Anzeige
Weltraummission

Europa Clipper: Darum sucht die Sonde beim Jupiter-Mond Europa nach Leben

  • Veröffentlicht: 29.01.2024
  • 17:00 Uhr
  • Peter Michael Schneider
So stellt sich die Nasa die Raumsonde Europa Clipper vor, wenn sie 2030 am Jupiter-Mond Europa vorbeifliegt.
So stellt sich die Nasa die Raumsonde Europa Clipper vor, wenn sie 2030 am Jupiter-Mond Europa vorbeifliegt.© NASA/JPL-Caltech

2024 soll die Raumsonde Europa Clipper zu Jupiters Eismond Europa abheben. Ihr Ziel: Rauszufinden, ob es unter seiner dicken Eisdecke Leben gibt - oder geben könnte. Allerdings wartet auf die Sonde ein tödlicher Strahlungsgürtel. Welche Herausforderungen es noch gibt, das erfährst du hier.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze zur Raumsonde Europa Clipper

  • Die NASA schickt eine Raumsonde zum Eismond Europa - einer geheimnisvollsten Orte des Sonnensystems.

  • Auf dem viertgrößten Mond des Gasriesen Jupiter gibt es womöglich mehr flüssiges Wasser als in allen irdischen Ozeanen, verborgen unter einem kilometerdicken Panzer aus Eis.

  • Der Roboter soll in dreieinhalb Jahren knapp 50 Male über Europa hinweg- und dabei bis auf 25 Kilometer an die Eiswüste heranfliegen.

  • Ihre Messungen sollen beweisen, dass die Kruste des 3.121 Kilometer großen Monds tatsächlich aus Wassereis besteht. Eine wichtige Voraussetzung für erdähnliches Leben.

Die Europa Clipper-Mission in Bildern

Die Raumsonde Europa Clipper beim Bau
Die Raumsonde Europa Clipper beim Bau© NASA, JPL-Caltech
Antennentest: innerhalb weniger Stunden wird die Sonde so viele Daten sammeln, dass sie Tage braucht, um sie zur Erde zu funken.
Antennentest: innerhalb weniger Stunden wird die Sonde so viele Daten sammeln, dass sie Tage braucht, um sie zur Erde zu funken.© NASA/David C. Bowman
Wissenschaftler:innen nehmen an, dass der Eispanzer von Europa wandert und den Kern alle 12.000 Jahre einmal umrundet.
Wissenschaftler:innen nehmen an, dass der Eispanzer von Europa wandert und den Kern alle 12.000 Jahre einmal umrundet.© NASA/JPL-Caltech
Die vier größten Jupiter-Trabanten, darunter Europa (direkt vor Jupiter), nennen sich Galileische Monde, weil sie von Superastronom Galileo Galilei 1610 entdeckt wurden. Unten links zu sehen: der Jupitermond Callisto
Die vier größten Jupiter-Trabanten, darunter Europa (direkt vor Jupiter), nennen sich Galileische Monde, weil sie von Superastronom Galileo Galilei 1610 entdeckt wurden. Unten links zu sehen: der Jupitermond Callisto© NASA/JPL/SSI
Die Raumsonde Europa Clipper beim Bau
Antennentest: innerhalb weniger Stunden wird die Sonde so viele Daten sammeln, dass sie Tage braucht, um sie zur Erde zu funken.
Wissenschaftler:innen nehmen an, dass der Eispanzer von Europa wandert und den Kern alle 12.000 Jahre einmal umrundet.
Die vier größten Jupiter-Trabanten, darunter Europa (direkt vor Jupiter), nennen sich Galileische Monde, weil sie von Superastronom Galileo Galilei 1610 entdeckt wurden. Unten links zu sehen: der Jupitermond Callisto
Anzeige
Anzeige

Steckbrief Europa Clipper

Die Sonde wiegt etwa sechs Tonnen. Fast die Hälfte davon ist am Anfang allerdings Treibstoff für ihre 24 Triebwerke.

Weil es billiger ist, zieht Europa Clipper seine Energie aus Solarzellen anstatt aus einer Nuklear-Batterie wie üblich im äußeren Sonnensystem. Mit ausgeklappten Solar-Paneelen misst die Sonde etwa 30 Meter, weiter als ein Tennisplatz.

Trotzdem kostet die Europa-Clipper-Missionen umgerechnet fast fünf Milliarden Euro.

Der Name der Mission hat seinen Ursprung in den schnellen Segelschiffes des 19. Jahrhunderts, die in nur drei Monaten Tee von China nach London transportierten.

Allerdings ist Europa Clipper nicht wirklich schnell. Sie wird fast sechs Jahre durch All reisen und erst 2030 bei Jupiter und Europa ankommen.

Falcon-Heavy-Rakete bringt Europa Clipper ins All

Start einer Falcon Heavy im Januar 2023
Start einer Falcon Heavy im Januar 2023© SpaceX

Läuft alles nach Plan, könnte die Sonde im Oktober 2024 starten, sich im Laufe der Reise mehrmals Schwung an Mars und Erde holen und im April 2030 am Jupiter eintreffen.

Eigentlich sollte die Sonde mit der neuen Mondrakete SLS starten, was eine nur dreijährige Reise bedeutet hätte. Aber die SLS hätte umgerechnet mehr als zwei Milliarden Euro mehr gekostet.

Nun startet die Sonde mit der etwa schwächeren Falcon-Heavy-Rakete von SpaceX. Das spart Geld, dauert aber entsprechend länger. Die SLS ist nicht nur teurer: Die Mondrakete hat so mächtige Triebwerke, dass alles auf ihr extrem vibriert. Die Sonde hätte für eine zusätzliche Milliarde umgebaut werden müssen.

Anzeige

Reiseroute: Wie der Europa Clipper die tödliche Strahlung umschiffen soll

  • Europa Clipper soll zwar untersuchen, ob es unter dem Eis womöglich gute Bedingungen für Leben gibt, doch über dem Eismond droht der Sonde zerstörerische Gefahr.
  • Denn über Europa prasselt die Strahlung von Jupiter auf die Sonden-Elektronik ein.
  • Doch auch die 150 Kilogramm schweren Panzerung aus Titan und Aluminium würde die empfindlichen Geräte nur wenige Monate schützen.
  • Daher wollen die Missionsanalyst:innen den Roboter auf eine lang gestreckte Bahn um Jupiter schicken, die dicht an Europa vorbeiführt. So verbringt der Roboter nur wenige Stunden in den Strahlungsgürtel des Gasriesen ein. Den Rest der Zeit kurvt sie sicher weit draußen im All.

Was Europa Clipper aufspüren soll

Weil die Schwerkraft der Gasplaneten die Eismonde durchkneten, schießen an den Polen oft Eis-Fontänen ins All wie hier auf Saturns Eismond Enceladus. Gibt es die auch auf Europa?
Weil die Schwerkraft der Gasplaneten die Eismonde durchkneten, schießen an den Polen oft Eis-Fontänen ins All wie hier auf Saturns Eismond Enceladus. Gibt es die auch auf Europa?© NASA/JPL/Space Science Institute
  • Um rauszufinden, ob es unter dem Eis Leben geben könnte, hat Europa Clipper neun wissenschaftliche Instrumente an Bord.
  • Eisvulkane soll die Sonde mit einem Wärme-Detektor aufspüren, denn sie sind wärmer als ihre Umgebung.
  • Aus der Entfernung kann die Sonde beispielsweise messen, ob und welche Substanzen sich auf der Oberfläche befinden – vor allem organische Moleküle, aus denen normalerweise Lebewesen bestehen.
  • Die Kameras der Sonde können das Gelände der Mondoberfläche in besonders interessanten Regionen bis auf einen halben Meter auflösen.
  • Um rauszufinden, ob und wo sich flüssiges Wasser im Eispanzer befindet, soll die Sonde ihn mit Radarstrahlen durchdringen ("ice penetrating radar").
Anzeige

Was ist ein Eismond überhaupt?

Die Kerne von Eismonde sind von Eispanzern umgeben.
Die Kerne von Eismonde sind von Eispanzern umgeben. © Nasa

Auf Europa gibt es Unmengen an Wasser, womöglich mehr als auf der Erde. Da den Mond aber kaum Sonnenlicht erreicht, erstarrt dort alles zu Eis. Auf Europa zum Beispiel wird es nicht wärmer als minus 130 Grad Celsius. Deswegen bezeichnen Planetologen solche Trabanten als Eismonde. Im äußeren Sonnensystem jenseits von Mars gibt es mehr als 20 solcher vereisten Trabanten, drei davon um Jupiter.

Häufig umgeben ihre Kernen aus Metall und Gestein dicke Panzer aus Eis - oft über 100 Kilometer mächtig. Darunter vermuten Wissenschaftler Schichten und Linsen aus flüssigem Wasser. Ob sie lebensfreundlich Bedingungen bieten oder eher giftige Brühen aus Salzlauge und Säuren sind, darüber streitet die Wissenschaft.

Der Traum der Wissenschaft: Auf Europa landen

Der Roboter-Arm des Europa Lander soll Proben zehn Zentimeter tief aus dem Eis graben.
Der Roboter-Arm des Europa Lander soll Proben zehn Zentimeter tief aus dem Eis graben.© NASA/JPL-Caltech

Der Traum der Wissenschaftler:innen ist es, auf Europa zu landen. Da sie den Eismond aber nicht gut genug kennen, muss erst Europa Clipper seine Oberfläche nach einem guten Landeplatz absuchen. Erst dann schickt die Nasa - vielleicht den Europa Lander, der mit einem Robote-Arm den zerklüfteten Eispanzer direkt ankratzen und untersuchen könnte.

Anzeige

Häufige Fragen zur Raumsonde Europa Clipper

Das könnte dich auch interessieren
Neue Studie: War der Mond einst Teil der Erde?

Neue Studie: War der Mond einst Teil der Erde?

  • Video
  • 01:05 Min
  • Ab 0

© 2024 Seven.One Entertainment Group