Anzeige
Zur Unterstützung der Ukraine

Unterstützung der Ukraine: Ohne westliche Panzer aber mit Haubitzen

  • Veröffentlicht: 18.09.2022
  • 08:52 Uhr
  • dpa
Article Image Media
© Soeren Stache/dpa

Bundeskanzler Scholz und Verteidigungsministerin Lambrecht wollen die Ukraine weiter unterstützen. Kampfpanzer westlicher Bauart wollten sie aber nicht zusagen. Zudem fordert Lambrecht die Aufklärung möglicher Kriegsverbrechen.

Anzeige

DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE:

  • Scholz und Lambrecht wollen trotz Druck aus der eigenen Koalition der Ukraine keine Panzer westlicher Bauart überlassen.
  • Lamprecht bekräftigt die deutsche Unterstützung für die Ukraine.
  • Nach dem Fund von Hunderten Leichen forderte die Verteidigungsministerin Aufklärung möglicher Kriegsverbrechen.

Scholz: "Keine Alleingänge"

Trotz immer lauter werdender Forderungen auch aus der eigenen Koalition wollen Bundeskanzler Olaf Scholz und Verteidigungsministerin Christine Lambrecht der Ukraine weiter keine Kampfpanzer westlicher Bauart überlassen. "Wir werden bei allem, was wir tun, keine Alleingänge machen", sagte Scholz im Deutschlandfunk. Der SPD-Politiker hob dabei die bereits geleistete Unterstützung hervor. Gerade die Waffen, die Deutschland zur Verfügung gestellt habe, hätten "den Unterschied gemacht und die Erfolge, die jetzigen Erfolge, die die Ukraine verzeichnet, auch ermöglicht", sagte Scholz. Deshalb mache es "Sinn, dass wir dort weitermachen".

Anzeige
Anzeige

Lambrecht für Aufklärung möglicher Verbrechen

Auch Lambrecht bekräftigte die deutsche Unterstützung für die Ukraine. "Wir machen alles möglich, was wir können: Wir liefern Waffen aus den Beständen der Bundeswehr, aus der Industrie und über den Ringtausch", sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Nach dem Fund von Hunderten Leichen in der ukrainischen Stadt Isjum forderte sie Aufklärung möglicher Kriegsverbrechen - "am besten von den Vereinten Nationen". Die UN sollten schnellstmöglich Zugang bekommen, damit Beweise gesichert werden könnten. "Die Verantwortlichen für Kriegsverbrechen müssen vor Gericht gestellt werden."

Fund von Leichen in Isjum

In Isjum wurden mehr als 440 Gräber mit Leichen gefunden. Die Menschen sollen ersten Erkenntnissen zufolge ums Leben gekommen sein, als Russland die Stadt Ende März heftig beschossen hatte. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj warf Russland Folter vor. Nach seiner Darstellung wurden Menschen mit Drähten und Stromschlägen gequält.

Mehr Informationen
Trend: Immer weniger Deutsche greifen zur Kuhmilch
News

Trend: Immer weniger Deutsche greifen zur Kuhmilch

  • 26.05.2024
  • 12:13 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group