Teilen
Merken
taff

Kranker Internet-Trend: 8-Jährige bei "Hot Water Challenge" gestorben

17.08.2018 • 02:54

Die "Hot Water Challenge" ist ein gefährlicher neuer Internet-Trend der bereits ein Todesopfer gefordert hat. In den USA wurden mehrere Verletzte mit Verbrennungen ins Krankenhaus eingeliefert. Was es mit dem Trend auf sich hat, erfahrt ihr im Clip.

Der neue Internet-Trend, die „Hot Water Challenge“, ist alles andere als harmlos. Mehrere Verletzte kamen bereits ins Krankenhaus und im Jahr 2017 gab es bereits ein Todesopfer. Ärzte warnen vor dem gefährlichen Trend.

So funktioniert die „Hot Water Challenge“

Bei der „Hot Water Challenge“ schütten Kinder und Jugendliche ihren schlafenden Freunden kochendes Wasser über den Körper oder trinken das kochend heiße Wasser selbst mit einem Strohhalm. Beides kann zu schwersten Verbrennungen führen. In den USA wurden aufgrund der „Hot Water Challenge“ schon mehrere Verletzte ins Krankenhaus gebracht. Im Interview mit der „Times“ erklärt Dr. Ed Bartkus:

 „Wenn deine Freunde dich zu dieser Challenge herausfordern, sind sie keine echten Freunde. Das heiße Wasser kann dich entstellen und sogar zum Tod führen.“

Ein Todesopfer hat es bereits gegeben. Für die 8-jährige Kiari aus Florida kam jede Hilfe zu spät.

Die ganze tragische Geschichte von Kiari erfahrt ihr oben im Video.

Gefährliche Social-Media-Trends

Doch die „Hot Water Challenge“ ist nicht der erste gefährliche Trend der durchs Netz kursiert. Neben der „Cinnamon-Challenge“, der „Salt and Ice-Challenge“ oder der „Kiki-Challenge“ ist es ein weiterer Trend, der Jugendliche zur Mutprobe herausfordern soll. Bleibt zu hoffen, dass diese Internet-Trends bald ein Ende haben und sich Kinder und Teenager nicht mehr unnötig in Gefahr begeben.

Das könnte euch auch interessieren: Irrer Netz-Trend: So gefährlich ist die Deo-Challenge!