Oscars ® 2018

Bester Nebendarsteller: Oscar® Nominierungen 2018

Bester Nebendarsteller

Auch wenn die Hauptdarsteller mehr Leinwandzeit und meist auch mehr Aufmerksamkeit von den Kritikern bekommen, bedeutet das nicht, dass die Nebendarsteller bei Kinoproduktionen weniger wichtig wären. Tatsächlich hat es schon viele Filme gegeben, die ihre große Popularität in erster Linie den fantastischen Nebendarstellern zu verdanken hatten. Wir sagen euch, wer in diesem Jahr überzeugen konnte.

Willem Dafoe
Willem Dafoe überzeugt Filmkritiker auch als Nebendarsteller. © Getty/John Phillips

Nominiert als "Bester Nebendarsteller" für den Oscar® 2018

  • Willem Dafoe in "The Florida Project"
  • Sam Rockwell in "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri"
  • Richard Jenkins in "The Shape of Water"
  • Christopher Plummer in "All the Money in the World"
  • Woody Harrelson in "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri"

"Three Billboards Outside Ebbing, Missouri", der unter anderem auch als "Bester Film" nominiert ist, hat die Jury scheinbar auch in den Nebenrollen überzeugt. Ob Rockwell, Harrelson oder einer der anderen Darsteller am Ende den Oscar® entgegennehmen dürfen, berichtet ProSieben live in der Oscar®-Nacht.

Diese Rollen brachten den Nebendarstellern die Oscar®-Nominierung

Willem Dafoe in "The Florida Project"

Der Motelmanager Bobby (Willem Dafoe) weiß, dass seine Gäste Moonee und deren Mutter am Rand des Existenzminimums leben und nur mit Mühe das nötige Geld für ihr Zimmer aufbringen können. Da er die beiden aber liebgewonnen hat, lässt er ihnen so einiges durchgehen.

Willem Dafoe ist eher für seine Rollen als Bösewicht (z. B. als Grüner Kobold in "Spider-Man", 2002) bekannt. In "The Florida Project" zeigt er allerdings eindrucksvoll, dass er auch sympathische Rollen sehr gut spielt. Der Meinung war wohl auch die Jury der Academy. Dafoe war bereits zweimal als "Bester Nebendarsteller" nominiert. Am 4. März wird sich zeigen, ob er 2018 endlich einen Oscar® bekommt.   

Sam Rockwell in "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri"

Ein rassistischer Polizist, der aber nicht unbedingt das ist, was es auf den ersten Blick scheint: Sam Rockwell spielt Officer Jason Dixon, einen Cop in Ebbing, Missouri. Er scheint etwas beschränkt und ziemlich aggressiv. Im Laufe der Story bröckelt seine Fassade aber.

"Three Billboards Outside Ebbing, Missouri" gehört bei den Nominierungen für die Oscars® 2018 zu den Abräumern und wurde auch noch in weiteren Kategorien nominiert. Grund dafür ist auch die Tiefgründigkeit, mit der nicht nur die Hauptrollen, sondern auch die Nebenrollen aufgebaut sind. Und das ehrte die Jury nicht nur bei Sam Rockwell, sondern auch bei Woody Harrelson mit der Nominierung für den "Besten Nebendarsteller".

Richard Jenkins in "The Shape of Water"

Giles (Richard Jenkins) ist der Nachbar der stummen Putzfrau Elisa (Sally Hawkins), die bei ihrem Job in einem Hochsicherheitslabor einen Wassermenschen entdeckt und sich in ihn verliebt. Giles hilft ihr, das Geschöpf aus dem Labor zu entführen, als Elisas Chefs Grauenhaftes planen.

Jenkins blickt mittlerweile auf eine lange Karriere als Schauspieler zurück: seit über 30 Jahren ist er schon im Film-Business. Trotzdem ist es bei den Oscars® 2018 nun erst seine zweite Nominierung. Die große Verleihungsfeier am 4. März wird zeigen, ob er dieses Mal als bester Nebendarsteller nach Hause geht.

Christopher Plummer in "All the Money in the World"

Christopher Plummer spielt in "All the Money in the World", dt. "Alles Geld der Welt", den Öl-Magnaten John P. Getty, der sich weigert, den Entführern seines Enkelsohns das geforderte Lösegeld zu zahlen. Die Geschichte beruht auf einer wahren Begebenheit.

Christopher Plummers Darstellung in "Alles Geld der Welt" ist deswegen so beeindruckend, weil alle seine Szenen erst gedreht wurden, nachdem der Film eigentlich schon abgedreht war. Er ersetzt Kevin Spacey, der vom Regisseur Ridley Scott wegen negativer Presse (#metoo) nicht mehr im Film gewollt war. Und Plummer spielt so gut, dass der Zuschauer nicht merkt, dass er nicht die ursprüngliche Besetzung für Getty war.

Woody Harrelson in "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri"

Woody Harrelson spielt Bill Willoughby, den "Gegenspieler" von Mildred Hayes (Frances McDormand), der eigentlich verantwortlich für die Aufklärung des grausamen Mordes von Mildreds Tochter ist. Warum er das nicht tut, kommt erst nach und nach heraus.

Wie schon bei Sam Rockwell steckt auch bei Woody Harrelsons Charakter in "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri" mehr Persönlichkeit in der Rolle. Harrelson spielt seine Rolle so gut, dass die Zuschauer nach und nach den ersten Eindruck überdenken und vielleicht auch ihre eigenen Überzeugungen in Frage stellen müssen. Eine gelungene Bewerbung für die "Beste Nebenrolle" 2018, wie die Nominierung zeigt.

Den Oscar® Livestream gibt es nur hier auf Prosieben.de!