Anzeige
Brocken fallen vom Himmel

Venedig hat Angst um bekanntes Wahrzeichen: Markusturm bröckelt

  • Aktualisiert: 24.04.2024
  • 17:27 Uhr
  • Stefan Kendzia
Der Markusturm in Venedig ist eines der bekanntesten Wahrzeichen der italienischen Lagunenstadt.
Der Markusturm in Venedig ist eines der bekanntesten Wahrzeichen der italienischen Lagunenstadt.© Adobe

Drama am Markusplatz: Der fast einhundert Meter hohe Markusturm in Venedig bröckelt. Er ist eines der bekanntesten Wahrzeichen der italienischen Lagunenstadt.

Anzeige

Verabschiedet sich das Wahrzeichen Venedigs, der Markusturm, langsam von seinem Stammplatz am Markusplatz? Von dem fast hundert Meter hohen Campanile fielen in jüngerer Zeit mehrmals kleinere Teile Stahlbeton herab, wie die Lokalzeitung "Il Gazzettino" berichtete.

Im Video: Venedig kostet jetzt Eintritt - ab wann die neue Reglung gilt

Venedig kostet jetzt Eintritt: Ab wann die neue Reglung gilt

Der Markusturm ist schon einmal zusammengebrochen

Immer wieder fallen Gesteinsbrocken vom Markusturm herab. Verletzt wurde bislang niemand. Der verantwortliche städtische Architekt Mario Piana versicherte auch, dass weder kurz- noch mittelfristig Gefahr bestehe.

Der Turm am Markusplatz in der Stadtmitte wird jeden Tag von Tausenden Tourist:innen besichtigt, entweder mit dem Aufzug oder über die Treppe. Auf dem Platz schieben sich regelmäßig Zehntausende vorbei.

Der 98,60 Meter hohe Markusturm steht in seiner heutigen Form seit 1912. Das Original, dessen Anfänge bis ins neunte Jahrhundert zurückreichen, war im Juli 1902 zusammengebrochen, nachdem man mit dem Bau eines Innenaufzugs begonnen hatte.

Dem Architekten Piana zufolge verliert der Turm jetzt oben an der Spitze einzelne Stücke der auch schon wieder mehr als hundert Jahre alten Verkleidung. Deshalb sei ein Architekturbüro mit einer Untersuchung beauftragt worden, der dann eine "Konsolidierungsmaßnahme" folgen solle.

Anzeige
Anzeige
:newstime

Turm mit Titan-Implantaten - zum Schutz

Aus Sorge vor einem abermaligen Zusammenbruch war der Turm zum Schutz vor einigen Jahren bereits mit Titaneinlagen verstärkt worden. Zudem werden seither mit modernen Instrumenten die Bewegungen des Turms genauestens gemessen.

Von diesem Donnerstag an (25. April) verlangt Venedig erstmals eine Eintrittsgebühr von Tagesbesucher:innen: 5 Euro. Die Einnahmen sollen später auch in den Erhalt von Gebäuden, Straßen und Kanälen fließen.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Kroatiens Nationalspieler Luka Modric mit dem Führungstreffer für seine Mannschaft beim Spiel der Gruppe B gegen Italien am 24. Juni in Leipzig
News

Fußball-EM: Italien und Kroatien liefern sich Drama um Achtelfinal-Einzug

  • 24.06.2024
  • 23:19 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group