Anzeige
"Im Interesse der amerikanischen Regierung"

Spionagevorwurf: Russischer Geheimdienst nimmt US-Journalist fest

  • Aktualisiert: 30.03.2023
  • 18:09 Uhr
  • Lena Glöckner
In Jekaterinburg wurde ein US-Journalist festgenommen.
In Jekaterinburg wurde ein US-Journalist festgenommen.© Alexander Zemlianichenko/AP/dpa

In Russland wurde ein US-amerikanischer Journalist wegen Spionageverdachts festgenommen. Er hatte zuletzt offenbar versucht, eine Reportage zu den Anwerbeversuchen der Privatarmee Wagner zu schreiben.

Anzeige

Der russische Geheimdienst FSB hat laut Staatsmedien in Jekaterinburg im Ural einen Korrespondenten der renommierten US-Zeitung "Wall Street Journal" wegen angeblicher Spionage festgenommen. Der 1991 geborene Reporter Evan Gershkovich werde der "Spionage im Interesse der amerikanischen Regierung" verdächtigt, teilte der FSB am Donnerstag (30. März) laut Staatsagentur Tass mit. Gegen ihn sei ein Strafverfahren eingeleitet worden. Gershkovich habe im Auftrag der US-Seite Informationen über den militärisch-industriellen Komplex in Russland gesammelt, die ein Staatsgeheimnis darstellten. Das "Wall Street Journal" bestätigte die Festnahme.

Im Video: Putin lässt seine Top-Leute nicht mehr ins Ausland.

Putin lässt Top-Leute nicht mehr ins Ausland

"Beim Versuch, geheime Informationen zu erhalten, wurde der Ausländer in Jekaterinburg festgenommen", teilte der FSB demnach mit. Medien hatten zuvor berichtet, der Reporter sei verschwunden. Er hatte demnach versucht, eine Reportage über die Einstellung der Bevölkerung zu den Anwerbeversuchen der Privatarmee Wagner zu schreiben. "Das "Wall Street Journal" ist tief besorgt um die Sicherheit von Mister Gershkovich", kommentierte die Zeitung die Festnahme.

Russische Opposition spricht von "Geiselnahme"

US-Amerikaner werden immer wieder in Russland wegen Spionage verdächtigt. Das dürfte der erste Fall eines Journalisten sein, der offiziell beim russischen Außenministerium akkreditiert ist. Russland hatte zuletzt im Zuge des Ukraine-Kriegs die Gangart gegen westliche Journalisten verschärft. Die russische Opposition sprach von einer "Geiselnahme".

"Putin ist bereit, jede Methode anzuwenden, um Druck auf den Westen auszuüben", teilte das Team des inhaftierten Kremlgegners Alexej Nawalny mit. Kremlchef Wladimir Putin hatte in der Vergangenheit immer wieder inhaftierte russische Kriminelle in den USA durch einen Austausch mit in Moskau verurteilten Amerikanern freibekommen.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
urn:newsml:dpa.com:20090101:240624-935-139447
News

Bodensee: Stechmücken breiten sich explosionsartig aus

  • 24.06.2024
  • 09:00 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group