatte keine Revision gegen das Urteil eingelegt.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Wahlkampf in den USA: Donald Trump in Höchstform
News

Trump attackiert Clooney: "Ratte" und "Fake-Schauspieler"

  • 13.07.2024
  • 15:23 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group