Anzeige
Porsche investiert in E-Mobilität

Varta: Übernimmt Autohersteller Porsche den angeschlagenen Batteriehersteller?

  • Veröffentlicht: 05.07.2024
  • 16:01 Uhr
  • dpa
Gebäude des Batterieherstellers Varta in Ellwangen.
Gebäude des Batterieherstellers Varta in Ellwangen.© Sina Schuldt/dpa

Der kriselnde Batteriehersteller Varta möchte seine Elektroautobatterien Sparte verkaufen. Und ist im Sport- und Geländewagenhersteller Porsche fündig geworden.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Varta befindet sich durch Lieferengpässe, Konkurrenz aus China und einen Hackerangriff in der Krise.

  • Porsche möchte einen Partner für die eigene Batteriezellproduktion - und bis zu drei Milliarden Euro investieren.

  • Der Autobauer plant weitere Kooperationen mit dem Mutterkonzern Volkswagen und der Batteriefirma PowerCo.

Der Sportwagenhersteller Porsche will dem angeschlagenen Batteriekonzern Varta sein Geschäft für Elektroautobatterien abkaufen. Man befinde sich mit Porsche in Verhandlungen über ein mögliches Mehrheitsinvestment in die Varta-Tochter V4Drive, wie Varta in der Nacht in Ellwangen mitteilte.

Die Firmen hätten dazu bereits eine unverbindliche Absichtserklärung geschlossen. Zunächst soll die Varta-Tochter ausgelagert werden. Die Volkswagen-Konzerntochter Porsche würde sich in einem zweiten Schritt über eine Kapitalerhöhung beteiligen. Finanzielle Details nannte Varta nicht. Ob der Deal zustande kommt, hängt demnach noch von verschiedenen Faktoren ab, unter anderem einer eingehenden Prüfung der Bücher durch Porsche.

Im Video: Milliarden-Investition - Volkswagen kauft sich bei Tesla-Rivalen Rivian ein

Bei Varta kriselt es schon länger

Der Batteriekonzern steckt schon länger in der Krise, weil die Geschäfte nicht mehr rund laufen. Die Nachfrage nach kleinen Lithium-Ionen-Knopfzellen, zum Beispiel für Kopfhörer, schwankt stark. Außerdem klagte Varta zuletzt über Billig-Konkurrenz aus China sowie anhaltende Probleme in den Lieferketten. Zu allem Überfluss hatten Hacker im Februar Vartas Computersysteme attackiert und die Produktion für mehrere Wochen lahmgelegt.

Erst im Juni hatte Varta seine Umsatzziele kassiert. Zuvor hatte der Konzern auch eingestehen müssen, dass das eigene Umstrukturierungskonzept nicht mehr ausreicht, um wie geplant bis Ende 2026 auf einen profitablen Wachstumskurs zurückzukehren.

Die Elektroautobatterie namens V4Drive sollte dem Konzern neue Geschäftschancen in der Elektromobilität eröffnen. Lange war spekuliert worden, dass Porsche ein erster Kunde für die Batteriezellen von Varta sein dürfte.

Anzeige
Anzeige
:newstime

Porsche plant eigene Batterieproduktion

Die Zuffenhausener wollen ohnehin eine eigene Batteriezellproduktion mit Partnern auf die Beine stellen. Früheren Angaben zufolge plant der Sport- und Geländewagenbauer in den kommenden Jahren den Aufbau einer Produktion im Umfang von 10 bis 20 Gigawattstunden Zellkapazität jährlich. Das würde rechnerisch für 200.000 Autos mit einer Batteriekapazität von 100 Kilowattstunden reichen. Porsche verkaufte 2023 rund 320.000 Autos, der Großteil besteht aber noch aus Verbrennern.

Für 20 Gigawattstunden seien Investitionen von zwei bis drei Milliarden Euro nötig, hieß es. Dafür will sich Porsche Partner suchen. Wo eine solche Zellproduktion entstehen würde, ist bislang nicht klar. Porsche will darüber hinaus auch mit der Batteriefirma PowerCo der Konzernmutter Volkswagen zusammenarbeiten.

Mehr News und Videos
APTOPIX Election 2024 Trump
News

Donald Trump mit Blut am Ohr evakuiert - Mutmaßlicher Schütze tot

  • 14.07.2024
  • 07:11 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group