Anzeige
Einfache Herstellung

Pralinen selber machen: Mit unserem einfachen Express-Rezept gelingen es 

  • Aktualisiert: 05.02.2024
  • 04:30 Uhr
  • Chris Tomas

Ob mit Nougat, Marzipan oder Likörfüllung: Bei der Pralinen-Herstellung sind deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt. Mit unserem Rezept gelingen dir die kleinen Köstlichkeiten auch zu Hause. Im Clip: die berühmteste Praline der Welt.

Anzeige

Das Wichtigste zum Thema Pralinen

  • Pralinen sind handgemachte, hochwertige Schokostücke mit Füllung. Es gibt sie in unzähligen Formen und Varianten. Typisch für Pralinen ist ihre mundgerechte Größe.

  • Die ersten Pralinen wurden im 17. Jahrhundert in Frankreich serviert. Allerdings handelte es sich dabei um gebrannte Mandeln. Namensgeber war der adlige Marschall Comte du Plessis-Praslin: Sein Koch hatte diese Süßspeise erfunden.

  • Die heute bekannte Schokoladen-Variante stammt wahrscheinlich aus Belgien. Der Konditor Jean Neuhaus Junior kreierte in Brüssel erstmals Schokoladenkugeln mit Füllung. Dafür übernahm er den Namen Praline aus Frankreich.

  • Belgien und Frankreich sind bis heute berühmt für ihre Pralinen. Auch die Schweiz hat sich einen Namen gemacht. In Deutschland müssen Pralinen einen Kakaoanteil von mindestens 25 Prozent haben, sonst gelten sie als Konfekt.

Anzeige
Anzeige

Diese Pralinen-Sorten solltest du kennen

🌰 Trüffel sind runde Pralinen mit cremiger Füllung, der sogenannten Ganache. Mit echtem Trüffel haben die übrigens nichts zu tun. Nur die Oberfläche der von Hand gerollten Kugeln ähnelt rein optisch dem Edel-Pilz. Den Pralinen wird oft Alkohol hinzugefügt.

🌰 Die Gianduja kommt aus Italien. Aus Nüssen, Zucker, Kuvertüre und Kakaobutter entsteht ein Nougatstückchen.

🌰 Die Manon ist eine weiße Praline mit Buttercremefüllung. Klassisch hat sie ein Kaffeearoma; es gibt aber auch Varianten.

🌰 Für Marzipan-Pralinen wird Marzipanmasse mit Puderzucker in Form geknetet und mit Schokolade überzogen.

🌰 Weitere Pralinensorten bestehen beispielsweise aus Karamell, Trockenfrüchten und vielem mehr.

👨‍🍳 Auch die Form der Pralinen kann unterschiedlich sein: Trüffelpralinen sind rund, Schnittpralinen werden mithilfe eines sogenannten "Gitarrenschneiders" zurechtgeschnitten. Zu Hause geht's aber auch mit dem Messer. Und Formpralinen erkennst du an der spiegelglatten Oberfläche. Hier werden Formen erst mit Schokolade ausgegossen und dann befüllt.

Rezept: Express-Pralinen

Einfache Pralinen zum Verschenken gelingen auch leicht daheim.
Einfache Pralinen zum Verschenken gelingen auch leicht daheim.© Chris Tomas
Anzeige
Anzeige

Zutaten für Express-Pralinen

150 g

Vollmilchkuvertüre

150 g

Zartbitterkuvertüre

100 g

Sahne

20 g

Butterschmalz

NachGeschmack

Gehackte Nüsse oder Pistazien, Chilipulver, Zimt oder ähnliches zum Verfeinern

5 EL

Kakaopulver und/oder Puderzucker

30 Stücke

Pralinenförmchen aus Papier

Zubereitung

  1. Schritt 1 / 7

    Zerkleinere die Zartbitter- und Vollmilchkuvertüre in grobe Stücke.

  2. Schritt 2 / 7

    Erhitze die Sahne. Lass sie danach auf ca. 50 Grad abkühlen.

  3. Schritt 3 / 7

    Löse die Kuvertüre und das Butterschmalz in der Sahne auf.

  4. Schritt 4 / 7

    Fülle die Masse in einen Rührbecher und stelle ihn abgedeckt für zwei Stunden kühl.

  5. Schritt 5 / 7

    Lockere die Masse mit einer Gabel etwas auf und verfeinere sie nach deinem Geschmack: z. B. mit gehackten Nüssen oder Pistazien, Chilipulver, Zimt usw.

  6. Schritt 6 / 7

    Forme jetzt mit den Händen kleine Pralinenkugeln.

  7. Schritt 7 / 7

    Wälze die Pralinen in Kakaopulver oder Puderzucker und setze sie in die Förmchen. Die Pralinen sind ca. zehn bis 14 Tage haltbar.

Was ist was? Kurzes Pralinen-Glossar

🤓 Kuvertüre: Eine spezielle Schokolade mit höherem Fettanteil, die sich besonders gut als Glasur (auch z. B. für Torten) eignet.

🤓 Ganache (ausgesprochen: "Ganasch"): Löst man die Kuvertüre in Sahne auf, entsteht eine Creme. Mit dieser Ganache werden Trüffelpralinen gefüllt.

🤓 Temperieren: Beim Schmelzen darf die Kuvertüre nicht zu stark erwärmt werden, sonst verliert sie ihren Glanz und sieht am Ende grau aus.

🤓 Hohlkörper: Hohle Schokokugeln mit einem kleinen Loch, in das die Pralinenfüllung gespritzt wird. Du kannst sie fertig kaufen oder selbst machen.

🤓 Fondant (ausgesprochen: "Fongdong"): Eine weiche, weiße Zuckerpaste, die man als Füllung oder Glasur nutzt.

Anzeige
Anzeige

Pralinenschachtel, Dose oder Kühlschrank: So lagerst du Pralinen richtig

Am besten bewahrst du Pralinen nicht im Kühlschrank, sondern bei einer Temperatur zwischen 13 und 17 Grad an einem trockenen Ort auf, beispielsweise im Schlafzimmer. Dadurch verlieren sie ihren Geschmack nicht. In einer Pralinenbox oder einem verschließbaren Gefäß etwa aus Blech sind sie außerdem vor Licht und Fremdgerüchen geschützt.

Laufen Pralinen weiß an, ist das kein Zeichen für einen Schimmelbefall. Der sogenannte Fettreif bildet sich, wenn die Schokolade lange gelagert hat oder Temperaturschwankungen ausgesetzt war. Er sieht unschön aus, ist aber harmlos. Allerdings kann er den Geschmack der Pralinen beeinträchtigen.

Häufige Fragen zum Thema Pralinen

Das könnte dich auch interessieren
Rezept Baked Alaska
Rezept

Baked Alaska: Einfaches Rezept mit selbst gemachter Eiscreme

  • 05.07.2024
  • 11:00 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group