Anzeige
Anstelle von Schauspielerin Margot Robbie

SIE wäre beinahe "Barbie" geworden – Doch die Schauspielerin hat abgelehnt! Aus DIESEM Grund

  • Aktualisiert: 09.08.2023
  • 10:36 Uhr
  • Sarah Vorgrimler
Ursprünglich sollte SIE die Hauptrolle in "Barbie" übernehmen.
Ursprünglich sollte SIE die Hauptrolle in "Barbie" übernehmen.© Reuters

Das Wichtigste in Kürze

  • Seit dem 20. Juli läuft der pinkfarbene und satirische Blockbuster "Barbie" in den deutschen Kinos.

  • Am ersten Wochenende soll Greta Gerwigs Film bereits 150 Millionen Dollar auf dem nordamerikanischen Markt eingespielt haben.

  • Ursprünglich war jedoch gar nicht Schauspielerin Margot Robbie für die Hauptrolle der Kultblondine vorgesehen.

Anzeige

Pink, feministisch und mit starker Message: Der "Barbie"-Film begeistert unzählige Kinobesucher. In der Starbesetzung begeben sich hierfür Margot Robbie und Ryan Gosling in die Rollen von Barbie und Ken. Doch neben der "Suicide Squad"-Schauspielerin waren auch noch andere große Hollywood-Namen im Gespräch um die Rolle der beliebten Puppe. Eine lehnte dabei die Titelrolle aus freien Stücken ab.

Pink, pinker, "Barbie": Doch SIE wollte die Rolle nicht - Im Clip gibt es alle Infos

SIE wäre fast "Barbie" geworden - doch hat abgelehnt

Amy Schumer ist ein wahres Multi-Talent: Bekannt ist sie so unter anderem für ihre Komödien wie "Dating Queen" oder "I Feel Pretty". So ist es kein Wunder, dass auch Schumer für die Wahl der Hauptrolle in "Barbie" infrage kam. Im Jahr 2017 hatte sie die Rolle der beliebten Spielfigur jedoch in der frühen Entwicklungsphase aufgegeben. In Interviews äußerte sich die Komikerin zu den Gründen hierfür.

Laut Aussagen gegenüber dem "Hollywood Reporter" im März 2022 erklärte Schumer, dass die Gründe für ihren Rücktritt in kreativen Differenzen lagen. Zuvor gab die 42-Jährige an, dass es sich um einen "Terminkonflikt" gehandelt habe. Nun erklärte sie:

Sie wollten es definitiv nicht so machen, wie ich es machen wollte, die einzige Art und Weise, an der ich interessiert war.

Amy Schumer, "Hollywood Reporter", 2022

Sie selbst habe "Barbie" als eine Geschichte gesehen, in der die Puppe das Barbieland verlassen musste, weil sie nicht perfekt ist. In ihren Augen hätte die Hauptfigur die Rolle einer Erfinderin einnehmen sollen. Laut Schumer habe das Studio gewollt, dass die besagten Erfindungen aus Highheels aus Wackelpudding bestehen. "Die Idee, dass das einfach das ist, was jede Frau wollen muss, genau da hätte ich sagen sollen: 'Ihr habt das falsche Mädchen", so Schumer.

Zudem sei ihr das ursprüngliche Drehbuch nicht feministisch genug gewesen. Schumer war neben der Hauptrolle in dem Blockbuster zusätzlich auch als Co-Autorin für die ursprüngliche Version vorgesehen, als diese 2016 offiziell angekündigt wurde.

Anzeige
Anzeige

Trotz Absage: Amy Schumer ist begeistert von "Barbie"-Film

Vor die "Barbie"-Kamera wollte sie zwar nicht, im Kino-Sessel findet sie jedoch gefallen an dem Blockbuster! Amy Schumer stieg 2017 aus dem Projekt rund um die Mattel-Kultfigur "Barbie" aus. Kurz nach dem Start des Filmes hat die US-Amerikanerin nun jedoch einen Blick in den Streifen gewagt. "Ich habe Barbie und Oppenheimer wirklich genossen [...]", schreibt Schumer auf Instagram.

Bereits vor dem Filmstart erklärte die 42-Jährige bei "Watch What Happens Live" mit Andy Cohen, dass "es wirklich nur kreative Differenzen" waren, die sie vor sechs Jahren zu einem Rücktritt aus dem Projekt bewegt haben. Sie fügte hinzu: "Aber wissen Sie, es steht ein neues Team dahinter und es sieht so aus, als wäre es sehr feministisch und cool, also werde ich den Film sehen."

Nach Amy Schumer war noch ein weiterer Hollywood-Star im Gespräch, bevor Margot Robbie schließlich in die Rolle der Mattel-Puppe schlüpfte. Oscar-Preisträgerin Anne Hathaway sollte die "Barbie"-Rolle erhalten, sagte jedoch ebenfalls ab, nachdem das Erscheinungsdatum auf unbestimmte Zeit verschoben wurde.

Mehr News und Videos
Phoebe Dynevor
News

"Bridgerton": Phoebe Dynevor spricht über mögliches Comeback!

  • 18.07.2024
  • 16:45 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group