Galileo

Playlist

Galileo

Blickfang Po

Folge 166 Staffel 2014

Unser Po ist Blickfang Nummer 1 – wie automatisch landet jeder Blick auf ihm. Aber warum fasziniert er uns der Po so, obwohl wir ihn fast immer angezogen präsentieren? Gibt es den perfekten Po und wie soll der aussehen? In unserem Test um die begehrteste Poform treten Apfel-, Birnen-, Tomaten- und Kartoffelpo gegeneinander an. Außerdem gibt es die Formel für den "perfekten Po" zum Nachmessen.

22.06.2014 19:05 | 8:00 Min | © ProSieben

Blickfang Po: Die besten Tipps für ein knackiges Hinterteil

Ob Apfel, Birne oder Tomate – wir zeigen dir, wie du deinen Po gezielt trainieren und mit welchen Tipps du ihn langfristig in Form bringen kannst.

So unterschiedlich wir Menschen sind, so verschieden ist auch die Größe und Form unseres Körpers. Und das ist auch gut so! Doch im Laufe der Jahrhunderte hat sich das Schönheitsideal, an dem sich so viele Frauen und auch Männer orientieren, stark geändert. Während in der Antike ein wohlgeformter und üppiger Po sehr angesehen und ein Zeichen für Wohlstand war, wird heute mehr Wert auf durchtrainierte Körper und eine damit verbundene bewusste Ernährungsweise gelegt, was sich dementsprechend in der Körperform widerspiegelt. Es gibt ein paar einfache und leicht umsetzbare Tipps und Tricks, die du problemlos zu Hause umsetzen kannst, um dein Hinterteil in Form zu bringen und für den nächsten Bikini-Sommer klar zu machen.

Einfache Übungen für einen straffen Po

Viele Frauen sind unzufrieden mit der Form ihres Hinterns oder den unschönen Dellen, die aufgrund von schwachem Bindegewebe auftreten. Doch das Problem haben nicht nur die kurvigen Frauen, auch sehr schlanke Damen und sogar manche Männer kämpfen mit dem Problem Cellulite. Es gibt Übungen, die nicht nur den Po wieder richtig in Form bringen, sondern auch das vernachlässigte Bindegewebe stärken können. Für das kleine Workout zwischendurch reicht es oft schon aus, die Pobacken mehrmals kräftig zusammenzukneifen und wieder zu lockern. Auch die Intensität beim normalen Treppensteigen kannst du verstärken und so deine Muskelpartien kräftigen. Kurz nach dem Aufstehen haben wir oft die meiste Energie. Was eignet sich da besser als ein kurzes Intensiv-Training mit knackigen Kniebeugen, den sogenannten Squads, während des Zähneputzens? Zwei bis drei Blöcke á 15 Wiederholungen und schon bist du auf dem besten Weg. Das Wichtige: entwickle eine Routine daraus und führe die Übungen regelmäßig jeden Tag durch. Du wirst dich nicht nur fitter fühlen, auch das schlechte Gewissen, sich nicht bewegt zu haben, verschwindet bald im Nu.

Trainierter Po durch Ausdauersport

Was sich nach einem anstrengenden Marathon anhört, ist in Wirklichkeit viel harmloser und lässt sich perfekt in deinen Alltag integrieren. Besonders Fahrradfahren und Schwimmen leisten einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Gesäßmuskulatur. Gerade in den warmen Sommermonaten macht eine ausgedehnte Fahrradtour mit Freunden und Familie besonders Spaß und du wirst nicht mal merken, dass du gerade etwas für deine Figur getan hast. Sobald es draußen wieder kühler und ungemütlich wird, ist das Schwimmbad der beste Ort, an dem du dich in der Freizeit aufhalten kannst. Wer einige Bahnen schwimmt und sich danach im Dampfbad oder der Sauna erholt, hat nicht nur etwas für seinen Allerwertesten getan, auch Erkältungen werden vorgebeugt und das Immunsystem gestärkt.

Der Knackpo für Zuhause

Wenn du dich absolut nicht dazu überwinden kannst, dich im Fitnessstudio anzumelden oder auf Inlineskates die Gegend zu erkunden, gibt es auch einfache Übungen, die du schnell mal zwischendurch in den eigenen vier Wänden durchführen kannst. Neben den erwähnten Kniebeugen verhilft dir der sogenannte Vierfüßler-Stand zu einem durchtrainierten Po. Dazu kniet man sich auf den Boden und stützt sich auf den Unterarmen ab. Ein Bein wird nach hinten ausgestreckt und im 90-Grad-Winkel angezogen. Anschließend wird es angehoben, bis sich Po und Knie in etwa auf einer Linie befinden. Danach das Bein wieder senken. Hast du 15 Wiederholungen gemacht, wechselst du das Bein. Wichtig bei dieser Übung ist es, den Körper gut anzuspannen, sodass auch wirklich alle Muskelgruppen beansprucht werden. Eine weitere Möglichkeit, deinen Po und auch das Bindegewebe zu kräftigen, ist eine Faszien-Rolle. Diese lockert die „verklebten“ Bindegewebszellen wieder auf und sorgt für eine gute Durchblutung. Beim Kauf einer solchen Rolle gibt es meist ein Beiblatt mit entsprechenden Übungen. Hiermit kannst du im Übrigen auch deine Rückenmuskulatur stärken.

Jedes Hinterteil ist anders

Trotz aller Schönheitsideale und Fitnesstipps solltest du dich in Bezug auf deinen Körper nicht verunsichern lassen. Jeder Körper und auch jeder Po ist anders und hat andere Trainingsansprüche, die zum Erfolg führen. Sport und Bewegung sollten in erster Linie Spaß machen und dafür sorgen, dass du auch im Alter noch gesund bleibst. Ein knackiger Po ist ein positiver Nebeneffekt, aber kein Muss. Solange du dich in deiner Haut wohlfühlst, braucht es keinen Personal Trainer.