Anzeige
"Können nicht gebrochen werden"

Prinz Harry und Herzogin Meghan: Kampfansage an Kritiker:innen

  • Aktualisiert: 23.02.2024
  • 11:45 Uhr
  • (stk/spot)
Herzogin Meghan und Prinz Harry lassen sich nicht unterkriegen.
Herzogin Meghan und Prinz Harry lassen sich nicht unterkriegen.© imago/i Images

Seit dem Valentinstag am 14. Februar weilen Prinz Harry (39) und Herzogin Meghan (42) in Kanada. Dort promoten sie derzeit die ersten Winter Invictus Games. Für eine Kampfansage an ihre Kritiker:innen war offenbar dennoch Zeit.

Anzeige

Für das Paar dürfte der Aufenthalt in Kanada zugleich eine willkommene Abwechslung nach dem Trubel der vergangenen Tage sein. Kritik an ihrer neuen Homepage, Verwunderung über die angebliche Namensänderung ihrer Kinder - es gab auf der Skipiste in Kanada einiges wegzulächeln. Zugleich folgte nun offenbar eine Kampfansage an alle, die es sich zur Aufgabe gemacht zu haben scheinen, die beiden "brechen" zu wollen.

Übrigens: Prinz Harry gibt neues TV-Interview: Seine fünf größten Enthüllungen

So störe sich das Paar vor allem an den Prognosen, ihr gemeinsamer Auftritt in Kanada sei so etwas wie eine letzte Bewährungsprobe hinsichtlich einer möglichen Versöhnung mit dem britischen Königshaus. "The Mirror" zitiert diesbezüglich einen Sprecher der Sussexes mit den Worten: "Wir haben jetzt schon mehrfach gehört, dass es sich bei gewissen Angelegenheiten um 'Alles oder nichts'-Momente für das Paar handeln würde. Sie sind immer noch da. Sie arbeiten immer noch und verfolgen die Dinge, an die sie glauben, obwohl sie permanent herausgefordert und kritisiert werden. Dieses Paar kann nicht gebrochen werden."

Auch interessant: Weshalb Herzogin Meghan "verzweifelt" Taylor Swifts Freundin werden möchte.

Diesen Eindruck wollen die beiden offensichtlich auch in Kanada vermitteln. Bestens gelaunt und Hand in Hand machte sich das Paar am ersten Tag seines Besuchs auf den Weg Richtung Trainingscamp. Insgesamt werden die Sussexes sich dort drei Tage aufhalten und sich mit weiteren Mitgliedern der internationalen Invictus-Community im Wintertrainingslager treffen. Im Februar 2025 werden in Vancouver und Whistler dann die ersten Winter Invictus Games stattfinden.

Im Clip: So lautet Meghan und Harrys Kampfansage

Anzeige
Anzeige

Warum gibt es Kritik an der Webseite?

Kurz vor der Abreise nach Kanada launchten Herzogin Meghan und Prinz Harry unter dem Titel "Sussex.com" ihren neuen Webauftritt. Dass das Paar hierbei weiterhin einen royalen Namen verwendet, stößt bei einigen Adels-Fans jedoch auf Kritik. Auch Meghans Biografie auf der Homepage wurde als vermeintlich selbstherrlich empfunden.

ProSieben, Senderlogo
ProSieben.de

Für weitere Überraschung sorgte im Zuge dessen, dass die beiden auch ihren Kindern einen neuen Nachnamen verpasst haben sollen - und das bereits seit Charles' Krönung. So berichtete unlängst "The Times", dass Archie (4) und Lilibet (2) nicht mehr Mountbatten-Windsor mit Nachnamen heißen. Stattdessen hören die beiden inzwischen, wie ihre Eltern, auf den Namen Sussex.

Das könnte dich auch interessieren: Prinz Harry schlägt versöhnliche Töne an: "Liebe meine Familie", was dahinter steckt erfährst du hier.

Das könnte dich auch interessieren
Prinzessin Kate hat am 22. März ihre Krebsdiagnose öffentlich gemacht.
News

Trotz Auszeit: Prinzessin Kate meldet sich mit einem seltenen Statement

  • 05.06.2024
  • 11:14 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group