Teilen
Merken
taff

Wie gut sind Genesene vor Omikron geschützt?

19.01.2022 • 11:28

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat den Genesenenstatus von sechs auf drei Monate verkürzt. Das liegt daran, dass Genesene gegen die Omikron-Variante meist kaum schützende Antikörper haben. Woran liegt das?

Das gab die Behörde auf ihrer Internetseite bekannt: Wissenschaftliche Studien würden darauf hindeuten, "dass Ungeimpfte nach einer durchgemachten Infektion einen im Vergleich zur Deltavariante herabgesetzten und zeitlich noch stärker begrenzten Schutz vor einer erneuten Infektion mit der Omikron-Variante haben".

Delta schützt nicht vor Omikron

Prof. Reinhold Förster, Leiter des Instituts für Immunologie an der Medizinischen Hochschule Hannover, sagte im Gespräch mit dem "RedaktionsNetzwerk Deutschland" (RND), dass dieser Schritt sinnvoll sei: "Denn man kann nicht davon ausgehen, dass Menschen, die sich mit Delta infiziert haben, lange vor einer erneuten Infektion mit Omikron geschützt sind."

Genesene können sich leichter wieder anstecken

Eine Untersuchung aus mehr als 100 gesammelten Serumproben habe ergeben, dass die Antikörper sowie Immunantworten entweder nicht oder nur sehr schwach vorhanden sind – Genesene können sich wieder leichter anstecken. Bedeutet das auch weniger Schutz vor schweren Krankheitsverläufen? Förster sagt: "Das ist momentan eine große Unbekannte […] Wir wissen es einfach noch nicht, es ist aber wahrscheinlich."