Anzeige
Unter Antisemitismus-Verdacht

Der Bruder, der angeblich das Pamphlet schrieb: Wer ist eigentlich Helmut Aiwanger?

  • Aktualisiert: 29.08.2023
  • 13:09 Uhr
  • Lena Glöckner

Der Skandal um ein altes antisemitisches Flugblatt lastet auf Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger. Dabei soll es gar nicht er, sondern sein älterer Bruder verfasst haben, behauptet dieser. Wer ist Helmut Aiwanger?

Anzeige

Ein antisemitisches Flugblatt, verfasst vor 35 Jahren an der Schule von Freie-Wähler-Chef Hubert Aiwanger, bestimmt sechs Wochen vor der Landtagswahl in Bayern die Debatte. Und der Druck ist hoch - inzwischen fordert auch Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) die weitere Aufklärung. Aiwanger ist in Erklärungsnot und räumte indes ein, es seien "ein oder wenige Exemplare" in seiner Schultasche gefunden worden.

Jetzt gestand sein ein Jahr älterer Bruder, das Pamphlet geschrieben zu haben: "Ich war damals total wütend, weil ich in der Schule durchgefallen war." Helmut Aiwanger sagte den Zeitungen der Mediengruppe Bayern, das Flugblatt könnte damals deshalb in Hubert Aiwangers Schultasche gefunden worden sein, weil dieser es habe wieder einsammeln wollen. "Ich bin mir nicht mehr ganz sicher", sagte er. "Aber ich glaube, dass Hubert sie wieder eingesammelt hat, um zu deeskalieren."

Huberts Bruder Helmut Aiwanger: "Ich schäme mich"

Aiwangers Bruder habe mit dem Flugblatt seine Lehrer provozieren wollen, sagte er. "Ich habe das Schriftstück nicht erstellt, um Nazis zu verherrlichen, den Holocaust zu leugnen oder Hass und Gewalt zu schüren", so der Bayer zur Mediengruppe Bayern. Er sprach stattdessen von einer "stark überspitzten Form der Satire" und einer "Jugendsünde". "Ich schäme mich für diese Tat und bitte vor allem meinen Bruder um Verzeihung für die damals verursachten Schwierigkeiten, die auch noch nach 35 Jahren nachwirken."

Anzeige
Anzeige
:newstime

Helmut Aiwanger wiederholte ein Jahr, deshalb besuchten beide Brüder laut Mediengruppe Bayern im Schuljahr 1987/88 gemeinsam die elfte Jahrgangsstufe des Burkhart-Gymnasiums in Mallersdorf-Pfaffenberg (Niederbayern). In diesem Jahr soll das Flugblatt verfasst worden sein. Heute sind beide gemeinsam mit ihrem Vater Mitglied im Jagdverband, Kreisgruppe Rottenburg. Anders als sein Bruder ist der 53-jährige Helmut Aiwanger aber nicht politisch aktiv. Er ist gelernter Büchsenmacher und Inhaber des Geschäfts "Waffen und Ausrüstung Aiwanger". 

Der Familiensitz der Aiwangers ist laut "Bild" der elterliche Bauernhof, auch Freie-Wähler-Chef Hubert habe dort einen Wohnsitz. Bruder Helmut wohnt dem Bericht nach etwa fünf Kilometer entfernt in Rottenburg a.d. Laaber. Offenbar treffe sich die Familie mehrfach die Woche am elterlichen Hof. Die politische Einstellung Helmut Aiwangers beschreibt die "Bild" als "bayrisch bodenständig". Er sei nicht links, aber auch nicht rechtsradikal oder antisemitisch, heißt es. Aussehen tue er mit seinen längeren Haaren aber wie ein Alt-68er. Auch seine Zigaretten drehe Helmut sich stets selbst.

urn:newsml:dpa.com:20090101:230829-921-003630
News

Nach Skandal-Flugblatt

Söder: Aiwanger darf vorerst bleiben - muss aber Fragenkatalog beantworten

Markus Söder will sich vorerst nicht von seinem Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger trennen. Das sagte er nach dem gemeinsamen Koalitionsausschuss am Dienstag. Aiwanger solle vor einer Entscheidung 25 Fragen schriftlich beantworten.

  • 29.08.2023
  • 13:26 Uhr
  • Verwendete Quellen:
  • Agenturmaterial
Mehr News und Videos
Ukraine-Krieg - Lwiw
News

Von Russland ermordet? Prominente Politikerin in Westukraine erschossen

  • 20.07.2024
  • 18:10 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group