Donnerstag, 10.10.2013

100 Sekunden: Tag des Hundes

Heute ist Tag des Hundes und wir zeigen Euch, was Ihr dazu heute noch nicht gekannt habt - in unseren 100 Sekunden.

100 Sekunden: Tag des Hundes

Welche außergewöhnlichen Hunde gibt es?
Der größte Hund der Welt heißt Zeus, ist eine deutsche Dogge und lebt in den USA. Er wiegt 75 Kilo und ist über einen Meter 12 groß. Das Erstaunliche: alle Hunde – egal welche Größe - haben fast das gleiche Erbgutmuster. Und deshalb unterscheiden nur ein paar wenige Gene den größten Hund der Welt vom kleinsten Hund der Welt. Der ist gerade mal 15 Zentimeter groß. Hundezüchter wollen immer spektakuläre Hundearten kreieren.

Was sind die extremsten Züchtungen?
Züchtungsergebnisse wie diese, die dann Preise bekommen als hässlichster Hund der Welt, halten Tierärzte für reine Quälerei. Solche Hunde können zum Beispiel entstehen, wenn die Knochen einer Hundeart immer kürzer gezüchtet werden, die Weichteile wie die Zunge aber lang bleiben.
Dem teuersten Hund der Welt geht es da schon etwas besser. Er ist eine Tibet-Dogge und heißt Da Shi Wang. Er soll 1,5 Millionen Dollar gekostet haben. Tibet-Doggen gelten in China als absolutes Statusobjekt.

Wie weit darf Hunde-Kult gehen?
Insgesamt geben die Deutschen für ihre 5 Millionen Hunde vier Milliarden Euro aus für Futter und 200 Millionen Euro für Accessoires und Ausstattung. In den USA sind rund eine Million Hunde sogar im Testament ihres Besitzers als Haupterben eingesetzt. Tierärzte sagen: Solange man die Tiere nicht überzüchtet und überfüttert gilt: Luxus schadet nicht.

Kommentare