Anzeige
Wall der Eiszeitjäger

Sensations-Fund in der Ostsee: Durch Zufall entdeckte Mauer ist 11.000 Jahre alt

  • Veröffentlicht: 14.02.2024
  • 12:40 Uhr
  • Lisa Apfel

Vor Jahrtausenden wurde sie erbaut, vor wenigen Jahren wiederentdeckt und nun auf ein Rekord-Alter datiert: eine uralte Mauer, lange versteckt in den Wellen der Ostsee.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Es ist ein wahrer Glückstreffer: Ein 2021 in der Ostsee entdeckter Steinwall könne sich nun als Rekord-Fund entpuppen.

  • Forscher:innen glauben, dass die Mauer 11.000 Jahre alt ist.

  • Damit wäre sie das bisher älteste bekannte Bauwerk in der Ostsee.

Was für Laien wie ein simpler Steinwall wirken mag, ist ein wahr gewordener Traum für Forschende: Eine Mauer, die in der Ostsee gefunden wurde, ist sage und schreibe 11.000 Jahre alt.

Mauer eventuell ältestes je gefundene Bauwerk in Ostsee

Darauf deuten erste Untersuchungen des alten Gemäuers hin. Sollten sich diese Ergebnisse bestätigen, wäre die Mauer das älteste menschengemachte Bauwerk, das jemals in der Ostsee entdeckt wurde. Das bestätigte ein Mitarbeiter des Landesamtes für Kultur und Denkmalpflege.

Gefunden wurde der Wall vor Rerik im Landkreis Rostock. Und die Entdeckung war ein Zufall. Denn eigentlich wollte ein Forschungsteam der Kieler Christian-Albrechts-Universität im Jahr 2021 etwas anderes suchen - stieß dabei jedoch auf die Mauer-Überreste.

Jetzt veröffentlichte ein Team um Jacob Geersen vom Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW) und Marcel Bradtmöller von der Universität Rostock seine Erkenntnisse in dem Fachmagazin "PNAS".

Die Mauer liegt etwa 21 Meter unter dem Meeresspiegel. Ursprünglich war sie etwa einen Kilometer lang und circa einen Meter hoch.

Mittlerweile wurde der sogenannte Blinkerwall von mehreren Forschungsteams unter die Lupe genommen.

Anzeige
Anzeige
:newstime
urn:newsml:dpa.com:20090101:240212-911-015193
News

Schale unbeschädigt

Spektakulärer Fund: Ei aus Römerzeit enthält immer noch Flüssigkeit

Ein rund 1.700 Jahre altes Ei hält die Wissenschaft in Atem: Nicht nur ist die Schale komplett intakt - das Ei enthält sogar noch eine Flüssigkeit und eine Luftblase.

  • 13.02.2024
  • 17:26 Uhr

Vor Jahrtausenden nützlich bei der Jagd

Ihr Verwendungszweck war vermutlich die Jagd, bei der das Gestein helfen sollte, Rentiere einzukesseln und zu erlegen.

Doch woher weiß man, dass die Mauer so alt ist? Vor circa 8.500 Jahren stieg nach der Eiszeit der Wasserspiegel der Ostsee. Das bedeutet: Der Steinwall muss davor erbaut worden sein.

Sollte das Bauwerk aber tatsächlich zur Rentierjagd errichtet worden sein, muss es wiederum aus der Zeit stammen, in der die Tiere einst in dem Gebiet heimisch waren. Das wärmer werdende Klima vertrieb Rentiere vor rund 11.000 Jahren von dort. Ergo muss die Mauer ungefähr zu dieser Zeit erbaut worden sein.

Genauere Tests sollen das nun bestätigen. So soll unter anderem mit einem Lumineszenzverfahren festgestellt werden, wann das Gemäuer zuletzt das Sonnenlicht gesehen hat. Auch Seitensichtsonar, Sedimentecholot und Fächerecholot sollen zum Einsatz kommen.

Anzeige

Mauer von großer Bedeutung für Forschung

Die Forscher:innen erhoffen sich durch den Fund bessere Kenntnisse über Lebensweise und Jagdmethoden von Wildbeutergruppen.

Im Interview mit SWR Aktuell erklärt Marcel Bradtmöller, was genau die Mauer so besonders macht: "Vor allen Dingen ist sie besonders, weil wir sie nicht erwartet haben: Weder in unseren Breiten, noch in dieser Tiefe, noch in dem Kontext der Jäger- und Sammlerkulturen, die zu dieser Zeit gelebt haben, von der wir ausgehen, dass diese Mauer errichtet wurde."

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • euronews: Sensationeller Fund in der Ostsee: 11.000 Jahre alte Mauer entdeckt
  • SWR Aktuell: 11.000 Jahre alte Rentier-Falle? Forscher entdecken Eiszeit-Mauer am Boden der Ostsee
  • NDR: Sensationsfund in der Ostsee: 11.000 Jahre alte Mauer vor Rerik
Mehr News und Videos
Washington und Kiew wollen ein bilaterales Sicherheitsabkommen unterzeichnen.
News

Bei G7-Gipfel: Biden und Selenskyj wollen Sicherheitsabkommen schließen

  • 13.06.2024
  • 02:05 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group