Anzeige
Feuerwehr kämpft ganze Nacht

Waldbrand auf Teneriffa: Bereits 3.300 Hektar Fläche abgebrannt

  • Veröffentlicht: 18.08.2023
  • 12:23 Uhr
  • Anne Funk
Pausenlos waren Einsatzkräfte in der Nacht im Einsatz.
Pausenlos waren Einsatzkräfte in der Nacht im Einsatz.© REUTERS

Nicht nur in Kanada und auf Hawaii, auch auf Teneriffa halten Waldbrände aktuell die Einsatzkräfte in Atem. Trotz ihres pausenlosen Einsatzes breiten sich die Feuer noch immer weiter aus.

Anzeige

220 Einsatzkräfte bekämpften in der Nacht ohne Pausen den Waldbrand auf der beliebten Kanaren-Insel Teneriffa. Das Feuer habe sich allerdings weiter ausgebreitet, so Ramón Martín, der Bürgermeister der betroffenen Gemeinde Arafo im Nordosten der Insel am Freitag (18. August). "Aber sehr langsam", schränkt er ein. Nun seien die nächsten Stunden und der Einsatz von Flugzeugen und Hubschraubern nach Tagesanbruch "entscheidend", betonte Martín.

Im Video: Waldbrände in Kanada immer schlimmer - Himmel färbt sich abends beängstigend rot

Waldbrände in Kanada immer schlimmer: Himmel färbt sich abends beängstigend rot

Winde erschweren Löscharbeiten

Knapp 3.300 Hektar Fläche seien inzwischen bereits Opfer der Flammen geworden, so die jüngste offizielle Bilanz. Das entspricht etwa der Größe von 5.000 Fußballfeldern. Der kanarische Regierungschef Fernando Clavijo erklärte, die Löscharbeiten seien bisher von den widrigen Wetterbedingungen inklusive starker Winde sowie dem schwer zugänglichen Gelände erschwert worden. Doch die Errichtung von Verteidigungslinien habe erste Wirkungen gezeigt. Warum das Feuer in der Nacht zu Mittwoch (16. August) ausgebrochen ist, sei noch immer nicht geklärt.

Es handle sich um einen der schwersten Brände auf Teneriffa seit 40 Jahren, so Clavijos. Etwa 3.000 Menschen seien aus ihren Häusern evakuiert worden, mehrere Tausend Bewohner:innen von weniger gefährdeten Orten seien aufgefordert, ihre Wohnungen nicht zu verlassen. 

In den touristischen Gebieten herrsche allerdings den Reiseverkehrsbehörden zufolge Normalität - obwohl die Zufahrten zum Vulkan Teide vorsichtshalber gesperrt wurden. Das Reiseunternehmen Tui teilte mit, dass sich derzeit konzernweit - also nicht nur aus Deutschland - mehr als 10.000 Tourist:innen auf der Insel befänden. Beeinträchtigungen beim Reisen gebe es derzeit keine.

Ein Satellitenbild zeigt das Ausmaß der Brände auf Teneriffa.
Ein Satellitenbild zeigt das Ausmaß der Brände auf Teneriffa.© via REUTERS
  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos

"Selbstinszenierung": Grünen-Chefin empört über Merz' 100.000-Euro-Flug

  • Video
  • 01:02 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group