Galileo

Playlist

Galileo

eXtrem: Bleigießen

Silvester-Raketen, Bleigießen, Weihnachtsbaum aufstellen – alles Bräuche, die wir zum Jahresende hin kennen und lieben. Wir machen sie eXtrem – so eine große Silvester-Rakete habt ihr noch nie gesehen!

30.12.2010 19:05 | 14:17 Min | © ProSieben nutzt Material von Reuters und APTN

Bleigießen – ein Spaß mit langer Tradition

Wer hat an Silvester noch nie probiert Blei zu gießen? Kaum jemand wahrscheinlich. Es ist ein kurzweiliger Spaß, bei dem kleine Bleimengen (gemischt mit Zinn) auf einem Löffel über einer Kerze geschmolzen und dann in ein Wasserbad geworfen werden. Die entstehende Form oder auch deren Schatten, kann mit einer Liste abgeglichen werden, die verschiedene Ereignisse in der Zukunft prognostiziert. Der Bleiklumpen sieht aus wie ein Hund? Dann kann das z. B. bedeuten, dass du einen zuverlässigen Freund brauchen wirst.

Doch woher kommt der Brauch des Bleigießens?

Zurückgeführt wird diese Tradition auf die alten Römer, bei denen Orakel unterschiedlicher Art befragt wurden. Als nächstes Zeugnis findet sich eine Passage bei Thomas von Aquin aus dem 13. Jahrhundert, der diese Art der Weissagung in seinen Schriften kritisierte. Welche Bedeutung nun welcher Form einst zukam, lässt sich heute kaum noch nachvollziehen. Für uns bedeutet Bleigießen an Silvester einfach nur Spaß und gute Laune – die wenigsten nehmen die Sache wirklich ernst.

Die ultimativen Feuerwerkserlebnisse

Fans von Feuerwerk und Feuerwerk XXL aufgepasst, denn wenn ihr auch nicht wie im Video die größte Rakete der Welt zünden könnt – hier findet ihr Tipps für tolle Feuerwerkevents:

  • Die Pyro Games finden alljährlich in vielen Städten Deutschlands statt und bieten stundenlange Unterhaltung und innovative Feuerwerksideen.
  • Das Internationale Feuerwerksfestival von Scheveningen zieht alljährlich Besucher im fünfstelligen Bereich an.
  • Der Internationale Feuerwerkswettbewerb in Hannover jährt sich 2017 zum 27. Mal und zieht sich über fünf Abende hinweg.
  • Beim Hamburger Alstervergnügen präsentieren sich alljährlich Feuerwerksartisten aus unterschiedlichen Ländern, die Hamburg ihre Kunst vorführen.

Traditionelles Brauchtum in Deutschland

Bleigießen, Weihnachtsbäume und Silvesterfeuerwerk sind nicht die einzigen Brauchtümer in Deutschland, doch viele Bräuche sind schon fast vergessen, leben gerade erst auf oder sind nur regional bekannt. Wer gern feiert und alte Bräuche zelebrieren möchte, kann dies zu jeder Jahreszeit. Dabei gibt es so viele Bräuche, teilweise regional, dass hier nur ein kleiner Auszug vorgestellt werden kann:

  • Klinkenputzen und Treppenfegen: Die Singles in Deutschland dürfen ihren dreißigsten Geburtstag öffentlich zelebrieren – Männer fegen die Rathaustreppe, bis eine Jungfrau sie mit einem Kuss erlöst; Frauen dürfen Klinken putzen. Hier sind Spaß und Kreativität keine Grenzen gesetzt – ein öffentlicher Ort, viele verschmutzte Klinken, das kleinstmögliche Reinigungsgerät und viele Gläser Sekt sind hilfreich. Auch die Frau wird durch den Kuss einer (männlichen) Jungfrau erlöst.
  • Burgbrennen: Findet traditionell am ersten Sonntag nach Fastnacht statt und soll den Winter austreiben. Es wird eine hölzerne Burg errichtet, gekrönt von einem hölzernen Kreuz, und beides wird zum Höhepunkt des Festes entzündet.
  • Gründonnerstag: An diesem christlichen Feiertag ist es in einigen Bundesländern Brauch, ausschließlich grüne Speisen zu essen. So beispielsweise die berühmte Frankfurter Grüne Soße, natürlich viele Gemüse und grüne Früchte.
  • Maibaumtanz: Der Baum wird zum Ersten Mai aufgestellt und mit bunten Bändern geschmückt. Traditionell greifen zum Höhepunkt des Festes junge Männer und Frauen im heiratsfähigen Alter nach den Bändern und umtanzen den Baum, wobei die Bänder um den Baum gewickelt werden und somit immer kürzer werden …
  • Brombeermann (regional): Der Brombeermann ist eine ortsgebundene Tradition des Ortes Wanfried. Am zweiten Juliwochenende findet das alljährliche Schützenfest statt, bei dem der Brombeermann mit Entourage Einzug hält und für die Dauer des Festes die Schlüssel zur Stadt erhält. Dieser Brauch geht auf tradierte Erzählungen zurück, die stark an irische Märchen erinnern.
  • Halloween Die Nacht der Verkleidungen und Streiche (trick or treat) wird inzwischen auch hier intensiv gefeiert. Der Brauch ist scheinbar aus Amerika zu uns gekommen, jedoch tatsächlich auf das alte irische Fest Samhain zurückzuführen; bei dem durch gruselige Masken die Geister, die in dieser Nacht den Schleier zwischen den Welten passieren können, verjagt werden sollen.

XXL-Bräuche sind ebenso wie Bleigießen keine neue Idee

Wer die XXL-Versuche im Video fantastisch findet, der wäre auch von dem eXtrem-Brauch der Korbmänner unserer Vorfahren begeistert gewesen – zumindest von der gewaltigen Größe. Leider hatten die sogenannten Korbmänner, so die Überlieferung, nicht nur gigantische Formate, sondern auch lebende Fracht: Von jedem Tier eines wurde als Opfer an die Götter in gewaltigen Männerfiguren (Wicker-Man, Weidenmänner) aus Korbgeflecht verbrannt. Da bleiben wir doch lieber bei unseren XXL-Versuchen, vom Bleigießen im Kinderpool bis hin zum Feuerwerk eXtrem.