Anzeige
Widerstandsfähige Tiere

Stimmt es, dass Kakerlaken einen Atom-Angriff überleben könnten?

  • Aktualisiert: 28.04.2024
  • 04:04 Uhr
  • Alena Brandt
Die Schabe ist auch als Küchenschabe oder Kakerlake bekannt. Sie gilt als Schädling.
Die Schabe ist auch als Küchenschabe oder Kakerlake bekannt. Sie gilt als Schädling.© IMago Images/imagebroker/siepmann

Kakerlaken sind berühmt für ihre Widerstandskraft. Es heißt, sie würden mit ihrem Chitin-Panzer sogar einen Atomkrieg überleben. Stimmt das?

Anzeige

Lust auf mehr "Galileo"?
Schau dir jetzt auf Joyn die neueste Folge an

Das Wichtigste in Kürze

  • Schaben werden auch Kakerlaken genannt. Sie gelten als Plage - sind aber resistent gegen fast jedes Insektizid.

  • Ihr Chitin-Panzer schützt Kakerlaken sogar vor radioaktiver Strahlung. Kakerlaken halten das Zehnfache an Strahlung aus als wir Menschen.

  • Es gibt keine Nahrung? Kakerlaken können in eine Starre treten und so Energie sparen.

  • Das letzte Wesen! Es gibt ein Tier, das sogar einen Asteroiden-Einschläge überdauern würde und noch widerstandsfähiger ist als die Kakerlake. Weiter unten zeigen wir es dir.

Inhalt

Anzeige
Anzeige

Kakerlaken halten hohe Strahlen-Dosis aus

Du Schabe! Oft benutzen wir den Begriff für die Kakerlake als Schimpfwort oder Beleidigung. Krabbbeln die Insekten aus ihrem dunklen Versteck hervor und zeigen sich, löst das oft Ekel und Hysterie aus. Die Schabe wird in der Küche schnell zur Plage. Es heißt: Kakerlaken würden sogar einen Atomkrieg überleben. Ist das ein Mythos oder die Wahrheit? Schauen wir uns ihre Geheimnisse der Widerstandskraft genauer an.

🪳 Gut gepanzert: Kakerlaken tragen einen harten Chitin-Panzer auf dem Rücken. Chitin ist eine hornige Zellsubstanz. Der Panzer hält mehr als das Hundertfache des eigenen Gewichts aus, ohne das er bricht. Der Panzer schützt auch den Kopf der Schabe wie ein Helm.

☢️ Robust gegen Strahlung: Schaben vertragen mehr als das Zehnfache an radioaktiver Strahlung als Menschen, was Versuche zeigen. Ihr Chitin-Panzer schützt sie. Die Strahlen-Dosis der über Hiroshima und Nagasaki abgeworfenen Atombomben im Jahr 1945, hätten Schaben wahrscheinlich überlebt. Das zumindest mutmaßen Fachleute.

☠️ Keine Überlebenschance: Ein Atomkrieg mit modernen Nuklearwaffen würde aber auch für die robusten Schaben den Tod bedeuten.

Przewalski Pferd Tschernobyl 2 E 1573574337416
Artikel

Back to Tschernobyl: Wildpferde erobern das Sperrgebiet zurück

Im Sperrgebiet von Tschernobyl leben jetzt wieder Przewalski-Pferde. Wo keine Menschen sind, entsteht ein ganz neues Ökosystem.

  • 12.11.2019
  • 20:00 Uhr
Anzeige

Unbesiegbares Ungeziefer! Die Superkräfte von Kakerlaken

🚀 In einer halben Sekunde beschleunigen Kakerlaken auf Höchstgeschwindigkeit. Diese liegt bei sechs Kilometern pro Stunde. Die Kakerlake gilt als das schnellste krabbelnde Insekt. 

🧠 Kakerlaken besitzen tatsächlich zwei Gehirne. Das resultiert nicht in einer außerordentlichen Denkleistung - die Gehirne steuern aber blitzschnell Bewegungen. Übrigens: Kakerlaken verfügen über eine Million Nervenzellen im Gehirn, die Reize weiterleiten. Zum Vergleich: Menschen haben hundert Milliarden Neuronen, Fruchtfliegen nur 250.000.

😋Kakerlaken als Allesfresser haben hohe Überlebenschancen bei Katastrophen. Sie kommen schätzungsweise mehrere Wochen ohne Nahrung aus.

🪫 Bei Nahrungsmangel treten sie in eine Starre (Diapause), die dem Winterschlaf ähnelt. Dabei fährt ihr gesamter Stoffwechsel runter und verbraucht kaum Energie.

💧 Kakerlaken können Flüssigkeit aus der Umgebung und teils sogar aus der Luft aufnehmen. So verdursten sie nicht.

☠️ Kakerlaken sind resistent gegen viele Insektizide und Chemikalien. Innerhalb einer Generation bilden sie Mehrfachresistenzen. Ihre Widerstandskraft geben sie über die Gene weiter. Die Überlebenden werden also immer widerstandsfähiger. Kakerlaken bilden zudem Kreuz-Resistenzen: Sie sind dann auch gegen verwandte Stoffe eines Bekämpfungsmittels immun.

Anzeige

Widerstandsfähiger als Kakerlaken: Das wären wahrscheinlich die letzten Wesen der Welt

Bis zum Ende aller Tage: Das Bärtierchen (Tardigraden) würde vermutlich selbst dann noch leben, wenn alle anderen Arten ausgestorben sind. Das winzige Tier lebt im Meer und in Feuchtgebieten. Es ist mit bloßem Auge nicht sichtbar. Bärtierchen gelten als Lebenskünstler:

  • Sie halten extreme Temperaturen aus: von minus 270 Grad bis 150 Grad Celsius.
  • 30 Jahre ohne Wasser und Nahrung - kein Problem fürs Bärtierchen.
  • Sie trotzen dem Druck im All und in der Tiefsee.
  • Die Tiere überleben eine Strahlen-Dosis von 5.000 bis 6.200 Gray. Das ist mehr als das Tausendfache von dem, was Menschen überleben.
  • Warten auf bessere Zeiten: Die Umweltbedingungen sind gerade schlecht? Dann schalten Bärtierchen in ein Überdauerungs-Stadium. Sie trocknen oder frieren ein.
Bärtierchen sind winzige Überlebenskünstler. Was die Superhelden des Tierreichs so alles können, erklären wir dir hier.
Bärtierchen sind winzige Überlebenskünstler. Was die Superhelden des Tierreichs so alles können, erklären wir dir hier. © Imago Images / Science Photo Library

Im Video: Darum überlegen Bärtierchen fast alles

Forschende bestätigen: Bärtierchen überstehen jede denkbare Katastrophe

Forschende der Uni Oxford untersuchten sogar für eine Studie, welche astrophysikalische Katastrophe die Bärtierchen auslöschen würde. Drei Szenarien wären denkbar:

  1. ein Asteroiden-Einschlag
  2. eine Supernova
  3. ein Gammastrahlen-Blitz

Diese Events hätten das Potenzial, den Lebensraum der Tiere zu zerstören - also alle Meere und Feuchtgebiete. Sie sind aber laut Forschenden nicht in der Stärke erwartbar, dass Bärtierchen aussterben würden.

Anzeige

Die wichtigsten Fragen zur Widerstandskraft von Kakerlaken

Das könnte dich auch interessieren
Trauermücken bekämpfen
News

Trauermücken in der Blumenerde: Mit diesen Hausmitteln kannst du sie bekämpfen

  • 12.06.2024
  • 04:44 Uhr
Mehr News und Videos

© 2024 Seven.One Entertainment Group