Anzeige
Deutlicher Vorsprung in Stichwahl

Sozialdemokrat Pellegrini gewinnt Präsidentenwahl in der Slowakei

  • Veröffentlicht: 07.04.2024
  • 04:06 Uhr
  • Malika Baratov
Präsidentschaftskandidat Peter Pellegrini spricht nach der Stichwahl in Bratislava, Slowakei, zu seinen Anhänger:innen in seinem Amtssitz.
Präsidentschaftskandidat Peter Pellegrini spricht nach der Stichwahl in Bratislava, Slowakei, zu seinen Anhänger:innen in seinem Amtssitz. © Denes Erdos/AP/dpa

In der Stichwahl um das slowakische Präsidentenamt steht ein Sieger fest: Der sozialdemokratische Kandidat Peter Pellegrini hat den liberalen Ex-Außenminister Ivan Korcok besiegt.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Der sozialdemokratische Parlamentspräsident Peter Pellegrini hat die Präsidentschaftswahl in der Slowakei gewonnen.

  • Oppositionskandidat Ivan Korcok gestand seine Niederlage ein und gratulierte Pellegrini.

  • Pellegrini betonte im Wahlkampf die Notwendigkeit, die innenpolitische Spaltung zu überwinden.

Der sozialdemokratische Parlamentspräsident Peter Pellegrini hat die Präsidentschaftswahl in der Slowakei gewonnen. Nach Auszählung von 99,8 Prozent der Wahlbezirke lag er mit gut 53 Prozent der Stimmen klar vor dem liberalen Oppositionskandidaten Ivan Korcok, der auf knapp 47 Prozent kam. Das teilte die Wahlkommission in der Nacht zum Sonntag (7. April) mit. Ursprünglich hatten Umfragen und erste Teilergebnisse ein knapperes Resultat erwarten lassen. Das offizielle Endergebnis soll bis spätestens Sonntagmittag vorliegen.

Korcok räumte seine Niederlage vor Journalist:innen in Bratislava ein und gratulierte Pellegrini zum Sieg. Er sei "enttäuscht und desillusioniert", zitierte die Nachrichtenagentur TASR den liberalen Ex-Außenminister, den die liberalen und konservativen Oppositionsparteien auch bei Massenprotesten gegen die Regierung unterstützt hatten.

Im Video: "Ich habe die Verantwortung" - Scholz bekräftigt Nein zu Taurus

Pellegrinis Wahlkampfslogan: "Die Slowakei braucht Ruhe"

Pellegrini hatte im Wahlkampf mit dem Slogan "Die Slowakei braucht Ruhe" für ein Überwinden der tiefen innenpolitischen Spaltung des EU- und Nato-Landes geworben, das im Osten an die Ukraine grenzt. Korcok hingegen versprach, ein Gegengewicht zur linksnationalen Regierung unter Ministerpräsident Robert Fico zu bilden. Korcok tritt für eine entschlossene militärische Unterstützung der Ukraine ein, während Pellegrini bei Waffenlieferungen zur Vorsicht mahnt und sich dabei auch auf die Position von Bundeskanzler Olaf Scholz bezieht.

Ähnlich wie in Deutschland kommt dem Staatsoberhaupt in der Slowakei vor allem eine repräsentative Rolle zu. Das Wort des Präsidenten hat in der Öffentlichkeit aber großes Gewicht. Im Fall von Regierungskrisen kann er vorübergehend selbst eine Regierung einsetzen, wie es zuletzt etwa 2023 geschah.

Im Video: US-Wahl 2024: Biden und Trump stehen als Kandidaten fest

  • Verwendete Quelle:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos

Deutsches Torfestival: Florian Wirtz mit Rekord-Spektakel zum EM-Auftakt

  • Video
  • 01:00 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group